Breitbandausbau: 22.000 langsame Internetanschlüsse in Deutschland

Das ist das bisherige Ergebnis der Breitbandmessungs-App der Bundesnetzagentur. Allerdings wird diese immer weniger genutzt.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
In vielen Haushalten ist das Internet langsamer als vereinbart.
In vielen Haushalten ist das Internet langsamer als vereinbart. (Bild: Markus Spiske/Unsplash)

Bis Ende Juni 2022 wurden mit der Breitbandmessungs-App der Bundesnetzagentur etwa 22.000 Messungen durchgeführt. Das geht aus einer Anfrage der Nachrichtenagentur dpa bei der Behörde hervor. Bei den meisten Messungen sei weiterhin eine Unterschreitung des Mindestanspruches festgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler Robotik (m/w/d)
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
  2. SAP CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Im Februar 2022 waren es bereits 15.000 durchgeführte Messungen in knapp zweieinhalb Monaten seit Einführung der Breitbandmessungs-App im Dezember 2021. Die Nutzung der App ging seitdem also zurück.

Felix Flosbach von der Verbraucherzentrale NRW bedauerte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur die sinkenden Zahlen. Einer der Gründe sei die umständliche Nutzung der App, die für viele Festnetzkunden eine zu hohe Hürde darstelle, "obwohl ihr Internet daheim mies ist", und sich daraus ein Minderungsanspruch bei ihrem Internetanbieter ergeben könnte. Außerdem sei der rechtliche Minderungsanspruch insgesamt noch zu unbekannt.

Aufwendige Messung, niedrige Erstattungen

Im Dezember 2021 gab die Bundesnetzagentur die Bedingungen für eine mögliche Preisminderung bekannt. Ist die Datenrate schlechter als vertraglich vereinbart, können Kunden den Preis mindern.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App der Bundesnetzagentur ist die dafür rechtsverbindliche Messmöglichkeit. Insgesamt sind für eine sogenannte Messkampagne 30 Messungen über mehrere Tage notwendig.

Über eine tatsächliche Minderung bei Unterschreiten der vereinbarten Datenrate müssen sich Verbraucher allerdings selbst mit ihren Festnetzanbietern auseinandersetzen, da das Messprotokoll keine Aussage zur Höhe des Minderungsanspruchs enthält. Im Januar 2022 berichtete Golem.de von einem Preisnachlass von 6 Euro - bei weniger als einem Drittel der vereinbarten Geschwindigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B0SS4K 28. Jul 2022 / Themenstart

Also wenn das für Home-Office reichen soll, dann ess ich ein Besen, was da an Daten hin...

MarcusK 27. Jul 2022 / Themenstart

nichts mit Hight-tech. Odroid-H2+ , billiger als eine fritzbox. Leider nicht mehr...

Auspuffanlage 27. Jul 2022 / Themenstart

Das ist jetzt nicht gut, weil ich auch zu EWE wechseln (muss) aufgrund eines Umzugs. Laut...

TMA 26. Jul 2022 / Themenstart

Es liegt nicht an der Auslastung sondern an schlechten Routern oder zu langem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /