Breitband: Netzbetreiber klagen gegen 15-Dollar-Internet für Arme

Mit einem über hundert Jahre alten Bundesgesetz wollen US-Netzbetreiber die Versorgung mit 25 MBit/s für arme Menschen blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutter und ihre fünf- und dreijährigen Töchter verlassen im August 2020 eine Lebensmittelverteilung in Queens in New York.
Mutter und ihre fünf- und dreijährigen Töchter verlassen im August 2020 eine Lebensmittelverteilung in Queens in New York. (Bild: KENA BETANCUR/AFP via Getty Images)

Netzbetreiber verklagen den Staat New York wegen eines Gesetzes, das Breitbandzugänge für arme Menschen zum Preis von 15 US-Dollar pro Monat vorschreibt. Die Klage (PDF) wurde von Branchenorganisationen wie USTelecom, America's Communications Association und CTIA-The Wireless Association eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Gefordert werden 25 MBit/s "einschließlich Steuern und Gebühren, Mietgebühren für Geräte, die erforderlich sind, um Breitbanddienste zu erhalten", heißt es in dem Gesetz. Alternativ können die Konzerne einen Service für 20 US-Dollar pro Monat mit einer Datenrate von 200 MBit/s anbieten. Dabei sind Preiserhöhungen auf zwei Prozent pro Jahr begrenzt. New York hatte vor zwei Wochen das Gesetz über bezahlbares Breitband erlassen und es als "landesweit erstes für ein erschwingliches Internet für Familien mit niedrigem Einkommen" bezeichnet.

Die Klage wurde vor dem US District Court for the Eastern District New York eingereicht. Das Breitbandgesetz dringe "in einen ausschließlich föderalen Bereich ein. Vor mehr als einem Jahrhundert erließ der Kongress Gesetze, die den Bereich der zwischenstaatlichen Kommunikationsdienste besetzten, und verhinderte damit, dass Staaten diese Dienste direkt regulieren. Kein Staat hat sich jemals erfolgreich an einer solchen Regelung beteiligt", argumentieren die Branchenverbände in der Klageschrift.

In New York City haben 46 Prozent der in Armut lebenden Menschen zu Hause kein Breitband. Die Bronx habe mit fast 38 Prozent den höchsten Anteil an Bewohnern ohne Breitbandanschluss in der Wohnung, hieß es in einem Bericht der Stadtverwaltung vom Januar 2020.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gouverneur Andrew M. Cuomo (Demokraten) hat "entschiedenen Widerstand" gegen die Klage der Konzerne angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 06. Mai 2021

Abgesehen von Ihrem unnötig abfälligen Ton der an ein argumentum ad hominem erinnert, ja...

demon driver 05. Mai 2021

Ist das so, wenn ich sage, dass der Realsozialismus ein zu Recht weltweit gescheiterter...

Blaubeerchen 05. Mai 2021

Und weil du der Nabel des Universums bist, gilt "stabil schnell und relativ günstig...

Genie 04. Mai 2021

Wenn die Telekom verfügbar ist, ist auch jeder andere Anbieter verfügbar, der bereit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /