Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernchef Timotheus Hoettges
Konzernchef Timotheus Hoettges (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Breitband: Telekom verteidigt sich gegen Kritik am Netzausbau

Die Deutsche Telekom nimmt zu Vorwürfen Stellung, sie tue wenig für den Netzausbau auf dem Land. Die Konkurrenz macht eine andere Rechnung auf.

Anzeige

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik, sie trage wenig zum Breitbandausbau auf dem Land bei. Die verbreitete Ansicht, dass "Landbewohner beim Netzausbau der Telekom" benachteiligt würden, entspreche "so allerdings nicht der Wahrheit", heißt es im offiziellen Blog des Unternehmens.

Gerade habe die Telekom den 5000. Kooperationsvertrag für schnelles Internet für einen kleinen Ortsteil in Bayern unterzeichnet: "Mit circa 560 Einwohnern ist Maria Thalheim nicht gerade eine Metropole. Dies zeigt also, dass wir uns nicht nur um die Großen auf dem Land kümmern. Durch diese Kooperation werden knapp 300 Haushalte und auch Gewerbetreibende in Maria Thalheim bald Zugang zu schnellem Internet haben."

Durch Kooperationen mit Kommunen seien fast zwei Millionen Haushalte zusätzlich zum Regelausbau der Telekom mit schnellem Internet versorgt worden. Allerdings könne die Telekom "nur dort investieren, wo wir die Chance haben, unser Geld zurück zu verdienen". Doch der Konzern investiere "wie kein anderes Unternehmen seit Jahren in den Breitbandausbau auf dem Land".

Die Breko-Unternehmen sagen indes, dass vor allem sie im ländlichen Raum vermehrt für eine Breitband-Abdeckung durch den Bau von IP-Netzen sorgen - und dabei weit vor der Telekom liegen, wie ein Sprecher Golem.de erklärte. So lägen rund 90 Prozent der rund 8.200 von Breko-Mitgliedern erschlossenen Kabelverzweiger im ländlichen Raum, aber nur 4,4 Prozent der von der Telekom erschlossenen rund 40.000 KVZ.

Die Telekom erwirtschafte mit den regulierten Entgelten der KVZ-TAL und der weitgehend abgeschriebenen Kupfer-Infrastruktur erhebliche Gewinne. Entsprechend gering ist ihr Anreiz, in den FTTB/FTTH-Ausbau zu investieren. Alternative Carrier hingegen haben eine hohe Motivation, Glasfasernetze zu errichten, um die KVz-TAL nicht mehr in Anspruch nehmen zu müssen.

Bis 2014 sollen nach der Breitbandstrategie der Bundesregierung für 75 Prozent der Haushalte und bis 2018 für alle Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
Captain 12. Mai 2014

Ich selber würde gerne das doppelte bezahlen, wenn ich statt 6 die 50 MBit bekommen...

redmord 11. Mai 2014

Wenn man meint gleichzeitig den Bürgersteig komplett neu machen zu müssen, vielleicht...

exxo 11. Mai 2014

Wie ich hier schon geschrieben habe war damals nicht als Gold was glänzt: http://forum...

jo-1 11. Mai 2014

jedoch kann ich aus eigener Leid geplagter Erfahrung sagen, dass selbst VDSL (hatte es in...

Ovaron 10. Mai 2014

Also die Telekom läßt sich den Ausbau von der Gemeinde bezahlen, kriegt den Zuschlag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 22,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel