• IT-Karriere:
  • Services:

Brandenburg - Glasfaser 2020: Telekom baut Vectoring in Brandenburg aus

Die Telekom hat im ländlichen Spreewald mit staatlicher Förderung einfaches Vectoring ausgebaut. Vorher gab es "nur minimalste Bandbreiten".

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom (Symbolbild)
Netzausbau der Telekom (Symbolbild) (Bild: Deutsche Telekom)

Rund 12.000 Haushalte in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße können einfaches Vectoring nutzen. Das gab die Telekom bekannt. Die maximale Datenübertragungsrate beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s), beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Der Ausbau betraf Gebiete, wo es "vorher nur minimalste Bandbreiten gab", sagte Vesta von Bossel, Vorstandbeauftragte für den Breitbandausbau bei der Telekom.

Stellenmarkt
  1. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh
  2. Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG, Lindlar

Ohne Fördermittel sei kaum etwas machbar. In der Stadt koste ein Anschluss im Schnitt 300 Euro pro Haushalt. Etwas außerhalb lägen die Kosten bereits bei 1.000 bis 1.500 Euro, im ländlichen Raum koste ein Hausanschluss 3.000 Euro, erklärte von Bossel dem rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg).

Die Telekom hat dazu nach eigenen Angaben 400 Kilometer Glasfaser verlegt. Außerdem hat sie 180 Verteiler aufgestellt oder mit neuerer Technik ausgerüstet. Der Ausbau war staatlich gefördert.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte, mit dem Landesprogramm Glasfaser 2020 habe man den Breitbandzugang in Brandenburg deutlich verbessert. "Ich freue mich, dass wir nun auch den Spreewald-Ausbau im Rahmen dieses Programmes abschließen können."

Gleichzeitig mit der Inbetriebnahme in Burg (Spreewald) kommt auch das Landesprogramm Brandenburg - Glasfaser 2020 zum Abschluss. Seit 2011/2012 wurden in allen Landkreisen Brandenburgs fast 7.000 Kilometer Glasfaser verlegt und rund 1.900 neue Verteiler aufgestellt. Von dem Ausbau können insgesamt rund 227.000 Haushalte profitieren. Weitere rund 370.000 Haushalte hat die Telekom im selben Zeitraum ohne Fördergelder durch eigenwirtschaftlichen Ausbau versorgt. Somit haben in den zurückliegenden Jahren in Brandenburg fast 600.000 Haushalte höhere Datenraten erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  3. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...
  4. 1.488€ (Vergleichspreis 1.599€)

Bonarewitz 13. Sep 2019

Da es der übliche Weg ist, Kabelverzweiger zu überbauen, wird das Hauptkabel durch Glas...

Paule 12. Sep 2019

Wäre kein Problem, mit den entsprechenden Antennen und Sendern... Allerdings benötigt...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /