Abo
  • Services:
Anzeige
Nur wenige sind dem Rückruf für das Galaxy Note 7 gefolgt.
Nur wenige sind dem Rückruf für das Galaxy Note 7 gefolgt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Brandgefahr durch Akku: Die meisten Kunden haben das Galaxy Note 7 behalten

Nur wenige sind dem Rückruf für das Galaxy Note 7 gefolgt.
Nur wenige sind dem Rückruf für das Galaxy Note 7 gefolgt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Trotz der Brandgefahr durch einen überhitzten Akku haben die meisten Käufer eines Galaxy Note 7 ihr Smartphone behalten. Samsung hatte zur Rückgabe des Geräts aufgerufen. Das Unternehmen hat mittlerweile die Ursache für die Probleme benannt.

Samsung hat Mühe, den Aufruhr um die Brandgefahr des Akkus im Galaxy Note 7 in den Griff zu bekommen, denn bisher haben die meisten Käufer des Smartphones nicht auf den Rückruf durch den Hersteller reagiert. In den USA wurden bereits etwa eine Million Stück vom Galaxy Note 7 verkauft, wie die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC mitgeteilt hat. Die CSPC hat nach Samsung nochmals einen Rückruf angeordnet, dabei soll es eine enge Kooperation mit Samsung gegeben haben.

Anzeige

Nur 130.000 von 1 Million Geräte kamen zurück

Samsung selbst spricht in einer aktuellen Videobotschaft davon, dass in den USA bisher gerade mal 130.000 Galaxy Note 7 von den Kunden zurückgegeben wurden. Samsung verspricht, dass spätestens ab dem 21. September 2016 Geräte verfügbar sind, deren Akkus nicht mehr in Brand geraten sollen. Das könnte ein Grund für die geringe Rücklaufquote sein: Die Kunden warten möglicherweise, bis Samsung ein gleichwertiges Ersatzgerät stellen kann. Bisher kann Samsung keine Ersatzgeräte stellen, die den Akkudefekt nicht aufweisen.

Samsung nennt Ursache für Akkubrand

Gegenüber koreanischen Behörden hat Samsung den Grund für die Probleme genannt, berichtet Bloomberg. Demnach sei es im Produktionsprozess zu Fehlern gekommen, bei dem die Bauteile im Akku zu stark zusammengedrückt wurden und es dadurch zu Kurzschlüssen kommen kann. Das wiederum kann eine Überhitzung des Akkus und eine Explosion hervorrufen.

Fluggesellschaften verbieten Nutzung des Galaxy Note 7

Mittlerweile verbieten auch viele Fluggesellschaften innerhalb der EU die Nutzung eines Galaxy Note 7 während eines Fluges, nachdem die US-Luftfahrbehörde eine entsprechende Empfehlung ausgesprochen hatte. Fluggäste werden aufgefordert, das Samsung-Smartphone weder zu verwenden noch dessen Akku zu laden. Die Fluggesellschaften befürchten Unfälle durch ein überhitztes Galaxy Note 7.

Mit einem geplanten Firmware-Upgrade will Samsung die Akkukapazität des Galaxy Note 7 auf maximal 60 Prozent beschränken. Das Upgrade soll am 20. September 2016 erscheinen. Der Hersteller will damit das Risiko eines Akkubrandes vermindern. Außerdem könnte der Schritt als leichtes Druckmittel dienen, um zögerliche Nutzer zur Rücksendung ihrer Geräte zu bewegen. Eine Reduzierung auf maximal 60 Prozent der eigentlichen Kapazität dürfte sich im Alltag deutlich bemerkbar machen.


eye home zur Startseite
kendon 06. Okt 2016

Jetzt brennen schon die Austauschgeräte. Immer noch kein Gate? Für mich ist es eins.

Note 7 21. Sep 2016

Ich habe noch kein besseres Mobiltelefon gesehen mit so cleveren Funktionen. Hab es auch...

Studiosus 18. Sep 2016

Ich bin ganz deiner Meinung. Nur das mit dem fest verbauten Akku wäre auch gar nicht so...

Achranon 17. Sep 2016

Die dann auf Ebay als "Original" Samsung Akku für 3¤ verkauft werden und vermutlich nicht...

FreiGeistler 16. Sep 2016

Leider nur online. Nichts mit SD-Card... Eine weitere Möglichkeite wäre noch, sich unter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Vaihingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Nash Direct GmbH, München
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 460,48€
  2. ab 13,99€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  2. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  3. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  4. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  5. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  6. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  7. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  8. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  9. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  10. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: mit sü

    Spaghetticode | 18:25

  2. Re: In einen Porsche gehört ein luftgekühlter Boxer

    jo-1 | 18:25

  3. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein...

    RipClaw | 18:25

  4. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 18:21

  5. Re: Am besten gefällt mir der Akkulader ;-)

    Hotohori | 18:20


  1. 18:38

  2. 18:30

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 16:34

  6. 15:44

  7. 15:08

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel