Abo
  • Services:

Breitband-Programm: Hohe Rückforderungsrisiken für Kommunen bei der Förderung

Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass die Breitband-Programm der Bundesregierung hohe Risiken für die Kommunen berge. Wenn sie einen Fehler machen, müssten sie die Förderung zurückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitte: Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP)
Mitte: Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) (Bild: Wirtschaftsministerium NRW)

Das Breitband-Programm der Bundesregierung sei zu bürokratisch, extrem kompliziert und habe die Kommunen mit langwierigen Antragsverfahren und häufigen Änderungen überfordert. Die Detmolder Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl (FDP) sagte am 16. April 2018, es gebe hohe Rückforderungsrisiken, falls den Kommunen ein Fehler im Verfahren unterlaufe.

Stellenmarkt
  1. Brillux GmbH & Co. KG, Münster
  2. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim

35 neue Fördermanager sollen den Ausbau in allen Regierungsbezirken beschleunigen und dafür sorgen, dass das Geld schnell bei den Kommunen ankomme. Das teilte der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) mit. Die fünf Bezirksregierungen in Nordrhein-Westfalen haben Geschäftsstellen Gigabit.NRW eingerichtet. In jeder Geschäftsstelle werden sich sieben Mitarbeiter um den Gigabitausbau kümmern. Ein besonderer Schwerpunkt werde die Beratung aller Schulen sein.

Pinkwart: "Die Landesregierung will Nordrhein-Westfalen bis 2025 mit flächendeckenden Gigabitnetzen ausstatten. Bei Gewerbegebieten und Schulen soll und wird es deutlich schneller gehen."

Der GigabitGipfel.NRW findet Anfang Juli 2018 statt und soll bei den Spitzen der Telekommunikationsunternehmen den eigenwirtschaftlichen Ausbau stärken.

Das Land will den Ausbau auch in Ortslagen fördern, die jetzt schon Downloads von mehr als 30 Mbit/s bieten. Dem stehe EU-Recht entgegen. Dazu bereitet das Wirtschaftsministerium eine Richtlinie vor, die bei der EU notifiziert werden soll.

50 MBit/s-Ziel gescheitert

Das Ziel der vorigen Regierung, das Bundesland schon dieses Jahr flächendeckend mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde zu versorgen, sei nicht erreichbar, betonte Pinkwart. Bislang liege die Abdeckung bei 83 Prozent, bundesweit sogar nur bei 77 Prozent. Nur 47 Prozent im ländlichen Raum erhielten 50 MBit/s, bundesweit seien es rund 36 Prozent. Das Ziel sei aber auch zu niedrig angesetzt, betonte Pinkwart. Jetzt müsse man alle Anstrengungen auf Glasfasernetze konzentrieren und Unternehmen motivieren, diese zu bauen.

Christina Kampmann, Sprecherin für Digitalisierung der SPD-Fraktion im Landtag, sagte: "Die beabsichtigte Weiterentwicklung der Breitbandkoordinatoren zu Gigabitkoordinatoren, die vor Ort als Ansprechpartner für den Breitbandausbau dienen sollen, führt nur das fort, was die SPD-geführte Landesregierung bereits im Jahr 2016 erfolgreich auf den Weg gebracht hat."

Sieben Milliarden Euro wolle die Koalition zur Förderung der Digitalisierung in NRW ausgeben - unerwähnt bleibe, dass diese Mittel hauptsächlich aus Bundes- und EU-Fördertöpfen stammen. Der Minister verspreche, dass dem Ausbau der Glasfaser-Netze in Gewerbegebieten, Schulen und öffentlichen Einrichtungen Vorrang gewährt werde, ohne zu sagen, bis wann welches Ausbauziel in welchen Schritten bis zum Jahr 2025 erreicht werden solle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 47,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Faksimile 17. Apr 2018

Fristversäumnis im Amt und Privat? Mit der Konsequenz, das es kein Geld gibt. Über beides...

sneaker 17. Apr 2018

Von wem? M-net? Denn die Telekom hat im ganzen Bereich München zum größten Teil VDSL...

DY 17. Apr 2018

Das Geld soll gar nicht in den Breitbandausbau fließen. Die angebliche Förderung ist ja...

Schattenwerk 16. Apr 2018

Ich weiß, dass können sich Beamte nur bedingt vorstellen und in den hohen Management...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /