Abo
  • Services:

Breitbandausbau: Deutsche Unternehmen mit schnellem Internet unterversorgt

Deutschlands Unternehmen sind schlechter mit schnellem Internet versorgt als Firmen in Dänemark, Belgien und in den Niederlanden. Acht Prozent der Unternehmen gehen in Deutschland über ISDN oder per Modem online.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandausbau: Deutsche Unternehmen mit schnellem Internet unterversorgt
(Bild: Fred Tanneau/AFP/Getty Images)

Im Jahr 2013 verfügte in Deutschland erst jedes vierte internetnutzende Unternehmen über schnelles Internet mit einer Datenübertragungsrate von mindestens 30 MBit/s. Das gab das Statistische Bundesamt am 26. Februar 2014 bekannt. Befragt wurden Firmen mit zehn und mehr Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Seit 2011 erhöhte sich der Anteil um knapp 9 Prozentpunkte, dennoch war Deutschland im europäischen Vergleich auch im Jahr 2013 weiterhin nur Mittelmaß: In Dänemark nutzten bereits 44 Prozent der Unternehmen eine Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 30 MBit/s. In Belgien und den Niederlanden betrug der Anteil jeweils 41 Prozent.

Im Jahr 2013 verfügten immer noch 16 Prozent der Unternehmen mit Internetzugang über "kein festes Breitband", so die Behörde. 8 Prozent der Unternehmen gingen sogar nur über ISDN oder eine analoge Telefonverbindung ins Internet.

So hatten in Deutschland im Jahr 2013 bereits 66 Prozent der Unternehmen eine eigene Website. Mehr als jede dritte Firma (37 Prozent) nutzte soziale Medien. 49 Prozent der Unternehmen tätigten ihre Ein- und Verkäufe im Jahr 2012 auch elektronisch. Der Anteil des über elektronischen Handel generierten Umsatzes in Deutschland betrug im Jahr 2012 bereits 12 Prozent des Gesamtumsatzes aller Unternehmen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte am 31. Januar 2014 gefordert, nicht einfach zuzuschauen, wie "unser Wirtschaftsraum" "Gefahr läuft, technisch abgehängt zu werden".

Eine Initialzündung sei nötig, "damit wir eine Aufholjagd starten können. Deswegen werden wir eine Netzallianz Digitales Deutschland ins Leben rufen, an der all diejenigen teilnehmen sollen, die willig sind, in unsere digitalen Netze zu investieren."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MartinThoma 27. Feb 2014

Ich verstehe nicht, warum immer wieder diese Statistiken zu Firmen kommen. Was ist mit...

Dhakra 26. Feb 2014

Download 6Mbit? Geht nur bis etwa 100-150 Mitarbeiter, danach wird es einfach nur noch...

Dhakra 26. Feb 2014

Spielt doch alles keine große Rolle mehr. Unsere Private Leitung hatte in 20 Jahren vllt...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /