• IT-Karriere:
  • Services:

Breitband: Tiefbauplan bietet alles außer höhere Löhne

Das Breitbandbüro des Bundes und die Verbände wollen mehr und bessere Fachkräfte für den Glasfaser-Ausbau. Dafür ist ein Plan entworfen worden, der jedoch eine Frage vernachlässigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiefbau im Raum Stuttgart
Tiefbau im Raum Stuttgart (Bild: Deutsche Telekom)

Die Initiative Fachkräfte für den Glasfaserausbau des DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammer) und des Breitbandbüros des Bundes hat sich am 18. Dezember 2019 mit einem Appell an die Bundesregierung gewandt. Die erforderlichen Personalkapazitäten in Behörden und Unternehmen seien zu schaffen oder auszubauen, um die Ziele des Breitbandausbaus zu erreichen. Nicht ausreichende Schulungs- und Trainingsmöglichkeiten, mangelnde Attraktivität der Berufsbilder und oftmals fehlende Informationen über Arbeits- und Entwicklungsperspektiven für Arbeiter seien die Problemfelder. Die Frage nach der Bezahlung der Arbeiter wird nicht aufgeworfen.

Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. STRABAG AG, Wien (Österreich)

Der Mangel an Tiefbaukapazitäten ist ein seit langem bekanntes Problem. Auch die Verlegung der Glasfasern bis zu den Gebäuden sowie im Haus erfordert eine besondere Qualifikation, die in Deutschland noch zu wenig vorhanden ist.

Weiterbildungsangebote für Arbeiter der ausführenden Bauunternehmen müssten weiter in die Fläche gebracht werden, damit der bundesweite Glasfaserausbau gelingen könne. Es sollte daran gearbeitet werden, die betreffenden Berufe insbesondere im Baubereich attraktiver für Jugendliche zu machen.

Insbesondere im Tiefbau besteht ein Fachkräfteengpass. Bei der Gewinnung von Geflüchteten für diesen Bereich sollte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge konkreter unterstützen, ebenso die Arbeitsagenturen bei der Vermittlung.

Die kommunalen Beschäftigten in unterschiedlichen Verwaltungsbereichen müssten in ausreichendem Umfang vorhanden und entsprechend qualifiziert sein, damit Unternehmen Ansprechpartner auf Augenhöhe hätten.

Die Initiative Fachkräfte für den Glasfaserausbau wurde im Juni 2018 vom DIHK und dem Breitbandbüro des Bundes ins Leben gerufen. In der Initiative engagieren sich neben dem Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) die Verbände BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft), BIngK (Bundesingenieurkammer), BUGLAS (Bundesverband Glasfaseranschluss), FFB (Fachverband Fernmeldebau), Gütegemeinschaft Leitungstiefbau, HDB (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie), rbv (Rohrleitungsbauverband), VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik), ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke) und ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

Faksimile 24. Dez 2019

Setzt aber das lesen und erkennen in Baumansicht voraus ...

M.P. 19. Dez 2019

Wenn ich das Alter der Leute schätze, die ich so auf den Tiefbau-Baustellen sehe, werden...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /