Abo
  • Services:

Brandanschlag: Primacom Kundenservice ausgefallen

Der TV-Kabelnetzbetreiber Primacom ist von den bundesweit 13 Brandanschlägen auf Kabelanlagen der Deutschen Bahn betroffen. Ein Callcenter des Kabelnetzbetreibers in Leipzig ist weitgehend offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Primacom-Techniker
Primacom-Techniker (Bild: Primacom)

Nach bundesweit mindestens 13 Brandanschlägen auf Kabelanlagen der Deutschen Bahn ist auch der telefonische Primacom-Kundenservice "nicht oder nur eingeschränkt" erreichbar. Das gab der TV-Kabelnetzbetreiber am 19. Juni 2017 bekannt. Bei einem Brand in Leipzig wurden auch Übertragungsleitungen eines Dienstleisters des Unternehmens beschädigt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. SICK AG, Hamburg

Dazu, wann der Leitungsschaden wieder behoben sei, lägen noch keine Informationen vor. "Wir versuchen daher derzeit, die telefonischen Serviceanfragen auf die Serviceeinheiten der verbundenen Gesellschaft Tele Columbus umzuleiten - es wird aber sicherlich noch dauern, bis der telefonische Service wieder vollständig zur Verfügung steht", sagte Unternehmenssprecher Hannes Lindhuber.

Kabelkanäle neben den Gleisen in Brand gesetzt

Seit dem frühen Morgen sei in einigen Regionen Deutschlands der Zugverkehr nach Kabelbränden eingeschränkt, erklärte die Bahn. Nach Abschluss der Ermittlungen arbeiteten Techniker der Bahn nun "mit Hochdruck" daran, die Schäden zu beseitigen. Die Bahn setzt zusätzliche Beschäftigte an den betroffenen Bahnhöfen und im telefonischen Service ein.

Auf Indymedia hat die Gruppe "Shutdown G20 - Hamburg vom Netz nehmen" sich zu den Anschlägen bekannt: "Heute Morgen haben wir die Kabelstränge entlang mehrerer Hauptstrecken der Bahn in Brand gesetzt. Die Bahn nutzt die Kabelkanäle neben den Gleisen nicht nur für die interne Signalübermittlung sondern vermietet die Schächte auch an andere Datennetzbetreiber." Man unterbreche eine alles umfassende wirtschaftliche Verwertung.

Durch die Brandanschläge ist auch das Netz von Vodafone betroffen. Eine Sprecherin von Vodafone sagte MDR Aktuell, in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt hätten 14.000 Haushalte Probleme bei der Telefonie und Internet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

kampfwombat 20. Jun 2017

Hast Du denn den Wikipedia-Artikel gelesen? Es wird wohl eine Schutzbehauptung sein, um...

blubbico 20. Jun 2017

...war gestern auch 7 Stunden lang komplett offline. Danke dafür.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /