Abo
  • Services:

Breitband: Deutsche Telekom braucht "verlässliche 500 MBit/s"

Das wachsende Datenvolumen setzt alle Netzbetreiber unter Druck, schneller neue Technik bereitzustellen. Hier seien die Ausrüster zwar innovativ, aber zu langsam, meint die Deutsche Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Manager Axel Clauberg spricht auf dem BBWF in Berlin.
Telekom-Manager Axel Clauberg spricht auf dem BBWF in Berlin. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

"Wir brauchen verlässliche 500 MBit/s." Das sagte Axel Clauberg, Vice President für Infrastructure Cloud bei der Deutschen Telekom, am 24. Oktober auf dem BBWF (Broadband World Forum) in Berlin über die aktuellen Anforderungen an das Netzwerk. Das exponentielle Wachstum der Datenübertragung sei immer noch eine der größten Herausforderungen für die Telekommunikationsbranche.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"In der Vergangenheit hat Moores Gesetz uns geholfen, unsere Produktionskosten für den exponentiell wachsenden Traffic unter Kontrolle zu halten", erklärte Clauberg. Mit der Abflachung des Mooreschen Gesetzes sehe man in der Branche einen starken Trend hin zu einer Disaggregation von Hard- und Software.

Das Mooresche Gesetz ist nach dem Intel-Mitbegründer Gordon Moore benannt. Die Theorie besagt, dass sich die Zahl der Transistoren auf einem Halbleiter alle 18 Monate verdoppeln lässt.

Der 5G-Rollout startet laut Clauberg tatsächlich schon nächstes Jahr, nicht erst im Jahr 2020 wie allgemein von den Unternehmen kommuniziert. Doch die Branche reagiere zu langsam, der Cloud-Umzug sei immer noch nicht abgeschlossen. "Wir Telcos müssen zusammenarbeiten, um die Herausforderungen zu lösen", sagte Clauberg.

Telekom geht Entwicklung zu langsam

"Unsere Ausrüster sind sehr innovativ" betonte Clauberg, "doch ich glaube nicht, dass das genug ist, um den Anforderungen gerecht zu werden." Es dauere Jahre, bis die Branche sich auf neue Standards geeinigt habe. Diese Art zu arbeiten müsse geändert werden. Um schneller zu werden, müssten die Schritte Labor, Endkundentest und dann Ausrollen heißen.

Clauberg: "Von monolithischen Black-Box-Lösungen bewegen wir uns hin zu einem modularen, flexiblen und offenen Ökosystem, was ein automatisiertes Lebenszyklus-Management im echten DevOps-Stil beinhaltet." Keiner der Telekommunikationsanbieter könne das alleine machen.

Der Linux Foundation Networking Fund, der sich auf Open-Source-Software konzentriert, sowie das Telecom Infra Project (TIP) seien gute Beispiele für die Zusammenarbeit in der Branche. Die Zusammenarbeit der beiden Konkurrenten Vodafone und Telefónica bei TIP sei ein Beleg dafür, dass TIP in der Branche angenommen wird. Clauberg ist bei der Telekom für diesen Bereich verantwortlich.

Die Telekom und Facebook haben im Rahmen des TIP eine Netz-Projektgruppe für das Millimeterband (mmWave) gegründet, die zunächst das unlizenzierte 60-GHz-Band nutzt. Partner Facebook hat im April 2016 mit Terragraph ein Funksystem für dicht besiedelte Städte vorgestellt. Bei Terragraph werden in einem drahtlosen Multi-Node-System viele preisgünstige Wigig-Access-Points entsprechend dem Standard IEEE 802.11ad eingesetzt, auch bekannt als Wireless Display. Dieser funkt im lizenzfreien 60-GHz-Band (Millimeterwellenfunk).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

SanderK 29. Okt 2018

In meinen Fall war es ESTW Erlangen. Wobei selbst Autobauer durchaus in den Zeiten...

LinuxMcBook 25. Okt 2018

Von welchem Telekomprodukt mit 500 MBit wurdest du downgeradet?


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /