Abo
  • Services:

Brandenburg: Gut zwei Drittel bekommen über 50 MBit/s

Brandenburg sieht sich im Vergleich in Ostdeutschland an der Spitze. Doch beim Mobilfunk-Ausbau ging es laut Breitbandatlas der Bundesregierung nicht merklich weiter.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In Brandenburg gibt es Breitband - aber die Mobilfunkabdeckung ist lückenhaft
In Brandenburg gibt es Breitband - aber die Mobilfunkabdeckung ist lückenhaft (Bild: Public Domain)

Gut zwei Drittel aller Brandenburger Haushalte können nach Angaben des Wirtschaftsministeriums seit Ende 2017 Internet mit einer Datenrate über 50 Megabit pro Sekunde nutzen. Das Land bleibe damit Spitzenreiter in Ostdeutschland, schrieb Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) am Montag in einem der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Brief an den Wirtschaftsausschuss des Landtags.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Grundlage der Daten ist der Breitbandatlas der Bundesregierung, der regelmäßig aktualisiert wird. Im Vergleich zu Mitte 2017 sei die Abdeckung um drei Prozentpunkte auf nunmehr 67,3 Prozent gestiegen, erklärte Gerber. Das umfasst sowohl Festnetz wie auch die drahtlose Versorgung. Beim Mobilfunk mit 84,2 Prozent Abdeckung bei UMTS und 93,4 Prozent bei LTE stagnierten die Ergebnisse dagegen im Vergleich zum Breitbandatlas Mitte 2017.

Viele Funklöcher in Brandenburg gemessen

Gerade im Mobilfunk gibt es aber erhebliche Probleme in dem Bundesland: In Brandenburg haben die Einwohner seit Anfang Mai 2017 auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das teilte die CDU-Fraktion Brandenburg mit, die die Messung gestartet hatte.

Trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber gibt es sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort saßen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

notuf 21. Jun 2018 / Themenstart

Das Legen der Kabel hat mich nette 800¤ gekostet. Dafür gab es 16mbit per Kupfer. Weil...

neocron 19. Jun 2018 / Themenstart

wohl kaum ... wird sie auch nicht. Ich bitte dich nachzuschauen, was das Wort...

phade 19. Jun 2018 / Themenstart

Klare Aussage der Telebum: "die Umstellung auf VoIP verschiebt sich". Gibt es VoIP-Router...

medium_quelle 19. Jun 2018 / Themenstart

Die meisten Nachbarn sind halt alt. Die kennen Netflix nicht mal vom Hörensagen.

Prokopfverbrauch 19. Jun 2018 / Themenstart

Der Atlas basiert auf freiwilligen Datenübermittlungen von den Netzbetreibern und wird...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /