Abo
  • Services:

Braswell-Prozessor: Android für Intel-Plattformen

Intel möchte ab 2014 ausgewählte Prozessoren der Haswell-Reihe sowie die Bay-Trail-Plattform an Android 4.4 anpassen. 2015 soll zudem Braswell auf Broadwell folgen, eine bisher unbekannte Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel plant eine breite Unterstützung von Kitkat.
Intel plant eine breite Unterstützung von Kitkat. (Bild: VR-Zone Chinese)

Eine Intel-Folie zeigt detailliert Pläne, welche die Anpassung von Desktop- und Mobile-Plattformen an Android 4.4 alias Kitkat offenbaren. In Zukunft plant Intel, auch die Haswell-Reihe, deren Nachfolger Broadwell und Braswell sowie die Bay Trail D und Bay Trail M zu unterstützen. Bisher unterstützen nur die SoCs der Bay-Trail-T-Plattform sowie die Smartphone-Chips das Betriebssystem.

  • Intels Android-Roadmap für PC-Plattformen (Bild: VR-Zone Chinese)
Intels Android-Roadmap für PC-Plattformen (Bild: VR-Zone Chinese)
Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

So soll Intel die Desktop- und Notebookversionen von Bay Trail bereits seit einigen Wochen mit Android 4.2 testen und auch die Treiber sowie das UEFI der Haswell-Modelle für Ultrabooks sowie Tablets an Jelly Bean angepasst haben. Der Folie zufolge wird Intel ab Februar 2014 auf Android 4.4 umschwenken und die Prozessoren an Kitkat anpassen. Der Haswell-Nachfolger Broadwell soll künftig ebenso unterstützt werden wie Braswell. Hinter diesem Codename verbirgt sich laut der VR-Zone ein Zwischenschritt zu Skylake, welcher Broadwell um DDR4-Unterstützung erweitert.

Ende November legte Intel nicht nur die 64-Bit-Smartphone- und Tablet-Pläne offen, sondern zeigte auch ein Tablet mit einer Android-64-Bit-Version. Intel wäre damit neben Apple und dessen A7-Chip der einzige Hersteller mit entsprechenden SoCs, Samsung soll allerdings einen 64-Bit-Exynos entwickeln, höchstwahrscheinlich auf Basis der ARMv8-Architektur.

Ein 64-Bit-SoC und ein entsprechendes Betriebssystem ermöglichen das Ansprechen von mehr als 4 GByte Arbeitsspeicher, Intel hat die aktuellen Tablet-Atoms wie den Z3770 jedoch künstlich beschnitten. Weitere Vorteile sind eine höhere Geschwindigkeit durch zusätzliche Register und andere Architekturverbesserungen. Am PC gibt es 64 Bit schon seit vielen Jahren, abseits von Anwendungen hat sich x86-64 bisher aber nicht durchgesetzt. Spiele etwa nutzen bis auf wenige Ausnahmen 32 Bit, durch die Next-Gen-Konsolen ändert sich dies allerdings nun.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Anonymer Nutzer 11. Dez 2013

Ja,Intel ist bei Xbox 360/PS3 Grafik auch super naheliegend. Beides (A)-(R)ISC-(M...

Lala Satalin... 10. Dez 2013

Ja das sagt doch nur aus, dass meine Aussage korrekt ist. Eine solche Aussage ist und...

Lala Satalin... 10. Dez 2013

i5 is just pants... Ich brauch da schon nen i7 und zwar ein QM und kein U...

Seitan-Sushi-Fan 09. Dez 2013

Was für ein Blödsinn

Gormenghast 09. Dez 2013

Von heute auf morgen? x86-64 wurde 1999 angekündigt, 2000 gab es dann die Specs und 2003...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /