Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der betroffene Kabelverzweiger von DNS:Net
Der betroffene Kabelverzweiger von DNS:Net (Bild: DNS:Net)

Die Deutsche Telekom soll in Brandenburg ein Werbebanner so dicht vor einen Kabelverzweiger (KVZ) des konkurrierenden Netzbetreibers DNS:NET gesetzt haben, dass die Luftzirkulation ausfiel. Das berichtet das Unternehmen DNS:NET am 29. Juni 2022. Dadurch kam es am 27. Juni in Wusterwitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu einem Ausfall.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Inhouse Consultant SAP HCM (PT) (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Dadurch überhitzte der Kabelverzweiger und es kam am Montag zwischen 9:30 Uhr und 17:15 Uhr zu Ausfällen, von denen dann ortsansässige Kunden betroffen waren, erklärte Unternehmenssprecherin Claudia Burkhardt. Betroffen waren 86 Kunden. Der Technikverteiler der DNS:NET in Wusterwitz steht in der Ernst-Thälmann-Straße Ecke Hauptstraße. Am 27. Juni 2022 herrschte dort sehr starke Hitze.

Telekom: Wettbewerber für störungsanfällige Technik bekannt

In Wusterwitz sind wohl zum Großteil noch Anschlüsse bis 250 MBit/s in Betrieb, sagte Burkhardt Golem.de auf Nachfrage. Westlich der Stadt Brandenburg gelegen, hat die Gemeinde rund 3.000 Einwohner.

Telekom-Sprecher Georg von Wagner sagte Golem.de: "Das ist Unfug, dass ein Banner, das luftdurchlässig ist, für den Ausfall von Systemtechnik sorgt. Dieser Wettbewerber ist für seine störungsanfällige Technik bekannt. Er versucht seine Defizite hinter derartigen Schuldzuweisungen zu verstecken."

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Multifunktionsgehäuse hätten rundherum Lüftungsschlitze und idealerweise zusätzliche Lüfter. Das Baustellenbanner sei luftdurchlässig und habe aufgrund von hellen Farben auch keine wärmeabsorbierende Wirkung. "Damit wird der geförderte Ausbau für den Landkreis Potsdam Mittelmark öffentlich bekannt gemacht", erklärte von Wagner.

DNS:Net bietet seinen FTTH-Kunden 2,5 GBit/s im Download und 1 GBit/s im Upload an. Der britische Investmentkonzern 3i Infrastructure hat im April die Mehrheit an DNS:Net übernommen. DNS:Net will im Berliner Umland, Brandenburg und dem angrenzenden Sachsen-Anhalt mithilfe der Beteiligung und Banken in den kommenden Jahren 2,5 Milliarden Euro für den Glasfaserausbau investieren. Erworben wurden von 3i Infrastructure 60 Prozent an DNS:Net für den Preis von 182 Millionen Euro.

Nachtrag vom 29. Juni 2022, 16:22 Uhr

Der Artikel wurde um eine Stellungnahme der Telekom ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hu2424 07. Jul 2022 / Themenstart

Die Telekom nutzt ihre Leitung auch zu 100%. Beispiel: Telekom Gebäude, 5km Kupferstrecke...

Eheran 03. Jul 2022 / Themenstart

Klar, ich klag dann... kann man ja immer machen, völlig egal wie unsinnig. Bisschen Geld...

spezi 01. Jul 2022 / Themenstart

Mich hätte eben vor allem interessiert wo er die Ausbaupläne für die nächsten zwei Jahre...

Aschenbecher 30. Jun 2022 / Themenstart

Hab gerade in dem Breitbandatlas entdeckt, das bei mir in der Straße im Zentrum von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Evetta Openair: Die elektrische Isetta wird zum Cabrio
    Evetta Openair
    Die elektrische Isetta wird zum Cabrio

    Das deutsche Startup Electricbrands will im kommenden Jahr ein elektrisches Spaßmobil auf den Markt bringen.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /