• IT-Karriere:
  • Services:

Brandgefahr: Amazon USA nimmt gefährliche Hoverboards aus dem Sortiment

Amazon und andere Onlinehändler nehmen elektrische Hoverboards aus dem Handel, weil sich Brände und Unfälle mit den zweirädrigen angetriebenen Scootern häufen. Einige Fluggesellschaften nehmen die E-Boards nicht mehr mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Self Balance Board aus chinesischer Produktion
Self Balance Board aus chinesischer Produktion (Bild: Alibaba)

Hoverboards geraten durch Akkubrände sowie Unfälle in Verruf. Die zweirädrigen Elektro-Roller, die wie ein Segway durch Gewichtsverlagerung gesteuert werden, besitzen keinen Lenker und sind teilweise mit billiger Ladeelektronik ausgerüstet. Laut einem Bericht von The Verge reagiert Amazon USA nun und nimmt die Geräte vorläufig aus dem Programm, wie Bestreviews meldet.

Stellenmarkt
  1. HABA Sales GmbH & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover

Amazon verlangt von Marktplatz-Händlern demnach Nachweise, ob ihre E-Boards den Sicherheitsbestimmungen des Landes entsprechen, in dem sie verkauft werden. Die US-Shopping-Website Overstock.com hat ebenfalls angekündigt, die Produkte aus dem Sortiment zu nehmen.

Bei Amazon Deutschland sind die Hoverboards nach wie vor erhältlich. Einige Kunden kritisieren die Qualität einzelner Modelle, andere sind begeistert.

Akkubrände und Stürze

E-Boards oder Hoverboards, wie die Geräte auch genannt werden, führten zu einigen Bränden, die vornehmlich aus den USA und Großbritannien gemeldet wurden. Dabei kam es beim Laden der Akkus zu Wohnungsbränden sowie zum thermischen Durchgehen der Stromspeicher während der Fahrt, wobei es zu schweren Verbrennungen kam. Auch von schweren Unfällen im Straßenverkehr wird berichtet. Die United States Consumer Product Safety Commission untersucht die Vorgänge.

In Großbritannien wurde bei der behördlichen Untersuchung von 17.000 Hoverboards festgestellt, dass 88 Prozent so große Mängel hatten, dass sie aus Sicherheitsgründen konfisziert wurden.

Gefährliches Fahrverhalten

Teilweise stoppen nach Erfahrung von Golem.de die Motoren der Gefährte, die zwischen 300 und 1.500 Euro kosten, bei niedrigem Akkustand abrupt und lassen ein Ausrollen nicht mehr zu. Stürze sind dann vorprogrammiert.

Einige Fluggesellschaften wie Delta, United und American Airlines befördern die E-Boards nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  2. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  3. 370,32€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Cooler Master MasterBox MB520 ARGB...

kazhar 14. Dez 2015

Vermutung: der Akku ist zu schwach ausgelegt und /oder zu wenig Kühlung. Die...

JackIsBlack 14. Dez 2015

Die Anzahl der Räder hat doch nichts mit Sicherheit oder Bedienbarkeit zu tun. Inliner...

Niaxa 14. Dez 2015

Hab ich zu spät gelesen :-). Dann hätte ich es mir ja sparen können.

Niaxa 14. Dez 2015

Die Frage ist eher, warum dürfen die bei UNS so heisen, wo irreführende Werbung doch...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /