• IT-Karriere:
  • Services:

Wie dicht muss das Sensornetz von Breeze sein?

Seit einigen Jahren gilt in den Ländern der Europäischen Union ein Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickoxide pro Kubikmeter Luft. Diese Stoffe werden unter anderem bei der Verbrennung von fossilen Kraftstoffen freigesetzt. Verbote, bestimmte Straßen mit Dieselfahrzeugen zu befahren, sollen dazu beitragen, diese Werte einzuhalten.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Hamburg hat vor zwei Jahren als erste deutsche Großstadt Dieselfahrverbote erlassen, nachdem die städtischen Messstationen dort zu hohe Stickoxid-Werte angezeigt hatten. Gesperrt sind ein Abschnitt der Max-Brauer-Allee und einer auf der diese kreuzenden Stresemannstraße. Beide Sperrzonen befinden sich in Altona.

Fahrverbote gelten nicht für Anlieger

Allerdings gibt es für die Verbote eine Reihe von Ausnahmen, etwa für Anwohner, Anlieger und Taxis. Zum anderen nehmen die betroffenen Fahrzeuge dann andere Routen, so dass das Problem lediglich verlagert wird. Da die Umwege zum Teil weiter sind, werden möglicherweise sogar noch mehr Schadstoffe emittiert. So genau lässt sich das aber nicht feststellen, da das städtische Messnetz nicht dicht genug ist.

Das will Breeze ändern. Doch wie dicht ein Netz an Sensoren sein muss, um Werte straßen- oder blockgenau zu erfassen, weiß bisher noch niemand. Aktuell arbeitet Breeze mit der Hypothese, dass Sensoren im Abstand von 500 bis 1.000 Meter ausreichen. Dazwischen könnten Werte interpoliert werden. Das reicht aber unter Umständen nicht aus: "Es gibt erste wissenschaftliche Erkenntnisse, dass in stark befahrenen Straßen sogar schon fünf Meter weiter die Luftqualität anders sein kann als am ursprünglichen Messpunkt", sagt Heinecke.

Ein Ziel des Hamburger Projekts wird deshalb sein, hier mehr Erkenntnisse zu gewinnen. Bisher lässt sich laut Heinecke noch wenig dazu sagen. Ein erstes Fazit will das Unternehmen im Laufe dieses Monats ziehen. Eine Fallstudie soll im Juni erscheinen.

Die Breeze-Sensoren hängen an Balkons

Hier kommt dem Startup zugute, dass die Sensoren deutlich kleiner sind als die der Stadt: Letztere sind große, teure Kästen. Die Breeeze-Sensoren hingegen sind klein und handlich. Sie müssen auch nicht am Straßenrand aufgestellt werden. "Wir haben einen Aufruf gestartet an Bürgerinnen und Bürger, sich als Sensorhosts zu bewerben", erzählt Heinecke.

Die meisten Sensoren wurden dann auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten angebracht. Aber auch einige Geschäfte und Kindergärten wurde zu Sensorhosts. Bei der Aufstellung hätten sie sich an die offiziellen Regeln gehalten, sagt Heinecke.

Es gibt nämlich eine Vorschrift für das Anbringen von Sensoren für die Luftmessung: die 39. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (39. BimSchV), die die europäische Richtlinie 2008/50/EG über Luftqualität und saubere Luft in deutsches Recht umsetzt.

Darin ist beispielsweise die Höhe festgeschrieben, in der die Sensoren installiert werden müssen: zwischen 1,5 und 4 Metern über dem Boden, in Ausnahmefällen bis 8 Metern. Außerdem müssen 25 Meter Mindestabstand zu verkehrsreichen Kreuzungen eingehalten werden. Eine Messstation darf aber auch nicht mehr als 10 Meter vom Fahrbahnrand entfernt sein.

"Das Neue an unserer Technologie ist, dass wir die ganze Komplexität, wie sie bisher in den grünen Luftmesskästen existierte, in die Software, in die Cloud gesteckt haben. Das heißt: Was heute noch mit pneumatischen Pumpen und eigenen Laborarbeitsplätzen in diesen Containern stattfindet, findet zukünftig mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und Algorithmen in der Cloud statt", sagt Heinecke. "Das gibt uns die Möglichkeit, die Zahl der Sensoren, die wir installiert haben, zu skalieren und neue Funktionen recht unkompliziert hinzuzufügen." Die Cloud ist Azure von Microsoft.

Was lässt sich nun mit diesen Sensoren anfangen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Luftverschmutzung: "Das dichteste Luftmessnetz, das wir kennen"Anwendungen für die Messnetze von Breeze 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

m9898 14. Mai 2020 / Themenstart

Bringst du das gleiche Argument auch bei Wettervorhersagen?

christian_k 11. Mai 2020 / Themenstart

Wie immer. Die einen sind missgünstig. Die anderen freuen sich, dass Straßen und S...

air-Q 10. Mai 2020 / Themenstart

Im Artikel wird gesagt, dass Teilweise 5m schon den Unterschied machen. Zudem sind wir...

MrAndersenson 09. Mai 2020 / Themenstart

https://forum-raspberrypi.de/forum/thread/7451-luftqualitaet-messen/

Kakiss 09. Mai 2020 / Themenstart

Genau so ist es, durch den "Kessel" sammelt sich dort alles und kann nicht so leicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /