Abo
  • Services:
Anzeige
Green Bank Telescope: Beobachtungszeit an zwei der größten Radioteleskope der Welt
Green Bank Telescope: Beobachtungszeit an zwei der größten Radioteleskope der Welt (Bild: NRAO)

Breakthrough Listen: Russischer Industrieller finanziert Suche nach E.T.

Green Bank Telescope: Beobachtungszeit an zwei der größten Radioteleskope der Welt
Green Bank Telescope: Beobachtungszeit an zwei der größten Radioteleskope der Welt (Bild: NRAO)

Sind wir allein oder gibt es da draußen noch anderes intelligentes Leben? Für die Antwort auf diese Frage stellt der russische Industrielle Juri Milner 100 Millionen US-Dollar bereit. Sein Projekt Breakthrough Listen wird von bekannten Wissenschaftlern unterstützt.

Anzeige

Endlich Geld für Außerirdische - genauer: für die Suche nach ihnen. Der russische Unternehmer Juri Milner hat ein Projekt zur Suche nach außerirdischer Intelligenz (Search für Extraterrestrial Intelligence, Seti) gegründet und mit viel Geld ausgestattet. Dazu gehört auch ein Preisgeld für die Entdeckung eines Lebenszeichens von E.T.

100 Millionen US-Dollar hat Milner für das Projekt Breakthrough Listen bereitgestellt, das eine Laufzeit von zehn Jahren hat. Ein Großteil des Geldes soll für Beobachtungszeit an zwei der größten Radioteleskope der Welt aufgewendet werden: dem CSIRO Parkes Observatory im Südosten Australiens und dem Robert C. Byrd Green Bank Telescope im US-Bundesstaat West Virginia.

Forscher sollen Open-Source-Software nutzen

Mit den beiden Radioteleskopen sollen die Forscher nach Signalen suchen, die von einer außerirdischen Zivilisation ausgestrahlt werden. Der erste, dem das gelingt, soll eine Belohnung in Höhe von einer Million US-Dollar erhalten. Bei ihrer Arbeit sollen die Forscher quelloffene Software einsetzen. Die gesammelten Daten sollen frei verfügbar gemacht werden. Auch für Privatnutzer soll es - vergleichbar dem Projekt Seti@home - die Möglichkeit geben, sich an der Suche zu beteiligen.

Breakthrough Listen bekommt prominente Unterstützung, etwa von Andrew Siemion, der das Seti-Projekt an der Universität von Kalifornien in Berkeley leitet, oder von Frank Drake. Der Astronom hat eine nach ihm benannte Gleichung aufgestellt, nach der man berechnen können soll, wie viele außerirdische Zivilisationen existieren, die in der Lage und gewillt sind, mit anderen Zivilisationen zu kommunizieren.

Der bekannteste Unterstützer dürfte Stephen Hawking sein. Für den britischen Physiker gilt es als ausgemacht, dass es weiteres intelligentes Leben im Universum gibt. Allerdings rät er strikt davon ab, Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen, da sie uns mutmaßlich nicht wohlgesonnen sein würden. Wenn sie bei uns landeten, könnte die Begegnung für die Menschheit schlecht ausgehen, befürchtet er.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 22. Jul 2015

"Wraith" ;-)

Single Density 21. Jul 2015

Jetzt versau mir doch nicht mit Fakten meine Ironie :-)

Dwalinn 21. Jul 2015

+1

dreske 21. Jul 2015

Mal angenommen, die Außerirdischen würden demnächst irgendwo auf der Erde landen. Was...

JanZmus 20. Jul 2015

Wenn er den Kontakt mit Aliens noch miterleben möchte, hätte er das Geld in einer Anti...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Smartsteuer GmbH, Hannover
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 699€ statt 1.300€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 18:34

  2. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Der Held vom... | 18:32

  3. Re: sau dämliche Forderung

    Freakey | 18:31

  4. Re: Keiner will FTTH

    eisbaer82 | 18:30

  5. Re: live-eindrücke

    Ovaron | 18:30


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel