Brandgefahr: Rückruf des Chevrolet Bolt kostet eine Milliarde US-Dollar

Auch alle aktuellen Modelle des Chevrolet Bolt werden vom Hersteller zurückgerufen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Alle Modelle des Chevrolet Bolt werden zurückgerufen.
Alle Modelle des Chevrolet Bolt werden zurückgerufen. (Bild: General Motors)

Das Debakel um Feuergefahr bei Elektrofahrzeugen vom Typ Chevrolet Bolt EV kommt den größten US-Autobauer General Motors immer teurer zu stehen. Das Unternehmen teilte Ende vergangener Woche mit, dass nun alle Bolt-EV-Modelle zurückgerufen werden müssen - auch die der aktuellen Jahrgänge. Das betrifft auch den Opel Ampera-E, der mit dem Bolt weitestgehend technisch identisch ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Mitarbeiter*in für die Konzeption von Datenbanken & Webservices (m/w/d)
    Deutsches Jugendherbergswerk Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V., Detmold
Detailsuche

Zu den bereits zuvor zur Reparatur bestellten knapp 69.000 E-Autos der Baujahre 2017 bis 2019 kommen somit etwa 73.000 neuere Modelle hinzu. Insgesamt muss General Motors also fast 150.000 Autos zurückrufen. Die zusätzlichen Kosten bezifferte der Hersteller auf rund eine Milliarde US-Dollar. Der Großteil der betroffenen Fahrzeuge wurde in den USA verkauft, der Rest in Kanada.

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) warnte Besitzer bereits wiederholt, die Autos wegen des Risikos von Batteriebränden nicht in Garagen oder in der Nähe von Häusern abzustellen. Der Hersteller hatte die Warnung noch erweitert und dazu geraten, die Autos nicht in der Nacht zu laden. Zudem sollten die Autos nicht mehr voll geladen werden, sondern maximal auf 90 Prozent der Akkukapazität.

Reparatur bei erstem Rückruf brachte keinen Erfolg

Für General Motors ist die Angelegenheit äußerst kostspielig - im jüngsten Geschäftsquartal hatten Bolt-EV-Rückrufe dem Konzern 800 Millionen US-Dollar an Kosten verursacht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

General Motors hatte bereits im November 2020 erstmals einen Rückruf des Chevrolet Bolt gestartet, um das Problem zu beheben. Die US-Verkehrsaufsicht warnte danach aber erneut vor Feuergefahr. Trotz bereits vorgenommener Reparaturen gab es laut NHTSA weitere Fälle, in denen die Akkus in den Bolt-Modellen in Brand gerieten. Die Batterien stammen von LG Chem aus Südkorea.

"Die Zellenpakete der betroffenen Fahrzeuge haben das Potenzial, zu rauchen und sich intern zu entzünden. Das könnte sich auf den Rest des Fahrzeugs ausbreiten und einen Strukturbrand verursachen, wenn sie in einer Garage oder in der Nähe eines Hauses geparkt werden", schrieb die Behörde bereits Ende 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olih 23. Aug 2021

Wozu haben Sie überhaupt ein Postit auf der Stirn?

M.P. 23. Aug 2021

Und das kostet 12000 ¤ pro Fahrzeug?

Onkel Ho 23. Aug 2021

Das ganze Tauschsystem scheitert schlichtweg daran dass es nicht genug Akkus gibt. Für...

Lasse Bierstrom 22. Aug 2021

Was geben Sie denn an? Die Zellmodule seien defekt. Könnten die Zellen sein, oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /