Brandgefahr: Stadt sperrt Tiefgarage für Elektroautos

Nach einem Brand lässt die Stadt Kulmbach keine Elektroautos mehr in eine Tiefgarage. Dabei hat ein Verbrennerauto das Feuer ausgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Brand eines VW Golf ist die Tiefgarage für Elektroautos gesperrt.
Nach dem Brand eines VW Golf ist die Tiefgarage für Elektroautos gesperrt. (Bild: Feuerwehr Kulmbach)

Die oberfränkische Stadt Kulmbach verbietet Elektroautos generell die Nutzung einer städtischen Tiefgarage. "Elektro- und Hybridautos dürfen künftig nicht mehr in der Tiefgarage parken", sagte Michael Kuhnlein vom Tiefbauamt dem Portal Infranken.de. Kuhnlein begründete die Entscheidung mit dem Brandschutz: "Die Feuerwehr kann solche Fahrzeuge nicht löschen, sondern muss sie ausbrennen lassen. Auch ist die Tiefgarage nicht ausreichend hoch genug, um brennende Autos mit schwerem Gerät herauszuziehen."

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist ein Brand in der betreffenden Tiefgarage Anfang September 2020. Damals hatte ein älterer VW Golf Feuer in der Tiefgarage EKU-Platz gefangen. Nach den mehrmonatigen Sanierungsarbeiten wird die Tiefgarage nun wieder geöffnet, jedoch nicht für vollelektrische Autos oder Plugin-Hybride.

Die Stadt begründet die Entscheidung damit, dass Lithium-Akkus nur mit Löschwasser gekühlt werden könnten und mehrere Tage weiter brennten. "Dieses Problem war uns vorher nicht bewusst", sagte der Leiter des Tiefbauamts, Ingo Wolfgramm, dem Bericht zufolge. Kuhnlein ergänzte: "Eine gewisse Zeit lang hält der Stahlbeton Hitze aus, doch wenn zu viel Hitze einwirkt, platzt der Beton weg, das Eisen schmilzt und es besteht Einsturzgefahr."

Inwieweit das Vorgehen berechtigt ist, ist jedoch strittig. Nach Ansicht der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (VFDB) bergen solche Brände in der Tat "erhebliches Risikopotenzial" und müssen besser erforscht werden. Der Deutsche Feuerwehr-Verband (DFV) sieht für ein generelles Parkverbot von Elektroautos in Tiefgaragen jedoch keinen Anlass. Auch das Laden sei unproblematisch. "Zertifizierte Ladeeinrichtungen auf Einstellplätzen in Garagen können aus heutiger Sicht auch in Tiefgaragen als notwendige Bestandteile des Betriebs und Abstellen von Fahrzeugen akzeptiert werden", heißt es in einer Fachempfehlung aus dem Jahr 2018 (PDF).

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat dazu im Juli 2020 eigene Hinweise für die Brandbekämpfung von Lithium­-Ionen­-Akkus bei Fahrzeugbränden (PDF) veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem: "Grundsätzlich unterscheidet sich die Brand­bekämpfung bei Fahrzeugbränden mit Be­teiligung von Lithium-­Ionen-­Akkus nicht wesentlich von Bränden bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen." Auf die spezielle Problematik bei Tiefgaragenbränden wird in den Hinweisen jedoch nicht eingegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 18. Feb 2021

OK, also gleiche Energie ueber mehr Zeit - Vorteil E-Auto. Benziner in Tiefgaragen...

Truster 17. Feb 2021

Was hams denn alle mit den BEV. Furchbar.

mke2fs 17. Feb 2021

Na siehst du, geht doch. Das sollte in der Regel ausreichen. Im übrigen erlaubt dir das...

Flexor 17. Feb 2021

Okay nehmen wir wirklich mal an, ein Akku eines Elektrofahrzeuges gerät in Flammen und...

mke2fs 17. Feb 2021

Ja, das ist so, sind halt einzelne Zellen, die einzeln nach und nach durchgehen können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /