Abo
  • Services:

Brainworth: HTML5-Spieleprogrammierung beim Spielen lernen

Es könnte so etwas wie das Gegenteil der "Digitale-Demenz"-Thesen von Manfred Spitzer sein: Das britische Unternehmen Brainworth will Lerninhalte in einer Spiele-Onlinewelt vermitteln - den Anfang soll ein HTML5-Kurs machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brainworth
Brainworth (Bild: Brainworth)

Selbst komplexe Inhalte wie die Programmierung von Spielen will das Unternehmen Brainworth mit seiner gleichnamigen Software lehren können. Die Firma hat die Arbeit an dem Projekt - das unter anderem von der Region North South Wales gefördert wird - bereits weit vorangetrieben, jetzt sucht sie per Kickstarter nach Unterstützung in Höhe von 100.000 US-Dollar. Besonders große Aussichten auf Erfolg haben die Macher nach aktuellem Stand eher nicht: Erst rund 50 Unterstützer haben sich bislang eingefunden, keine 2.000 US-Dollar sind zusammengekommen - offenbar ist das komplexe Thema für Kickstarter nicht geeignet.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Dabei hat Brainworth durchaus interessante Ansätze. Das System soll Inhalte auf Hochschulniveau vermitteln und dabei Themen wie Wirtschaft und Philosophie abdecken können. Den Anfang soll nach Angaben der Firma allerdings ein Kurs machen, mit dem man die Programmierung von HTML5-Spielen lernen kann - einfach, weil sich die Entwickler mit den Inhalten durch ihr eigenes Projekt schon bestens auskennen.

Zu Demonstrationszwecken sind über die Kickstarter-Seite bereits ein paar Beispiele verlinkt, die dem Nutzer auf vergleichsweise spielerische Art beibringen, wie Wegfindungsroutinen oder künstliche neuronale Netzwerke funktionieren. Ein Teil der Betatester und der externen Mitarbeiter von Brainworth studiert derzeit noch, vor allem an Unis in den USA und in Australien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Orakle 24. Sep 2012

Ja, aber nur weil 1 Backer 10 000 US $ + gespendet hat. Also wenn von der Sorte noch...

ghj 24. Sep 2012

Weswegen es auch annaehernd 20 Jahre dauert bis man das was er/sie/es sagt, halbwegs...

AlterSchwede2 24. Sep 2012

Also Spitzer habe ich gelesen, aber noch nichts was seine Forschung widerlegt. Kannst Du...

Salzbretzel 23. Sep 2012

Generell finde ich solche Konzepte sehr interessant. Das war der Grund für mich Core War...

brunobrotspecht 22. Sep 2012

der Rest ist interessant.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /