• IT-Karriere:
  • Services:

Brazil: Microsoft wollte subventionierte Amazon-Konkurrenz schaffen

Microsoft hatte begonnen, an der E-Commerce-Plattform Brazil zu arbeiten, die in Windows und die Xbox integriert werden sollte. Um Amazon zu unterbieten, sollten die Preise subventioniert werden. Doch der Plan wird derzeit nicht weiterverfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer von Microsoft
Steve Ballmer von Microsoft (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Microsoft plante, eine direkte Konkurrenz zu Amazon und eBay mit dem Codenamen Brazil aufzubauen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Der Softwarekonzern hatte sich dazu bereits mit Händlern und Technologieunternehmen getroffen.

Stellenmarkt
  1. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Um konkurrenzfähig zu sein, sollten die Preise von Microsoft subventioniert werden, was das Unternehmen über Onlineanzeigen finanzieren wollte. Doch an Brazil wird vorerst nicht weiter gearbeitet.

Microsoft hat den Bericht bestätigt. Eine Sprecherin sagte dem Wall Street Journal: "Projekt Brazil war eine Inkubation, um ein direkteres Commerce-Modell zwischen Kunden, Marken und Händlern zu ermöglichen." Der Konzern bleibe "aber weiter auf der Suche nach neuen und differenzierten Möglichkeiten für E-Commerce- und Onlinewerbung", sagte sie. Das Unternehmen lehnte es ab, Einzelheiten darüber zu veröffentlichen, wann und warum das Programm abgesagt wurde.

Microsoft plante, den Marktplatz in Windows zu integrieren, aber auch in die Betriebssysteme von Smartphones, Tablets und die Xbox, so die Informanten des Wall Street Journals.

Microsoft ist durch den Einbruch im PC-Sektor offenbar intensiv auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern. Am 20. Juni 2013 wurde berichtet, dass der Konzern kürzlich über eine Übernahme der Smartphone-Sparte Nokias verhandelt hat. Die Gespräche waren bereits relativ weit fortgeschritten, doch es kam nicht zu einem Abschluss. Die beiden Konzerne hätten sich nicht über den Preis einigen können und es habe Bedenken wegen der fallenden Marktanteile Nokias gegeben.

Microsoft und Nokia führten die Übernahmegespräche im Juni 2013. Laut einem unbestätigten Bericht ist es unwahrscheinlich, dass die Verhandlungen wieder neu aufgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  2. 14,49€

redrat 21. Jun 2013

Menschen sind Gewohnheitstiere... wenn dein mit deinem iPhone immer zufrieden warst...

redrat 21. Jun 2013

Man Hinkt nicht hinterher sondern etabliert sich als 2te Kraft (Internet) und kämpft auf...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2013

von alleine versickern....

BananenGurgler 21. Jun 2013

YMMD :-D

CybroX 21. Jun 2013

"People hate our products? - F.ck this, I'm gonna make meth!"


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /