Brandenburg: Tesla soll Planung für Gigafactory bald einreichen

Für Teslas Gigafactory im brandenburgischen Grünheide sollen bald die Planungsunterlagen eingereicht werden. Der Landkreis stockt das Behördenpersonal stückweise auf.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das Model Y soll in Brandenburg gebaut werden.
Das Model Y soll in Brandenburg gebaut werden. (Bild: Tesla)

Wenn Tesla ab 2020 seine Autofabrik im Brandenburg errichten will, muss das Unternehmen Planungsanträge einreichen. Der Landrat des Kreises Oder-Spree, Rolf Lindemann, rechnet laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur mit einem baldigen Eingang der Dokumente.

Stellenmarkt
  1. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
Detailsuche

Danach müssen Prüfungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz vorgenommen werden. Dazu gehört eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit Beteiligung der Öffentlichkeit. Der NABU Landesverband Brandenburg wies bereits darauf hin, dass für die Gigafactory 300 Hektar Waldfläche gerodet werden müssten.

"Der zugrundeliegende Bebauungsplan ist fast 20 Jahre alt. Seitdem haben sich die Rahmenbedingungen verändert, so ist z.B. derzeit nicht bekannt, ob im Rahmen des damaligen Bebauungsplanverfahrens die natur- und artenschutzrechtlichen Belange ausreichend berücksichtigt wurden", sagte der Landesverbandsvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch.

Dem Landrat zufolge soll das Personal bei den Behörden aufgestockt werden, um die Prüfungen erledigen zu können.

Die Investitionen in Teslas brandenburgische Fabrik sollen rund vier Milliarden Euro umfassen, wie die Bild am Sonntag berichtete. Die staatlichen Zuschüsse beliefen sich, wenn die EU zustimme, auf 300 Millionen Euro. Ab 2021 sollen erste Fahrzeuge vom Typ Model Y produziert werden.

Die Gigafactory 4 wäre die erste Tesla-Fabrik in Europa und nach Schanghai die zweite außerhalb der USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

E-Mover 03. Dez 2019

... In Q2 2019 waren die 35GWh wohl erreicht, das ist aber noch lange nicht die...

E-Mover 03. Dez 2019

Außer für den Borkenkäfer! ;)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /