Abo
  • IT-Karriere:

Breitband: Deutsche Telekom braucht "verlässliche 500 MBit/s"

Das wachsende Datenvolumen setzt alle Netzbetreiber unter Druck, schneller neue Technik bereitzustellen. Hier seien die Ausrüster zwar innovativ, aber zu langsam, meint die Deutsche Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Manager Axel Clauberg spricht auf dem BBWF in Berlin.
Telekom-Manager Axel Clauberg spricht auf dem BBWF in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

"Wir brauchen verlässliche 500 MBit/s." Das sagte Axel Clauberg, Vice President für Infrastructure Cloud bei der Deutschen Telekom, am 24. Oktober auf dem BBWF (Broadband World Forum) in Berlin über die aktuellen Anforderungen an das Netzwerk. Das exponentielle Wachstum der Datenübertragung sei immer noch eine der größten Herausforderungen für die Telekommunikationsbranche.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

"In der Vergangenheit hat Moores Gesetz uns geholfen, unsere Produktionskosten für den exponentiell wachsenden Traffic unter Kontrolle zu halten", erklärte Clauberg. Mit der Abflachung des Mooreschen Gesetzes sehe man in der Branche einen starken Trend hin zu einer Disaggregation von Hard- und Software.

Das Mooresche Gesetz ist nach dem Intel-Mitbegründer Gordon Moore benannt. Die Theorie besagt, dass sich die Zahl der Transistoren auf einem Halbleiter alle 18 Monate verdoppeln lässt.

Der 5G-Rollout startet laut Clauberg tatsächlich schon nächstes Jahr, nicht erst im Jahr 2020 wie allgemein von den Unternehmen kommuniziert. Doch die Branche reagiere zu langsam, der Cloud-Umzug sei immer noch nicht abgeschlossen. "Wir Telcos müssen zusammenarbeiten, um die Herausforderungen zu lösen", sagte Clauberg.

Telekom geht Entwicklung zu langsam

"Unsere Ausrüster sind sehr innovativ" betonte Clauberg, "doch ich glaube nicht, dass das genug ist, um den Anforderungen gerecht zu werden." Es dauere Jahre, bis die Branche sich auf neue Standards geeinigt habe. Diese Art zu arbeiten müsse geändert werden. Um schneller zu werden, müssten die Schritte Labor, Endkundentest und dann Ausrollen heißen.

Clauberg: "Von monolithischen Black-Box-Lösungen bewegen wir uns hin zu einem modularen, flexiblen und offenen Ökosystem, was ein automatisiertes Lebenszyklus-Management im echten DevOps-Stil beinhaltet." Keiner der Telekommunikationsanbieter könne das alleine machen.

Der Linux Foundation Networking Fund, der sich auf Open-Source-Software konzentriert, sowie das Telecom Infra Project (TIP) seien gute Beispiele für die Zusammenarbeit in der Branche. Die Zusammenarbeit der beiden Konkurrenten Vodafone und Telefónica bei TIP sei ein Beleg dafür, dass TIP in der Branche angenommen wird. Clauberg ist bei der Telekom für diesen Bereich verantwortlich.

Die Telekom und Facebook haben im Rahmen des TIP eine Netz-Projektgruppe für das Millimeterband (mmWave) gegründet, die zunächst das unlizenzierte 60-GHz-Band nutzt. Partner Facebook hat im April 2016 mit Terragraph ein Funksystem für dicht besiedelte Städte vorgestellt. Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele preisgünstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

SanderK 29. Okt 2018

In meinen Fall war es ESTW Erlangen. Wobei selbst Autobauer durchaus in den Zeiten...

LinuxMcBook 25. Okt 2018

Von welchem Telekomprodukt mit 500 MBit wurdest du downgeradet?


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /