Breitband: Bahn öffnet endlich ihr bundesweites Glasfasernetz

Die Deutsche Bahn hat 18.500 Kilometer Glasfaser, von der sie nur wenige Fasern selbst nutzt. Das wird nun dem Breitbandausbau angeboten. Doch von einem Ausbau der gesamten 33.400 Kilometer Schienentrassen mit Glasfaser ist keine Rede mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Castioni Kabelführungssysteme
Castioni Kabelführungssysteme (Bild: GFK-Kabelkanal)

Die Deutsche Bahn (DB) öffnet ihr vorhandenes Glasfasernetz entlang der Schienen für Netzbetreiber. Das gab das Unternehmen am 17. Dezember 2019 bekannt. Das DB-eigene Glasfasernetz verläuft parallel zum Schienennetz über 18.500 Kilometer durch Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD
    über duerenhoff GmbH, Raum Darmstadt
Detailsuche

Telekommunikationsanbieter können ab sofort freie Dark-Fiber-Kapazitäten der DB-Datenleitungen in Deutschland nutzen. Gemeinden und Gewerbetreibende werde so die Chance auf eine moderne Glasfaserversorgung geboten.

Für den Vertrieb der Glasfaserkapazität ist die DB Broadband, eine hundertprozentige Tochter der DB Netz, gegründet worden. "Sie steht Telekommunikationsanbietern und Mobilfunkunternehmen als Ansprechpartner zur Verfügung. In einer Pilotphase im Laufe des Jahres 2019 konnten bundesweit bereits erste Projekte umgesetzt werden", erklärte die Deutsche Bahn.

Neben Dark-Fiber vermittelt die Gesellschaft auch DB-eigene Flächen entlang der Schienen, die für externe Mobilfunkinfrastruktur wie etwa Funkmasten für den Ausbau des 5G-Netzes genutzt werden können. Zugleich würden Mobilfunkanbieter unterstützt, die Versorgungsauflagen der 4G- und 5G-Frequenzversteigerungen erfüllen. Die Telekom hatte Probleme beim Aufbau von Antennen entlang der Schienen beklagt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober 2018 wurde berichtet, dass die Bahn und die Bundesregierung über Milliardeninvestitionen für ein Glasfasernetzwerk verhandeln. Konzernchef Richard Lutz habe angeboten, dass die Bahn schnell und flächendeckend das Breitbandnetz in Deutschland ausbauen könne. Dafür verlangt die Bahn vom Bund 3,5 Milliarden Euro.

Das Projekt Broadband sehe vor, dass die Bahn entlang ihren 33.400 Kilometer Schienentrassen Glasfaserkabel verlegt. Das sei vergleichsweise schnell und einfach möglich, da bereits Kabelschächte vorhanden sind. Zudem sei bereits an rund 18.000 Kilometern Glasfaser verlegt. Die Bahn benötige nur wenige Fasern selbst für ihren Betrieb und könne Kapazität an Mobilfunkbetreiber wie Telekom, Vodafone und Telefónica vermieten, um Funklöcher auf dem Land zu schließen und 5G auszubauen.

Das Telekommunikationsnetz der Bahn befindet sich im Besitz der Bahn-Tochterfirmen DB Systel und DB Netz. Dienstleister ist DB Kommunikationstechnik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frankhesse234... 21. Dez 2019

Wir nutzen bei uns für die Bereitschaft die Rufumleitungen funktioniert ohne Probleme...

BlindSeer 18. Dez 2019

Wegen eines auf dem Router auf ein Anschlusspaket wartenden Pakets wird muss ihr Paket...

gaym0r 18. Dez 2019

Und nun?

yannik5 17. Dez 2019

Der Bund ist 100% Anteileigner der Deutschen Bahn AG und letztere zahlte im Jahr 2018 450...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
Artikel
  1. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

  2. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

  3. Saudi-Arabien: Feministin kommt wegen Tweets für 34 Jahre ins Gefängnis
    Saudi-Arabien
    Feministin kommt wegen Tweets für 34 Jahre ins Gefängnis

    Der Verurteilten werden feministische Tweets und Retweets zulasten gelegt, die die öffentliche Ordnung der Monarchie gestört hätten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /