Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernchef Timotheus Hoettges
Konzernchef Timotheus Hoettges (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Breitband: Telekom verteidigt sich gegen Kritik am Netzausbau

Die Deutsche Telekom nimmt zu Vorwürfen Stellung, sie tue wenig für den Netzausbau auf dem Land. Die Konkurrenz macht eine andere Rechnung auf.

Anzeige

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik, sie trage wenig zum Breitbandausbau auf dem Land bei. Die verbreitete Ansicht, dass "Landbewohner beim Netzausbau der Telekom" benachteiligt würden, entspreche "so allerdings nicht der Wahrheit", heißt es im offiziellen Blog des Unternehmens.

Gerade habe die Telekom den 5000. Kooperationsvertrag für schnelles Internet für einen kleinen Ortsteil in Bayern unterzeichnet: "Mit circa 560 Einwohnern ist Maria Thalheim nicht gerade eine Metropole. Dies zeigt also, dass wir uns nicht nur um die Großen auf dem Land kümmern. Durch diese Kooperation werden knapp 300 Haushalte und auch Gewerbetreibende in Maria Thalheim bald Zugang zu schnellem Internet haben."

Durch Kooperationen mit Kommunen seien fast zwei Millionen Haushalte zusätzlich zum Regelausbau der Telekom mit schnellem Internet versorgt worden. Allerdings könne die Telekom "nur dort investieren, wo wir die Chance haben, unser Geld zurück zu verdienen". Doch der Konzern investiere "wie kein anderes Unternehmen seit Jahren in den Breitbandausbau auf dem Land".

Die Breko-Unternehmen sagen indes, dass vor allem sie im ländlichen Raum vermehrt für eine Breitband-Abdeckung durch den Bau von IP-Netzen sorgen - und dabei weit vor der Telekom liegen, wie ein Sprecher Golem.de erklärte. So lägen rund 90 Prozent der rund 8.200 von Breko-Mitgliedern erschlossenen Kabelverzweiger im ländlichen Raum, aber nur 4,4 Prozent der von der Telekom erschlossenen rund 40.000 KVZ.

Die Telekom erwirtschafte mit den regulierten Entgelten der KVZ-TAL und der weitgehend abgeschriebenen Kupfer-Infrastruktur erhebliche Gewinne. Entsprechend gering ist ihr Anreiz, in den FTTB/FTTH-Ausbau zu investieren. Alternative Carrier hingegen haben eine hohe Motivation, Glasfasernetze zu errichten, um die KVz-TAL nicht mehr in Anspruch nehmen zu müssen.

Bis 2014 sollen nach der Breitbandstrategie der Bundesregierung für 75 Prozent der Haushalte und bis 2018 für alle Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
Captain 12. Mai 2014

Ich selber würde gerne das doppelte bezahlen, wenn ich statt 6 die 50 MBit bekommen...

redmord 11. Mai 2014

Wenn man meint gleichzeitig den Bürgersteig komplett neu machen zu müssen, vielleicht...

exxo 11. Mai 2014

Wie ich hier schon geschrieben habe war damals nicht als Gold was glänzt: http://forum...

jo-1 11. Mai 2014

jedoch kann ich aus eigener Leid geplagter Erfahrung sagen, dass selbst VDSL (hatte es in...

Ovaron 10. Mai 2014

Also die Telekom läßt sich den Ausbau von der Gemeinde bezahlen, kriegt den Zuschlag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT4IPM GmbH, Berlin
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. über JobLeads GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  2. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  3. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  4. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel