Breakaway Puck: Sonnet steckt Radeon RX 5700 in eGPU-Box

Mit dem eGPU-Dock lassen sich Mac-Systeme mit deutlich flotterer Grafik aufrüsten als es Apple bei den Geräten eigentlich vorsieht.

Artikel veröffentlicht am ,
eGPU Breakaway Puck
eGPU Breakaway Puck (Bild: Sonnet)

Sonnet hat das eGPU Breakaway Puck, ein Dock für externe Grafikkarten, in aktualisierter Form vorgestellt. In der neuen Version rechnen eine Radeon RX 5700 oder eine Radeon RX 5500 XT, bisher war die eGPU-Box auf eine Radeon RX 570/560 beschränkt.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Telematik / Diagnose
    Wacker Neuson SE, München, Linz
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Systemintegration
    Beucke & Söhne GmbH & Co. KG, Dissen
Detailsuche

Das eGPU Breakaway Puck misst kompakte 152 x 130 x 51 mm, weil Sonnet im Inneren auf eine von Notebooks bekannte MXM-Platine setzt. Je nach Modell befindet sich darin eine Radeon RX 5700 mit 8 GByte Videospeicher oder eine Radeon RX 5500 XT mit 4 GByte in der mobilen Version, was auf reduzierte Taktraten hinweist.

Zwar hat das Netzteil nominell 230 Watt, davon gehen aber bis zu 60 Watt ab, um ein Macbook zu laden. Als Anschlüsse weist das eGPU Breakaway Puck zwei Thunderbolt 3, einen Displayport, einen HDMI und zwei USB-A-3.2-Gen1 (5 GBit/s) auf. Folgerichtig lassen sich drei 4K60-Bildschirme parallel anschließen, auch 5K60-Displays wie LGs Ultrafine oder 6K60-Modelle wie Apples Pro Display XDR sind möglich.

Gedacht ist das eGPU Breakaway Puck für Intel-basierte Systeme vom Macbook Air über das Macbook Pro bis hin zum Mac Mini und iMac. Weil das Macbook Air und der Mac Mini nur eine integrierte Grafikeinheit nutzen, fällt der Performance-Zuwachs durch eine eGPU wie die Radeon RX 5500 XT oder die Radeon RX 5700 enorm aus, wenngleich Thunderbolt 3 die Leistung einschränkt.

  • eGPU Breakaway Puck (Bild: Sonnet)
eGPU Breakaway Puck (Bild: Sonnet)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sonnet verkauft das eGPU Breakaway Puck mit Radeon RX 5500 XT für 600 US-Dollar, die Variante mit Radeon RX 5700 kostet 900 US-Dollar.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Zum Lieferumfang gehören ein 50 cm kurzes TB3-Kabel und das Netzteil samt Strippe, die optionale Vesa-Halterung wird für 50 US-Dollar einzeln angeboten. Preise und Verfügbarkeit für Deutschland liegen uns bisher nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BrechMichel 07. Jan 2021

Pfff, die Preise.... für 900$ kannst schon fast nen ganzen gaming Rechner zusammen bauen

ms (Golem.de) 07. Jan 2021

Der M1 unterstützt (bisher) keine eGPUs - ob das so bleibt, dazu hat sich Apple nicht...

ms (Golem.de) 07. Jan 2021

/fixed

jo-1 07. Jan 2021

und das könnte der Leser nicht selber beurteilen? Für mache Dinge sind 50 cm verdammt...

nuclear 07. Jan 2021

Kauf dir einfach ein Gehäuse und Steck da eine passende GPU rein? Wie soll es wohl sonst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /