Abo
  • Services:

Brave: Ex-Mozilla-Chef plant Browser mit speziellem Adblocker

Brave heißt der Name eines neuen Browsers mit einem sehr speziellen Adblocker: Der Browser blockiert Werbung und Tracking-Techniken, will im Gegenzug aber langfristig selbst Werbung ausliefern und an den Einnahmen beteiligt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Brave-Browser geht an den Start.
Brave-Browser geht an den Start. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mehr Datenschutz und eine höhere Geschwindigkeit beim Surfen im Web - das sind die beiden Hauptziele, die sich das US-Startup Brave mit dem gleichnamigen Browser gesetzt hat. Prinzipiell blockiert Brave nicht nur Werbeeinblendungen, sondern auch alle Tracking-Techniken. Dadurch soll eine Webseite schneller als in herkömmlichen Browsern geladen werden können. Brave verwendet die Rendering-Engine Chromium, die auch Bestandteil von Googles Chrome-Browser ist.

Ex-Mozilla-Chef leitet Brave

Stellenmarkt
  1. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  2. Byton GmbH, Ismaning

Das Unternehmen Brave wird von einem geleitet, der seit Jahren im Browserbereich tätig ist: Brendan Eich. Er ist ein Mitbegründer von Mozilla.org sowie der Mozilla Corporation und hat an der Entwicklung von Javascript mitgearbeitet, als er noch für Netscape Communications tätig war. Für weniger als zwei Wochen war er vor fast zwei Jahren Chef der Mozilla Corporation. Aufgrund öffentlichen Drucks gab er sein Amt wieder ab, nachdem seine Spenden für die Gesetzesinitiative Proposition 8 gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien bekanntgeworden waren.

Der Brave-Browser soll aber nicht nur stur Werbung blockieren, sondern langfristig wieder Werbung über ein eigenes Netzwerk anzeigen. Dabei klingt das Ziel der Brave-Macher ambitioniert: Sie wollen um die 10 Millionen Nutzer gewinnen, um das anvisierte Geschäftsmodell des Browsers umsetzen zu können. Bis es so weit ist, wird der Browser aber nur Werbung und Tracking-Techniken blockieren.

Brave will künftig selbst Werbung ausliefern

Das anvisierte Geschäftsmodell der Brave-Macher sieht so aus, dass das Unternehmen selbst erst einmal alle Werbeeinnahmen einnimmt. Mindestens 55 Prozent der Einnahmen will Brave an die entsprechenden Webseitenbetreiber weitergeben. Nach Ansicht von Brave ist das mehr als die üblichen 20 bis 45 Prozent von bisherigen Werbenetzwerken. Dazu will Brave mit den Seitenbetreibern zusammenarbeiten und den Werbeplatz direkt an Werbetreibende verkaufen.

Etwa 15 Prozent der Einnahmen behält Brave direkt und weitere etwa 15 Prozent erhalten die Partner des Unternehmens. Nochmals bis zu 15 Prozent will Brave an die Nutzer des Browsers verteilen. Aber ganz ohne Nutzerdaten kommt auch Brave nicht aus. Die Macher reichen einige Daten an die Werbeindustrie weiter. So weiß der Browser, welche Webseiten der einzelne Nutzer besucht, wie lange er sich darauf aufhält und was er dort macht. Dabei versichert Brave, dass diese Daten nicht einzelnen Nutzern zugewiesen werden können.

Bewusst gegen Firefox entschieden

Trotz der engen Bindung zu Firefox hat sich Brave unter Eichs Führung für die Chromium-Engine und gegen den Einsatz von Firefox entschieden. Das wird damit begründet, dass Chrome verbreiteter und damit von Entwicklern besser getestet sei. Dadurch sei das Risiko geringer, dass Brave bestimmte Webseiten falsch darstellt.

Brave gibt es derzeit in einem internen Betatest als Version 0.7, die Entwickler und Interessierte nach einer Anmeldung ausprobieren können. Der Browser wird für Windows, Mac OS X, Linux, iOS und Android angeboten und steht auch im Sourcecode auf Github zur Verfügung.

Brave-Browser für Android beruht auf Link Bubble Browser

Der Brave-Browser für Android basiert auf dem Link Bubble Browser, den Brave-Mitbegründer Brian R. Bondy im August 2015 von Chris Lacy übernommen hatte. Dieser wird seitdem kostenlos angeboten und ist weiterhin unter dem bisherigen Namen verfügbar. Derzeit ist nicht bekannt, ob er parallel zum Brave-Browser weiter angeboten oder langfristig durch diesen ersetzt wird. Die iOS-Version beruht auf Firefox für iOS, auch hier ist nicht bekannt, ob die bisherige Version langfristig weiter angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Pjörn 22. Jan 2016

Werbung hat im Internet dazu geführt, dass jeder der darin surft,potentieller Kunde ist...

Squirrelchen 21. Jan 2016

Nicht nur Axel. Das ist klarer Diebstahl. Ich habe nichts gegen Adblocker, verwende ich...

quadronom 21. Jan 2016

Naja, Kaperware halt :D Da werden die Ads der anderen gekapert.

YoungManKlaus 21. Jan 2016

https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_the_Opera_web_browser#Version_9 Opera 9 hat...

Yash 21. Jan 2016

Seit bei mir das Flash Plugin deaktiviert ist, hab ich keine Probleme mehr mit FF


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /