Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der betroffene Kabelverzweiger von DNS:Net
Der betroffene Kabelverzweiger von DNS:Net (Bild: DNS:Net)

Die Deutsche Telekom soll in Brandenburg ein Werbebanner so dicht vor einen Kabelverzweiger (KVZ) des konkurrierenden Netzbetreibers DNS:NET gesetzt haben, dass die Luftzirkulation ausfiel. Das berichtet das Unternehmen DNS:NET am 29. Juni 2022. Dadurch kam es am 27. Juni in Wusterwitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu einem Ausfall.

Stellenmarkt
  1. Konfigurierer (m/w/d) Schwerpunkt dynamische Konfiguration
    KRONES AG, Neutraubling (bei Regensburg)
  2. Junior / Senior IT-Prozessautomatisierer (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover
Detailsuche

Dadurch überhitzte der Kabelverzweiger und es kam am Montag zwischen 9:30 Uhr und 17:15 Uhr zu Ausfällen, von denen dann ortsansässige Kunden betroffen waren, erklärte Unternehmenssprecherin Claudia Burkhardt. Betroffen waren 86 Kunden. Der Technikverteiler der DNS:NET in Wusterwitz steht in der Ernst-Thälmann-Straße Ecke Hauptstraße. Am 27. Juni 2022 herrschte dort sehr starke Hitze.

Telekom: Wettbewerber für störungsanfällige Technik bekannt

In Wusterwitz sind wohl zum Großteil noch Anschlüsse bis 250 MBit/s in Betrieb, sagte Burkhardt Golem.de auf Nachfrage. Westlich der Stadt Brandenburg gelegen, hat die Gemeinde rund 3.000 Einwohner.

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de: "Das ist Unfug, dass ein Banner, das luftdurchlässig ist, für den Ausfall von Systemtechnik sorgt. Dieser Wettbewerber ist für seine störungsanfällige Technik bekannt. Er versucht seine Defizite hinter derartigen Schuldzuweisungen zu verstecken."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Multifunktionsgehäuse hätten rundherum Lüftungsschlitze und idealerweise zusätzliche Lüfter. Das Baustellenbanner sei luftdurchlässig und habe aufgrund von hellen Farben auch keine wärmeabsorbierende Wirkung. "Damit wird der geförderte Ausbau für den Landkreis Potsdam Mittelmark öffentlich bekannt gemacht", erklärte von Wagner.

DNS:Net bietet seinen FTTH-Kunden 2,5 GBit/s im Download und 1 GBit/s im Upload an. Der britische Investmentkonzern 3i Infrastructure hat im April die Mehrheit an DNS:Net übernommen. DNS:Net will im Berliner Umland, Brandenburg und dem angrenzenden Sachsen-Anhalt mithilfe der Beteiligung und Banken in den kommenden Jahren 2,5 Milliarden Euro für den Glasfaserausbau investieren. Erworben wurden von 3i Infrastructure 60 Prozent an DNS:Net für den Preis von 182 Millionen Euro.

Nachtrag vom 29. Juni 2022, 16:22 Uhr

Der Artikel wurde um eine Stellungnahme der Telekom ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hu2424 07. Jul 2022 / Themenstart

Die Telekom nutzt ihre Leitung auch zu 100%. Beispiel: Telekom Gebäude, 5km Kupferstrecke...

Eheran 03. Jul 2022 / Themenstart

Klar, ich klag dann... kann man ja immer machen, völlig egal wie unsinnig. Bisschen Geld...

spezi 01. Jul 2022 / Themenstart

Mich hätte eben vor allem interessiert wo er die Ausbaupläne für die nächsten zwei Jahre...

Aschenbecher 30. Jun 2022 / Themenstart

Hab gerade in dem Breitbandatlas entdeckt, das bei mir in der Straße im Zentrum von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
    Kia-Challenge
    US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

    Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
    Von Dirk Kunde

  2. Elektroautos: Allego erhöht Ladepreise
    Elektroautos
    Allego erhöht Ladepreise

    Wer mit dem Elektroauto bei Allego laden will, muss ab dem 1. September 2022 in Deutschland und anderen Ländern mehr zahlen.

  3. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /