Brandgefahr: Amazon USA nimmt gefährliche Hoverboards aus dem Sortiment

Amazon und andere Onlinehändler nehmen elektrische Hoverboards aus dem Handel, weil sich Brände und Unfälle mit den zweirädrigen angetriebenen Scootern häufen. Einige Fluggesellschaften nehmen die E-Boards nicht mehr mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Self Balance Board aus chinesischer Produktion
Self Balance Board aus chinesischer Produktion (Bild: Alibaba)

Hoverboards geraten durch Akkubrände sowie Unfälle in Verruf. Die zweirädrigen Elektro-Roller, die wie ein Segway durch Gewichtsverlagerung gesteuert werden, besitzen keinen Lenker und sind teilweise mit billiger Ladeelektronik ausgerüstet. Laut einem Bericht von The Verge reagiert Amazon USA nun und nimmt die Geräte vorläufig aus dem Programm, wie Bestreviews meldet.

Stellenmarkt
  1. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Amazon verlangt von Marktplatz-Händlern demnach Nachweise, ob ihre E-Boards den Sicherheitsbestimmungen des Landes entsprechen, in dem sie verkauft werden. Die US-Shopping-Website Overstock.com hat ebenfalls angekündigt, die Produkte aus dem Sortiment zu nehmen.

Bei Amazon Deutschland sind die Hoverboards nach wie vor erhältlich. Einige Kunden kritisieren die Qualität einzelner Modelle, andere sind begeistert.

Akkubrände und Stürze

E-Boards oder Hoverboards, wie die Geräte auch genannt werden, führten zu einigen Bränden, die vornehmlich aus den USA und Großbritannien gemeldet wurden. Dabei kam es beim Laden der Akkus zu Wohnungsbränden sowie zum thermischen Durchgehen der Stromspeicher während der Fahrt, wobei es zu schweren Verbrennungen kam. Auch von schweren Unfällen im Straßenverkehr wird berichtet. Die United States Consumer Product Safety Commission untersucht die Vorgänge.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Großbritannien wurde bei der behördlichen Untersuchung von 17.000 Hoverboards festgestellt, dass 88 Prozent so große Mängel hatten, dass sie aus Sicherheitsgründen konfisziert wurden.

Gefährliches Fahrverhalten

Teilweise stoppen nach Erfahrung von Golem.de die Motoren der Gefährte, die zwischen 300 und 1.500 Euro kosten, bei niedrigem Akkustand abrupt und lassen ein Ausrollen nicht mehr zu. Stürze sind dann vorprogrammiert.

Einige Fluggesellschaften wie Delta, United und American Airlines befördern die E-Boards nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kazhar 14. Dez 2015

Vermutung: der Akku ist zu schwach ausgelegt und /oder zu wenig Kühlung. Die...

JackIsBlack 14. Dez 2015

Die Anzahl der Räder hat doch nichts mit Sicherheit oder Bedienbarkeit zu tun. Inliner...

Niaxa 14. Dez 2015

Hab ich zu spät gelesen :-). Dann hätte ich es mir ja sparen können.

Niaxa 14. Dez 2015

Die Frage ist eher, warum dürfen die bei UNS so heisen, wo irreführende Werbung doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /