• IT-Karriere:
  • Services:

Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahlkampfauftritt von Bernie Sanders
Wahlkampfauftritt von Bernie Sanders (Bild: Bernie Sanders)

Bernie Sanders hat einen Plan zum Ausbau des Breitbandinternetzugangs in ländlichen Gebieten und zur Zurückdrängung der marktbeherschenden Konzerne vorgelegt. In seinem Programm "High-Speed Internet für alle" fordert der demokratische Senator von Vermont und Mitbewerber um die Präsidentschaftskandidatur, das Internet wie ein öffentliches Versorgungsgut zu behandeln.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Bereitstellung von 150 Milliarden US-Dollar soll durch einen Green New Deal für Infrastrukturzuschüsse und technische Unterstützung für Kommunen und Staaten ermöglicht werden, um öffentlich geführte und demokratisch kontrollierte, kooperative oder Open-Access-Breitbandnetze aufzubauen. Für Gemeinden amerikanischer Ureinwohner sollen 7,5 Milliarden US-Dollar für Hochgeschwindigkeitsinternet aufgewendet werden; außerdem soll sichergestellt werden, dass Bewohner von Sozialwohnsiedlungen Zugang zu kostenlosem Breitband haben.

"Der Zugang zum Internet ist in der heutigen Wirtschaft eine Notwendigkeit und sollte für alle verfügbar sein. Wir werden es mit den gierigen Internet-, Telekommunikations- und Kabelmonopolen aufnehmen und deren absurden Preisen ein Ende setzen", sagte Sanders. Alle Internetdienstanbieter sollen nach seinen Plänen eine Basis-Internetversorgung für eine qualitativ hochwertige Breitbandgeschwindigkeit zu einem erschwinglichen Preis bieten. Internetprovider und Kabelmonopole sollen zerschlagen und wettbewerbswidrige Zusammenschlüsse aufgelöst werden.

Alphabets Google Fiber war einst mit ähnlichen Positionen angetreten, um TV-Kabelnetz- und Festnetzbetreiber wie Comcast, Time Warner Cable und Verizon, die laut Google "träge, räuberisch und innovationsfeindlich" seien, zu ersetzen. Geplant war nicht weniger als ein nationaler FTTH-Ausbau. Auch eine sehr günstige Grundversorgung für Arme gehörte zu den Plänen von Google Fiber. Als der Anbieter im August 2016 von den angestrebten fünf Millionen Kunden fünf Jahre nach dem Start noch sehr weit entfernt war, setzte die Konzernführung den Ausbau jedoch aus.

Der in den Vorwahlen im Jahr 2016 innerhalb der Demokratischen Partei nur knapp unterlegene Bernie Sanders hatte damals Sympathien für den Sozialismus erklärt und und sogar von einer notwendigen "Revolution" gesprochen. Jenseits des Wahlkampfs vertritt Sanders sozialdemokratische Positionen und will als "demokratischer Sozialist" das System reformieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Dwalinn 10. Dez 2019 / Themenstart

Weil dann keiner mehr da ist der ausbaut

Huegelstaedt 09. Dez 2019 / Themenstart

@Muhaha Also ich gehe auch davon aus, dass die impeachment proceedings eher...

Herr Unterfahren 09. Dez 2019 / Themenstart

Der Anfang klingt gut, sollte man hierzulande auch mal tun, statt den Pfaffen jährlich...

bombinho 09. Dez 2019 / Themenstart

Vorsicht, woher kommt das Geld denn? Doch eher garantiert nicht von einer Firma, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /