Breitbandatlas: Gigabit ist auf dem Land weiter kaum verfügbar

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sprich von einem "Mega-Erfolg". Doch trotz Zuwächsen gibt es kaum Grund zum Jubeln bei Glasfaser und Gigabit.

Artikel veröffentlicht am ,
Seltener Anblick, Glasfaser auf dem Land
Seltener Anblick, Glasfaser auf dem Land (Bild: Bundeswirtschaftsministerium)

Trotz großer Fortschritte beim Breitbandausbau sind auf dem Land weiter nur bei 20,2 Prozent der Haushalte Datenraten von 1 GBit/s und mehr verfügbar. Das ergab eine Auswertung des Breitbandatlas durch das Bundesverkehrsministerium, die am 16. April 2021 vorgelegt wurde. Der Bericht zeigt innerhalb eines Jahres jedoch ein Plus von 37 Prozent bei der Versorgung der Haushalte in Deutschland mit Gigabit-Anschlüssen sowie einen deutlichen Anstieg bei 50-MBit/s-Zugängen im ländlichen Raum.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Gigabit für alle - wir sind auf Kurs. Im vergangenen Jahr sind täglich fast 20.000 Haushalte mit Gigabit-Netz dazugekommen. Ende 2020 haben damit 59 Prozent der Haushalte Zugang zu ultraschnellem Internet mit 1 GBit pro Sekunde. Das sind gut 6,6 Millionen Haushalte mehr als noch ein Jahr zuvor. Das ist ein Mega-Erfolg." Das Ziel der Bundesregierung eines flächendeckenden Ausbaus von Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 wird jedoch nicht erreicht.

Der große Sprung im Gigabitbereich wird zum großen Teil vom Docsis-3.1-Ausbau im Vodafone-Kabelnetz getragen. Im Upload erreicht das Kabelnetz damit meist bis zu 50 Megabit pro Sekunde, im Download 1 GBit/s und mehr. Stefan Sauer (CDU), Mitglied des Bundestagsausschusses Digitale Agenda, sagte am 23. März 2021 mit Blick auf die Kabelnetze von Vodafone: "Wir haben das Ziel der Gigabit-Versorgung aufgestellt, nicht das von Glasfaser-Gigabit."

"Im ländlichen Raum werden wir bis 2025 keine Gigabitgesellschaft. Wenn man den ländlichen Raum ausblendet, werden wir es wohl bald schaffen, wenn oberirdischer Ausbau, Trenching und Satelliteninternet mit einbezogen werden", betonte Sauer

Schulen schlechter versorgt als Gewerbegebiete

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in nur 37,2 Prozent der Schulen in Deutschland gibt es Datenraten von 1 GBit/s und mehr, besser versorgt sind Gewerbegebiete mit 46,6 Prozent.

"Durch die jahrelange Duldung und Förderung der fortschrittsfeindlichen Vectoring-Technik hat die Bundesregierung wertvolle Zeit und viel Geld vergeudet, statt geeignete Rahmenbedingungen für schnellere und zukunftssichere Technologien wie Glasfaser bereitzustellen", sagte Margit Stumpp, Sprecherin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Die Versorgung mit Breitbandinternet in Deutschland sei nach wie vor schlecht. Scheuer verschweige, dass das Gros der Breitbandanschlüsse immer noch auf Kupfer, sprich Kabelanschlüssen basiere, erklärte Stumpp. Während in Städten wie Hamburg, Bremen und Berlin über 90 Prozent der Haushalte bereits mit 1.000 MBit/s versorgt seien, sehe es insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern und im ländlichen Raum anders aus.

Durchaus schillernde Aussage

In Sachsen-Anhalt etwa stünden nur 19,1 Prozent der Haushalte ein Gigabit-Anschluss zur Verfügung, kritisiere Stumpp. In Brandenburg seien es 26,8 Prozent, in Thüringen 27,5 Prozent. Die Anzahl der verfügbaren Gigabit-Anschlüsse steige zwar langsam. Die Diskrepanz zwischen Stadt und Land bleibe jedoch bestehen. Grund dafür sei nicht zuletzt, dass die Netzbetreiber in besonders rentablen, städtischen Gebieten privatwirtschaftlich ausgebaut hätten statt in der Fläche.

Der Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), Jürgen Grützner, sagte Golem.de auf Anfrage: "'Wir sind auf Kurs' ist eine durchaus schillernde Aussage. Das Ziel für 2025 kann man mit diesem Kurs nicht erreichen, aber auch mit gar keinem anderen, und das ist vielen Politikern einstweilen mehr als klar." Mehr Bürokratie und mehr neue Behörden verlangsamten den Ausbau. Laut der Breko-Sprecherin (Bundesverband Breitbandkommunikation), Annika Sasse-Röth, "steht in Sachen Zukunftsfähigkeit natürlich der zügige Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur im Vordergrund." Auch wenn wir beim Glasfaserausbau noch nicht dort angekommen seien, wo wir hinwollen, zeige sich auch da aktuell eine starke Dynamik im Markt. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen sei enorm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 25. Apr 2021

Beim eigenwirtschaftlichen Ausbau (durch einen Ausbauer ohne Kupfernetz) passiert das...

Faksimile 19. Apr 2021

Wenn aber die Auslastung des Upload so gering ist, was hindert den Anbiter dann daran...

Faksimile 19. Apr 2021

Tun sie auch, wenn es denn wirklich flächendeckend angeboten werden würde.

Faksimile 19. Apr 2021

Ja. Aber wenn das so ist, dann sollten doch alle zügig ausgebaut werden, damit man bei...

quineloe 18. Apr 2021

Das bedeutet auch nur, dass man schneller Häuser angeschlossen bekommt als nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /