Brasilien: Verkaufsstopp für iPhones wegen fehlender Ladegeräte

Seit dem iPhone 12 liefert Apple seine Smartphones ohne Netzteile aus - in Brasilien sieht das Justizministerium darin eine Benachteiligung der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommen beide ohne Ladegerät: das iPhone 12 Pro Max und das iPhone 13 Pro Max
Kommen beide ohne Ladegerät: das iPhone 12 Pro Max und das iPhone 13 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple darf in Brasilien keine iPhones der Modellreihen 12 und 13 mehr verkaufen und muss zudem eine Geldstrafe zahlen. Wie Reuters berichtet, hat das Justizministerium des südamerikanischen Landes gegen den Hersteller wegen der fehlenden Netzteile bei den betroffenen iPhone-Modellen eine entsprechende Strafe verhängt.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. Product Owner (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Seit dem iPhone 12 kommen Apples Smartphone nur noch mit einem Ladekabel und nicht mehr mit einem Netzteil. Apples Begründung des Schrittes: Die meisten Käufer dürften bereits ein Ladegerät besitzen, es wegzulassen schont die Umwelt.

Das brasilianische Justizministerium sieht hingegen keine ausreichenden Belege dafür, dass das fehlende Netzteil positive Auswirkungen auf die Umwelt habe. Stattdessen wirft die Behörde Apple vor, seine Kunden zu benachteiligen, da diese sich im Zweifel noch ein zusätzliches Netzteil kaufen müssen.

Verkaufsverbot entscheidender als Geldstrafe

Die Geldstrafe selbst dürfte Apple kaum treffen: Das Ministerium hat die Summe auf umgerechnet 2,36 Millionen Euro festgelegt, was für Apple angesichts anderer hoher Strafen zu verkraften sein dürfte. Problematischer hingegen dürfte das Verkaufsverbot für die iPhone-Modelle der 12er- und 13er-Serie sein.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor dem Hintergrund der am 7. September 2022 erwarteten neuen iPhone-14-Modelle dürfte das iPhone 12 zur günstigen iPhone-Option werden. Im größten südamerikanischen Land Brasilien könnte ein Verkaufsverbot für diese Geräte entsprechend schmerzhaft für Apple sein. Die neuen iPhones dürften zudem ebenfalls ohne Ladegerät erscheinen und wären entsprechend auch vom Verkaufsverbot betroffen.

Apple hat Reuters gegenüber angekündigt, gegen die Entscheidung des Ministeriums Einspruch zu erheben und weiter mit der brasilianischen Verbraucherschutzbehörde Senacon zusammenzuarbeiten, um die Bedenken auszuräumen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 08. Sep 2022 / Themenstart

Stimmt, ist eh USB auf Seiten des Ladegerätes. Ich meine damals brauchte man noch...

ChMu 07. Sep 2022 / Themenstart

Ehm, doch? Nicht am Computer, aber an einem Phone, ja. Du brauchst nicht mal ein...

the_spacewurm 07. Sep 2022 / Themenstart

Mit Kabel wird der Akku also nicht geladen und ist dann irgendwann einfach leer? OK...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /