Braun Audio: Google-Assistant-Lautsprecher für 1.200 Euro

Braun Audio kehrt zurück. Auf der Ifa 2019 wurden neue Braun-Lautsprecher im klassischen Design vorgestellt, die von Pure gebaut werden und über Google Assistant mit der Stimme gesteuert werden können. Das größte Modell kostet 1.200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Lautsprecher von Braun Audio vorgestellt
Smarte Lautsprecher von Braun Audio vorgestellt (Bild: Pure)

Pure will die Marke Braun Audio wieder zum Leben erwecken und hat auf der Ifa 2019 drei smarte Lautsprecher vorgestellt. Bei allen drei Modellen wurde bewusst auf das Design der 1950er Jahre gesetzt. Die neuen LE-Lautsprecher tragen die Bezeichnungen LE01, LE02 und LE03 und reichen preislich von 380 Euro bis 1.200 Euro.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

In allen drei Lautsprechern werden speziell konzipierte Balanced Mode Radiators (BMR) eingesetzt, die eine breite vertikale und horizontale Klangstreuung erreichen sollen, um nahezu eine 180-Grad-Beschallung zu erreichen. In den Braun-Geräten kommen speziell entwickelte flache Tieftöner zum Einsatz, die auf leistungsstarke Neodym-Magneten und leichte Aluminium-Membranen setzen. Das alles verspricht eine kräftige Bassleistung.

Für eine klare Klangwiedergabe setzt Pure auf speziell entwickeltes DSP (Digital Signal Processing). Die Lautsprecher arbeiten mit Verstärken und Schaltnetzteilen der Klasse D und stecken in einem Aluminiumgehäuse. Mittels Tasten lässt sich die Musikwiedergabe am Lautsprecher steuern. Ansonsten ist eine Steuerung über Google Assistant mit der Stimme möglich. Alle mit dem Assistant nutzbaren Musikstreamingdienste stehen auch auf den Braun-Audio-Modellen bereit.

  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE02 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE03 (Bild: Pure)
  • Braun Audio Modelle im Vergleich (Bild: Pure)
  • Braun Audio LE01 und LE02 (Bild: Pure)
Braun Audio LE02 (Bild: Pure)

Die eingebauten Mikrofone sollen Sprachbefehle besonders gut verstehen können. Dazu werden spezielle Algorithmen herangezogen, die Störgeräusche herausfiltern. Die Modelle unterstützen Googles Cast-Protokoll und sind Multiroom-fähig. Zwei baugleiche Modelle können dabei auch zu einem Stereopaar verbunden werden. Der Klang kann über eine Braun-Audio-App vom Nutzer mittels Equalizer angepasst werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Pure will alle drei neuen Braun-Audio-Lautsprecher im Oktober 2019 auf den Markt bringen. Der LE03 wird für 380 Euro angeboten, der LE02 wird 800 Euro kosten und für 1.200 Euro gibt es den LE01. Alle Modelle sollen in Schwarz und Weiß erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /