• IT-Karriere:
  • Services:

Branchengerüchte: Asus' Tablets für Windows 8 RT werden teuer

Erst ab 600 US-Dollar soll es ein Tablet von Asus für Windows 8 RT geben, 700 US-Dollar soll die x86-Version des Vivo Tab kosten. Auch das Taichi mit zwei Displays wird wie erwartet teuer, wenn die Informationen aus unbekannten Quellen glaubwürdig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivo Tab RT ist kleiner als die Windows-8-Variante.
Das Vivo Tab RT ist kleiner als die Windows-8-Variante. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

ZDnet hat eine Folie aus einer Präsentation veröffentlicht, die von Asus stammen soll. Darin werden die Preise der zuletzt auf der Ifa ausführlich vorgestellten Vivo-Tabs und des Taichi genannt. Eine Quelle für die Informationen gibt die Webseite nicht an.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Den unbestätigten Angaben zufolge wird die kleinste Version Vivo Tab RT (TF600T) bereits 599 US-Dollar kosten. Dafür gibt es einen Tegra 3 als Quad-Core und ein vorinstalliertes Windows 8 RT inklusive Office 2013. Zum Rest der Ausstattung, etwa dem Speicherplatz, gibt es keine Angaben. Dafür wird noch der Preis für das Keyboard-Dock genannt, das 199 US-Dollar kosten soll. Wie bei den Transformer-Tablets besteht es nicht nur aus einer Tastatur, sondern enthält zudem einen Akku, der die Laufzeit des Geräts verlängert.

Die x86-Version mit der entsprechenden Ausgabe von Windows 8 heißt Vivo Tab (TF810C) und ist mit einem Atom Z2760 bestückt. Dieses auch unter dem Codenamen Clover Trail bekannte SoC enthält zwei Kerne, die mit bis zu 1,8 GHz arbeiten können und ist von Intel anders als die Medfield-Chips für aktuelle Smartphones für Tablets vorgesehen. Durch Hyperthreading werden die Clovertrail-Atoms vom Betriebssystem wie ein Quad-Core behandelt.

Das hat jedoch den Preis von 799 US-Dollar, was in den USA den Kosten für ein einfaches Ultrabook oder ein gut ausgestattetes Notebook entspricht - diese Geräte müssen aber auf einen Touchscreen verzichten und haben dafür viel schnellere Core-Prozessoren. Das Keyboard-Dock samt Akku für das TF810C kostet ebenfalls 199 US-Dollar, so dass für volle Flexibilität als Tablet und Notebook rund 1.000 US-Dollar zu zahlen sind. Dafür hat das Vivo Tab einen Touchscreen mit 11,6-Zoll-Diagonale, was bei ARM-Tablets noch ungewöhnlich ist.

Taichi mit Dual-Display für 1.299 US-Dollar

Ebenso groß sind die innen und außen angebrachten zwei Bildschirme des Taichi, die mit Full-HD (1.920 x 1.080 Pixel) arbeiten. Bei den anderen Tablets nennt die vermeintliche Asus-Folie die Auflösung nicht, die bisher gezeigten Versionen der Geräte arbeiteten mit 1.366 x 768 Pixeln. Den Prozessor und weitere Ausstattungsdetails nennt die Präsentation ebenfalls nicht, dafür aber den Preis: 1.299 US-Dollar sollen für das Taichi verlangt werden.

Interessant an diesen Daten sind vor allem die Preise für die RT-Tablets, da es seit Monaten Diskussionen in der Hardwarebranche um die von Microsoft als Surface angebotenen Geräte gibt. Sie sollen nach von Microsoft weder bestätigten noch dementierten Gerüchten zu Preisen ab 199 US-Dollar angeboten werden, aber schon in der Herstellung über 300 US-Dollar kosten. Da Asus seine Geräte meist nicht über Mobilfunkverträge oder Downloadangebote querfinanziert - wie es etwa Google mit dem Nexus 7 tut -, sind die 599 US-Dollar wohl eher der Preis, zu dem sich ein Windows-RT-Tablet gewinnbringend produzieren lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 19.95€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (-63%) 11,00€

keiner 19. Sep 2012

Die meisten "normalen" Endverbraucher werden wohl eher zum "günstigeren" Produkt greifen...

keiner 18. Sep 2012

x86-Kompatibilität ist ja nicht nur ein Feature, welches per Software bei der RT-Variante...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /