Breitband: Politiker fordern von EU mehr Tempo beim Glasfaserausbau

Die EU ist bei den Bewilligungen für den Ausbau des Glasfasernetzes zu langsam, so der Vorwurf von Bundestagsabgeordneten aus CDU und CSU.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bauarbeiter beim Breitbandausbau
Bauarbeiter beim Breitbandausbau (Bild: Michael Smith/Getty Images)

Die Unionsfraktion im Bundestag hat der EU-Kommission vorgeworfen, den milliardenschweren Breitbandausbau mit Glasfaser in Deutschland vor allem auf dem Land zu behindern. Grund sind Bedenken Brüssels gegen deutsche Förderpläne.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen und Spezialisten (w/m/d) im IT-Risikomanagement im Bereich IT-Aufsicht und Cybersicherheit
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
Detailsuche

"Die Europäische Kommission sollte gegenüber den Mitgliedstaaten, die den Schritt zur Glasfaser forcieren wollen, nicht auf der Bremse stehen", heißt es in einem Schreiben führender Fraktionsmitglieder an die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Vizepräsidentin Margrethe Vestager und Vizepräsident Valdis Dombrovskis.

Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Bedenken der EU-Kommission könnten demnach letztlich zu einem längeren Festhalten an der Kupferleitung führen - gegenüber einem zukunftssicheren Glasfaseranschluss vor Ort.

"Dem Bürger ist nicht vermittelbar, dass bei dem einen eine aufgerüstete Kupferleitung ausreicht und der Bund beim Nachbarn demnächst einen Glasfaseranschluss fördert", sagte Unionsfraktionsvize Ulrich Lange der dpa. Er warnte vor einem "digitalen Schildbürgerstreich". Die EU müsse den Weg für den Glasfaserausbau in Deutschland frei machen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Breitbandförderprogramm des Bundes konzentriert sich bisher auf "weiße Flecken" - damit sind Regionen gemeint, in denen an den Anschlüssen keine Bandbreite von 30 Mbit pro Sekunde erreicht wird. Diese sogenannte Aufgreifschwelle beruht auf Vorgaben aus dem europäischen Beihilfenrecht. Bandbreiten in dieser Größenordnung können auch noch mit einer Aufrüstung der herkömmlichen Kupferleitungen realisiert werden.

Die schwarz-rote Koalition hatte sich allerdings im Koalitionsvertrag als Ziel einen "Netzinfrastrukturwechsel" zur Glasfaser gesetzt, mit denen viel schnellere Übertragungen möglich sind. Glasfaser soll in jeder Region und jeder Gemeinde möglichst direkt bis zum Haus ausgebaut werden, so dass bis 2025 flächendeckend Gigabitnetze zur Verfügung stehen.

Viele Haushalte bundesweit können bereits höhere Bandbreiten beziehen, rund 30 Prozent aber noch nicht, vor allem auf dem Land. Um für diese Haushalte ebenfalls Gigabit-Bandbreiten zu erreichen, will der Bund das Förderprogramm neu ausrichten - um den Glasfaserausbau durch öffentliche Mittel auch dort zu realisieren, wo durch den Wettbewerb kein Ausbau zu erwarten sei. Dafür stehen in einem Digitalfonds über die kommenden Jahre zehn bis zwölf Milliarden Euro bereit.

Zwischen Brüssel und Berlin ist aber die künftige Förderung umstritten. Konkret geht es darum, ob die bestehende Aufgreifschwelle in einem Zwischenschritt auf 100 Mbit pro Sekunde angehoben werden sollte, dies will nach Angaben aus der Unionsfraktion die Europäische Kommission.

Damit sollten Bereiche geschützt werden, in denen privatwirtschaftlich noch das sogenannte Supervectoring eingesetzt werden könnte. Mit diesem technischen Verfahren wird die Übertragung auf den Kupferkabeln optimiert, vor allem die Telekom nutzt dies.

Die Bundesregierung will aber künftig gänzlich auf eine Aufgreifschwelle verzichten - denn damit könnten im Falle einer Förderung Gebiete in einem Ausbauvorhaben gleich vollständig und abschließend mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Es müssten keine "Inseln" mit optimierten Kupferleitungen ausgespart werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Mandri 25. Apr 2020

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekom-Wettbewerber-Bundesnetzagentur-bevorzugt...

RxyzrYT 21. Apr 2020

Naja, über die Technik geht ja noch mehr, ich habe noch kein BNG, haben an meiner...

qq1 20. Apr 2020

15 mbit down? Geht doch. Kabelinternet ist wirklich eine verbesserung. Beim dsl denke ich...

Michael H. 20. Apr 2020

Dabei ging es nur um einen einzigen Schweizer Provider ^^ alle anderen liefen Störungsfrei.

Michael H. 20. Apr 2020

Einer meiner Kunden zahlt auch so um die 7-800 für 350MBit. Fand das Gespräch damals...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /