Breakpoint: Ubisoft versucht eigene Entwickler von NFTs zu überzeugen

Mit Diskussionsrunden und Blockchain-Mützen als Geschenk möchte Ubisoft intern Stimmung für NFTs machen - offenbar ohne viel Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ghost Recon Breakpoint
Artwork von Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft)

Nicht nur viele Spieler, auch Entwickler stehen Non-Fungible Tokens (NFT) kritisch gegenüber. Ein Bericht von Kotaku zeigt, dass das auch für viele Mitarbeiter bei Ubisoft gilt. Und das, obwohl (oder weil) das Studio besonders engagiert in Sachen NFT voranprescht.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nach Angaben von Kotaku hat es bei Ubisoft erneut interne Besprechungen gegeben, in denen die Entwickler von der umstrittenen Technologie überzeugt werden sollten.

Die Spielemacher hätten allerdings erneut ihre Sicherheitsbedenken über Quartz geäußert - das ist der Name der hauseigenen NFT-Technologie.

Außerdem gebe es schlicht "keine interessanten Design-Möglichkeiten". Einige der Befürworter von NFT hätten angedeutet, dass Spieler künftig die NFT-Inhalte - etwa eine kosmetische Jacke - über mehrere Games hinweg verwenden könnten. Das mag man spannend finden, praktisch ist es aber schwierig umzusetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ubisoft hatte Ende 2021 erstmals einige Spielern von Ghost Recon Breakpoint eigene Quartz-NFT angeboten, konkret eine Waffe sowie eine Gesichtsmaske - beide mit einer digital eingravierten Seriennummer.

Die Entwickler des Breakpoint-Teams sollen laut dem Bericht nun einen weiteren Gegenstand erhalten, nämlich eine Mütze. Damit soll die Motivation in Sachen NFT gesteigert werden.

Kotaku hat zwar keine unmittelbaren Reaktionen der Entwickler zu diesem Digit. Zwischen den Zeilen ist zu lesen, dass die Begeisterung nicht allzu groß gewesen sein kann.

In die meisten der geschilderten Vorgänge ist der bei Ubisoft für Innovationen zuständige Manager Nicolas Pouard involviert. Pouard hatte kürzlich mit einem Interview zum Thema NFT für Negativschlagzeilen gesorgt.

Bei Spielern sind NFT extrem unbeliebt

Im Gespräch mit der australischen Webseite Finder hatte er gesagt, dass "Spieler das noch nicht kapieren" - was im Netz für Spott und bissige Kommentare gesorgt hatte.

NFT sind derzeit in der Spielebranche ein breit diskutiertes Thema. Viele Manager versprechen sich vom Verkauft individualisierter virtueller Gegenstände hohe Umsätze. Bei Gamern und Machern kommt die Technologie schlecht an, viele befürchten schlicht Geldmacherei.

Das britische Unternehmen Team 17 hatte Ende Januar 2022 den Einstieg in das Geschäft mit NFTs angekündigt - und nach Protesten nur einen Tag später bekannt gegeben, die Sache doch sein zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 07. Feb 2022

Klar geht das auch ganz klassisch. Nur ist bei den Entscheidern halt gerade Blockchain...

Kakiss 07. Feb 2022

Kosten aber mehr Rechenkraft, daher, warum nicht einfach mit bewährten Mitteln die...

non_sense 07. Feb 2022

Würde ich nicht behaupten. Im Token steckt ja nicht die digitale Ware, sondern nur die...

Salzbretzel 07. Feb 2022

Als ich jung war kam gerade die Wende. Wir sind ein kleines Dorf und da erreichte ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /