• IT-Karriere:
  • Services:

Breitband: Netzbetreiber klagen gegen 15-Dollar-Internet für Arme

Mit einem über hundert Jahre alten Bundesgesetz wollen US-Netzbetreiber die Versorgung mit 25 MBit/s für arme Menschen blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutter und ihre fünf- und dreijährigen Töchter verlassen im August 2020 eine Lebensmittelverteilung in Queens in New York.
Mutter und ihre fünf- und dreijährigen Töchter verlassen im August 2020 eine Lebensmittelverteilung in Queens in New York. (Bild: KENA BETANCUR/AFP via Getty Images)

Netzbetreiber verklagen den Staat New York wegen eines Gesetzes, das Breitbandzugänge für arme Menschen zum Preis von 15 US-Dollar pro Monat vorschreibt. Die Klage (PDF) wurde von Branchenorganisationen wie USTelecom, America's Communications Association und CTIA-The Wireless Association eingereicht.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Gefordert werden 25 MBit/s "einschließlich Steuern und Gebühren, Mietgebühren für Geräte, die erforderlich sind, um Breitbanddienste zu erhalten", heißt es in dem Gesetz. Alternativ können die Konzerne einen Service für 20 US-Dollar pro Monat mit einer Datenrate von 200 MBit/s anbieten. Dabei sind Preiserhöhungen auf zwei Prozent pro Jahr begrenzt. New York hatte vor zwei Wochen das Gesetz über bezahlbares Breitband erlassen und es als "landesweit erstes für ein erschwingliches Internet für Familien mit niedrigem Einkommen" bezeichnet.

Die Klage wurde vor dem US District Court for the Eastern District New York eingereicht. Das Breitbandgesetz dringe "in einen ausschließlich föderalen Bereich ein. Vor mehr als einem Jahrhundert erließ der Kongress Gesetze, die den Bereich der zwischenstaatlichen Kommunikationsdienste besetzten, und verhinderte damit, dass Staaten diese Dienste direkt regulieren. Kein Staat hat sich jemals erfolgreich an einer solchen Regelung beteiligt", argumentieren die Branchenverbände in der Klageschrift.

In New York City haben 46 Prozent der in Armut lebenden Menschen zu Hause kein Breitband. Die Bronx habe mit fast 38 Prozent den höchsten Anteil an Bewohnern ohne Breitbandanschluss in der Wohnung, hieß es in einem Bericht der Stadtverwaltung vom Januar 2020.

Gouverneur Andrew M. Cuomo (Demokraten) hat "entschiedenen Widerstand" gegen die Klage der Konzerne angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

pythoneer 06. Mai 2021 / Themenstart

Abgesehen von Ihrem unnötig abfälligen Ton der an ein argumentum ad hominem erinnert, ja...

demon driver 05. Mai 2021 / Themenstart

Ist das so, wenn ich sage, dass der Realsozialismus ein zu Recht weltweit gescheiterter...

Blaubeerchen 05. Mai 2021 / Themenstart

Und weil du der Nabel des Universums bist, gilt "stabil schnell und relativ günstig...

Genie 04. Mai 2021 / Themenstart

Wenn die Telekom verfügbar ist, ist auch jeder andere Anbieter verfügbar, der bereit...

eigs 04. Mai 2021 / Themenstart

In meinen Beitrag ist die Rede von Telefonie und Internet und ein Beispiel dabei bei dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /