Breitbandatlas: Vodafone sieht sich als größten Gigabit-Anbieter

Vodafone liegt durch sein Gigabit-Angebot im Kabelnetz bei einer Auswertung des Breitbandatlas vorn. Doch in manchem Bundesland ist der Fortschritt noch bescheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelausbau in Brandenburg
Kabelausbau in Brandenburg (Bild: Vodafone Deutschland)

Rund 11 Millionen Haushalte in Deutschland sind von Vodafone mit Gigabit-Anschlüssen angebunden, das sind rund 80 Prozent der Haushalte, die bundesweit Gigabit erhalten können. Das berichtet Vodafone auf Grundlage des Kurzberichtes zum Breitbandatlas (PDF), den das Bundesverkehrsministerium am 10. Januar 2020 veröffentlicht hat. Stand der Erhebung ist Mitte 2019. Demnach haben bundesweit insgesamt 14,1 Millionen Haushalte (34,1 Prozent) Zugang zu einer gigabitfähigen Infrastruktur.

Die Angaben hat Atene Kom, die Fördermittel verwaltet und Kommunen Beihilfen im Rahmen des Bundesförderprogramms gewährt, zusammen mit der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers zusammengetragen.

Die Breitbandverfügbarkeit in den Bundesländern fällt laut der Auswertung jedoch sehr unterschiedlich aus. In Sachsen-Anhalt liegt sie nur bei 7,2 Prozent, in Baden-Württemberg bei 7,3 Prozent und in Brandenburg bei 16,4 Prozent. Andere Bundesländer wie Bremen (94,7 Prozent) und Hamburg (94,1 Prozent) liegen bei der Versorgung an der Spitze.

Vodafone-Sprecher Helge Buchheister sagte Golem.de: "In Sachsen-Anhalt ist der Ausbau erst vor kurzem gestartet, in Baden- Württemberg gibt es bislang die Unitymedia-Gigabit-Cities Mannheim und Heilbronn." In Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sei der breitflächige Gigabit-Ausbau des Betreibers noch nicht begonnen worden.

Vodafone schaltete im Mai 2019 Gigabit-pro-Sekunde-Zugänge im Bundesland Brandenburg. Potsdam war die erste Gigabit-City des Bundeslandes, in dem Vodafone Docsis-3.1-Internetanschlüsse vermarktet. 50.000 Kabelhaushalte können Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde nutzen. Cottbus, Falkensee und Königs Wusterhausen sollen noch in dem Jahr mit weiteren 70.000 Gigabit-Anschlüssen folgen.

Bundesweit erreicht das Kabelnetz bei der Gigabitversorgung 29,3 Prozent der Haushalte, Zugänge per FTTH/B (Fiber To The Home/Building) kommen auf 10,5 Prozent. Bei Glasfaser sind Netzbetreiber wie Deutsche Glasfaser oder M-Net führend, aber auch die Deutsche Telekom holt hier auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 16. Jan 2020

Trotzdem sollte, gerade wenn man, wie die Telekom, sich so hoch auf moderne Technologie...

Faksimile 13. Jan 2020

Das sind immer nur die Download Werte. Du sollst schließlich konsumieren. Du bist...

Rolf2k22 13. Jan 2020

Muss ich leider auch bestätigen... In meinem Fall droppt es auf ca 100mbit von 1000 (was...

AgentBignose 11. Jan 2020

Vielen Dank für die Erklärung! Ich bin mal gespannt wie das mit meinem Gigabit Glasfaser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Politische Ansichten auf Google Drive
Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
Artikel
  1. Entlassungswelle in den USA: Es könnte eine Chance für Deutschland sein
    Entlassungswelle in den USA
    Es könnte eine Chance für Deutschland sein

    In den USA entlassen IT-Firmen Zehntausende Beschäftigte. Ist das der Anfang einer Krise in der Technologiebranche, die auch deutsche Firmen trifft?
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
    Suchmaschine
    Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

    Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /