Abo
  • Services:
Anzeige
HP muss eine umfangreiche Rückrufaktion starten.
HP muss eine umfangreiche Rückrufaktion starten. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Brandgefahr: HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück

HP muss eine umfangreiche Rückrufaktion starten.
HP muss eine umfangreiche Rückrufaktion starten. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

HP hat eine Rückrufaktion gestartet: Wegen Feuergefahr sollen tausende Notebook-Akkus zurückgeschickt werden. Betroffen sind verschiedene Rechnermodelle, die zwischen den Jahren 2013 und 2016 verkauft wurden.

Wegen Feuergefahr ruft der Computerhersteller HP über 100.000 Notebook-Akkus zurück. Die Akkus könnten überhitzen und stellten eine Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennungen dar, teilte der Computerhersteller mit.

Anzeige

Rechner zwischen 2013 und 2016 betroffen

Betroffen seien Rechner der Marken Compaq und Compaq Presario, HP Probook, Envy und Pavilion, die von März 2013 bis Oktober 2016 verkauft wurden. Die Akkus seien auch separat als Zubehör in den Handel gekommen.

Um zu überprüfen, ob das eigene Gerät von der Rückrufaktion betroffen ist, bietet HP ein Programm an, das Nutzer kostenlos herunterladen können. Sollte der Akku unter die zurückgerufenen Geräte fallen, können Nutzer mit Hilfe eines Formulars einen neuen bestellen.

Akku-Rückrufe sind bei HP nicht neu

HP hatte erst vor rund sieben Monaten eine Rückrufaktion von gut 41.000 Notebook-Akkus gestartet. Damals waren auch Geräte von Sony betroffen. Selbst wer seine Akkus 2016 ohne negativen Befund prüfen lassen hat, solle dies jetzt erneut tun, forderte HP seine Kunden auf. Der Einsatz der Akkus solle unverzüglich eingestellt werden.

Nach Auskunft der US-amerikanischen Verbraucherschutzorganisation CPSC handelt es sich bei den schadhaften Batterien um Akkus mit Bauteilen von Panasonic. Lithium-Ionen-Akkus haben in der Vergangenheit wegen Feuergefahr immer wieder zu teils großangelegten Rückrufaktionen geführt.

Erst zu Beginn dieser Woche veröffentlichte Samsung seinen Analysebericht zum Fiasko um das Galaxy Note 7. Der Konzern hatte im Herbst wegen Brandgefahr sein neues Top-Smartphone komplett vom Markt nehmen müssen. Ursache waren fehlerhafte Akkus, unter anderem aus eigener Produktion.


eye home zur Startseite
johnsonmonsen 26. Jan 2017

Du hast absolut recht - die Rückrufaktion betrifft auch die "Presario"-Modelle, welche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Josefs-Gesellschaft gGmbH, Köln
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. AKDB, München
  4. infoteam Software AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ inkl. Abzug, Preis wird im Warenkorb angezeigt
  2. ab 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: DAB oder nur Analog?

    superdachs | 09:01

  2. Re: Bei uns passiert das sogar bei einzelnen Stra...

    spezi | 09:00

  3. Re: braucht man für diesen store...

    der_wahre_hannes | 09:00

  4. Re: Die neue Ungenauigkeit

    Der Held vom... | 08:59

  5. Re: Fake News vs. Satire

    ohneNamen | 08:59


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel