• IT-Karriere:
  • Services:

Breitbandatlas: Gigabit ist auf dem Land weiter kaum verfügbar

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sprich von einem "Mega-Erfolg". Doch trotz Zuwächsen gibt es kaum Grund zum Jubeln bei Glasfaser und Gigabit.

Artikel veröffentlicht am ,
Seltener Anblick, Glasfaser auf dem Land
Seltener Anblick, Glasfaser auf dem Land (Bild: Bundeswirtschaftsministerium)

Trotz großer Fortschritte beim Breitbandausbau sind auf dem Land weiter nur bei 20,2 Prozent der Haushalte Datenraten von 1 GBit/s und mehr verfügbar. Das ergab eine Auswertung des Breitbandatlas durch das Bundesverkehrsministerium, die am 16. April 2021 vorgelegt wurde. Der Bericht zeigt innerhalb eines Jahres jedoch ein Plus von 37 Prozent bei der Versorgung der Haushalte in Deutschland mit Gigabit-Anschlüssen sowie einen deutlichen Anstieg bei 50-MBit/s-Zugängen im ländlichen Raum.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Gigabit für alle - wir sind auf Kurs. Im vergangenen Jahr sind täglich fast 20.000 Haushalte mit Gigabit-Netz dazugekommen. Ende 2020 haben damit 59 Prozent der Haushalte Zugang zu ultraschnellem Internet mit 1 GBit pro Sekunde. Das sind gut 6,6 Millionen Haushalte mehr als noch ein Jahr zuvor. Das ist ein Mega-Erfolg." Das Ziel der Bundesregierung eines flächendeckenden Ausbaus von Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 wird jedoch nicht erreicht.

Der große Sprung im Gigabitbereich wird zum großen Teil vom Docsis-3.1-Ausbau im Vodafone-Kabelnetz getragen. Im Upload erreicht das Kabelnetz damit meist bis zu 50 Megabit pro Sekunde, im Download 1 GBit/s und mehr. Stefan Sauer (CDU), Mitglied des Bundestagsausschusses Digitale Agenda, sagte am 23. März 2021 mit Blick auf die Kabelnetze von Vodafone: "Wir haben das Ziel der Gigabit-Versorgung aufgestellt, nicht das von Glasfaser-Gigabit."

"Im ländlichen Raum werden wir bis 2025 keine Gigabitgesellschaft. Wenn man den ländlichen Raum ausblendet, werden wir es wohl bald schaffen, wenn oberirdischer Ausbau, Trenching und Satelliteninternet mit einbezogen werden", betonte Sauer

Schulen schlechter versorgt als Gewerbegebiete

Auch in nur 37,2 Prozent der Schulen in Deutschland gibt es Datenraten von 1 GBit/s und mehr, besser versorgt sind Gewerbegebiete mit 46,6 Prozent.

"Durch die jahrelange Duldung und Förderung der fortschrittsfeindlichen Vectoring-Technik hat die Bundesregierung wertvolle Zeit und viel Geld vergeudet, statt geeignete Rahmenbedingungen für schnellere und zukunftssichere Technologien wie Glasfaser bereitzustellen", sagte Margit Stumpp, Sprecherin für digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Die Versorgung mit Breitbandinternet in Deutschland sei nach wie vor schlecht. Scheuer verschweige, dass das Gros der Breitbandanschlüsse immer noch auf Kupfer, sprich Kabelanschlüssen basiere, erklärte Stumpp. Während in Städten wie Hamburg, Bremen und Berlin über 90 Prozent der Haushalte bereits mit 1.000 MBit/s versorgt seien, sehe es insbesondere in den ostdeutschen Bundesländern und im ländlichen Raum anders aus.

Durchaus schillernde Aussage

In Sachsen-Anhalt etwa stünden nur 19,1 Prozent der Haushalte ein Gigabit-Anschluss zur Verfügung, kritisiere Stumpp. In Brandenburg seien es 26,8 Prozent, in Thüringen 27,5 Prozent. Die Anzahl der verfügbaren Gigabit-Anschlüsse steige zwar langsam. Die Diskrepanz zwischen Stadt und Land bleibe jedoch bestehen. Grund dafür sei nicht zuletzt, dass die Netzbetreiber in besonders rentablen, städtischen Gebieten privatwirtschaftlich ausgebaut hätten statt in der Fläche.

Der Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), Jürgen Grützner, sagte Golem.de auf Anfrage: "'Wir sind auf Kurs' ist eine durchaus schillernde Aussage. Das Ziel für 2025 kann man mit diesem Kurs nicht erreichen, aber auch mit gar keinem anderen, und das ist vielen Politikern einstweilen mehr als klar." Mehr Bürokratie und mehr neue Behörden verlangsamten den Ausbau. Laut der Breko-Sprecherin (Bundesverband Breitbandkommunikation), Annika Sasse-Röth, "steht in Sachen Zukunftsfähigkeit natürlich der zügige Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur im Vordergrund." Auch wenn wir beim Glasfaserausbau noch nicht dort angekommen seien, wo wir hinwollen, zeige sich auch da aktuell eine starke Dynamik im Markt. Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen sei enorm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

senf.dazu 25. Apr 2021 / Themenstart

Beim eigenwirtschaftlichen Ausbau (durch einen Ausbauer ohne Kupfernetz) passiert das...

Faksimile 19. Apr 2021 / Themenstart

Wenn aber die Auslastung des Upload so gering ist, was hindert den Anbiter dann daran...

Faksimile 19. Apr 2021 / Themenstart

Tun sie auch, wenn es denn wirklich flächendeckend angeboten werden würde.

Faksimile 19. Apr 2021 / Themenstart

Ja. Aber wenn das so ist, dann sollten doch alle zügig ausgebaut werden, damit man bei...

quineloe 18. Apr 2021 / Themenstart

Das bedeutet auch nur, dass man schneller Häuser angeschlossen bekommt als nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /