Abo
  • IT-Karriere:

Branche denkt um: Nvidia stoppt nach Uber-Unfall Tests autonomer Autos

Nvidia wird seine Versuche mit autonomen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen nach dem tödlichen Unfall von Uber in Arizona aussetzen. Uber ist ein Kunde von Nvidia und nutzt die Computerplattform des Chipherstellers für seine Flotte autonomer Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia Drive Xavier
Nvidia Drive Xavier (Bild: Nivida)

Nvidia hatte seine selbstfahrenden Autos in New Jersey, Kalifornien, Japan und Deutschland getestet und teilte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters mit: "Der Unfall war tragisch. Es ist eine Erinnerung daran, wie schwierig die Technik ist und dass sie mit äußerster Vorsicht und den besten Sicherheitstechnologien angegangen werden muss", so ein Sprecher von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

"Diese Tragödie ist genau der Grund, warum wir uns verpflichtet haben, diese lebensrettende Technologie zu perfektionieren. Letztendlich werden autonome Fahrzeuge weitaus sicherer sein als menschliche Fahrer, so dass diese wichtige Arbeit fortgesetzt werden muss. Wir unterbrechen vorübergehend die Erprobung unserer selbstfahrenden Autos auf öffentlichen Straßen, um aus dem Uber-Unfall zu lernen."

Das im autonomen Modus fahrende Uber-Auto der Marke Volvo, das nachts eine Fußgängerin bei der Überquerung einer Straße anfuhr und tödlich verletzte, hatte eine sogenannte Sicherheitsfahrerin an Bord. Diese sitzt am Steuer und kann notfalls wie ein normaler Autofahrer eingreifen.

Der Gouverneur von Arizona untersagte Uber die Tests autonomer Autos in seinem Staat "auf unbestimmte Zeit".

Toyota hatte sein Testprogramm für autonome Autos kurz nach dem Unfall ebenfalls unterbrochen. "Weil wir glauben, dass der Vorfall einen emotionalen Effekt auf unsere Testfahrer haben kann, haben wir uns entschieden, unsere Chauffeur-Modus-Tests auf öffentlichen Straßen vorübergehend zu unterbrechen", teilte der japanische Autohersteller laut einem Bericht von Bloomberg mit.

Nvidia stellt auch leistungsfähige Computerplattformen für den Einsatz in autonomen Fahrzeugen her. Anfang 2018 begann Nvidia mit dem Verkauf seiner Drive-Xavier-Plattform für den Einsatz in derartigen Fahrzeugen. Der Chiphersteller sagt, dass er 320 Kunden im Automobilbereich hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

LinuxMcBook 28. Mär 2018

Also ist nur einer von 100.000 Fahranfängern im Alter zwischen 18 und 21 in deinen...

LinuxMcBook 28. Mär 2018

Guck dir doch einfach mal an, in wie viel verschiedenen Bundesstaaten allein Uber eine...

AndreAmpere 28. Mär 2018

Man sollte Uber nicht mit dem Zustand/Fortschritt bei anderen Firmen gleich setzten. Und...

HorkheimerAnders 28. Mär 2018

Es ist doch nicht schwer zu erraten, warum gerade hier so viele "konservative" Stimmen...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /