• IT-Karriere:
  • Services:

Braun Audio: Google-Assistant-Lautsprecher für 1.200 Euro

Braun Audio kehrt zurück. Auf der Ifa 2019 wurden neue Braun-Lautsprecher im klassischen Design vorgestellt, die von Pure gebaut werden und über Google Assistant mit der Stimme gesteuert werden können. Das größte Modell kostet 1.200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Lautsprecher von Braun Audio vorgestellt
Smarte Lautsprecher von Braun Audio vorgestellt (Bild: Pure)

Pure will die Marke Braun Audio wieder zum Leben erwecken und hat auf der Ifa 2019 drei smarte Lautsprecher vorgestellt. Bei allen drei Modellen wurde bewusst auf das Design der 1950er Jahre gesetzt. Die neuen LE-Lautsprecher tragen die Bezeichnungen LE01, LE02 und LE03 und reichen preislich von 380 Euro bis 1.200 Euro.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Wuppertal

In allen drei Lautsprechern werden speziell konzipierte Balanced Mode Radiators (BMR) eingesetzt, die eine breite vertikale und horizontale Klangstreuung erreichen sollen, um nahezu eine 180-Grad-Beschallung zu erreichen. In den Braun-Geräten kommen speziell entwickelte flache Tieftöner zum Einsatz, die auf leistungsstarke Neodym-Magneten und leichte Aluminium-Membranen setzen. Das alles verspricht eine kräftige Bassleistung.

Für eine klare Klangwiedergabe setzt Pure auf speziell entwickeltes DSP (Digital Signal Processing). Die Lautsprecher arbeiten mit Verstärken und Schaltnetzteilen der Klasse D und stecken in einem Aluminiumgehäuse. Mittels Tasten lässt sich die Musikwiedergabe am Lautsprecher steuern. Ansonsten ist eine Steuerung über Google Assistant mit der Stimme möglich. Alle mit dem Assistant nutzbaren Musikstreamingdienste stehen auch auf den Braun-Audio-Modellen bereit.

  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio Modelle im Vergleich (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 und LE02 (Bild: Pure)
Braun Audio LE02 (Bild: Pure)

Die eingebauten Mikrofone sollen Sprachbefehle besonders gut verstehen können. Dazu werden spezielle Algorithmen herangezogen, die Störgeräusche herausfiltern. Die Modelle unterstützen Googles Cast-Protokoll und sind Multiroom-fähig. Zwei baugleiche Modelle können dabei auch zu einem Stereopaar verbunden werden. Der Klang kann über eine Braun-Audio-App vom Nutzer mittels Equalizer angepasst werden.

Pure will alle drei neuen Braun-Audio-Lautsprecher im Oktober 2019 auf den Markt bringen. Der LE03 wird für 380 Euro angeboten, der LE02 wird 800 Euro kosten und für 1.200 Euro gibt es den LE01. Alle Modelle sollen in Schwarz und Weiß erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 19,49€
  4. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...

demon driver 06. Sep 2019

Muss man den kennen? Was mich angeht, habe ich das Braun-Design auf dem HiFi-Markt...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /