Abo
  • Services:

Braintree: Paypal kauft Gratis-Zahlungsabwickler

Braintree gehört künftig zu eBay. Der Zahlungsabwickler bietet Dienste, die Paypal bisher noch nicht im Programm hat. Dazu gehört auch Venmo, ein Dienst für kostenlose Überweisungen zwischen Freunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Venmo
Venmo (Bild: Venmo)

EBay hat Braintree übernommen. Wie das Unternehmen am 26. September 2013 mitteilte, betrug der Kaufpreis für den Zahlungsabwickler 800 Millionen US-Dollar in bar. Das Unternehmen wird mit Paypal zusammengelegt.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Braintree mit Sitz in Chicago bietet Unternehmen Zahlungsabwicklung für Kreditkartenzahlungen bei Onlinekäufen, betreibt ein Payment Gateway und speichert Kreditkartendaten.

Im Juli 2013 erklärte Braintree, dass jährlich Zahlungen mit einem Volumen von 10 Milliarden US-Dollar übermittelt würden. Startups und IT-Unternehmen wie Airbnb, Fab, Livingsocial, Uber, Twilio und Github gehören zu den Kunden von Braintree.

Braintree wurde im Jahr 2007 gegründet und hat Risikokapital in Höhe von 69 Millionen US-Dollar von Geldgebern wie Accel, NEA, RRE und Greycroft erhalten.

Braintree betreibt auch den Anbieter für mobile Zahlungen Venmo, den das Unternehmen im Jahr 2012 für über 26 Millionen US-Dollar übernommen hat. Venmo erlaubt kostenlose Überweisungen zwischen Freunden. Wie das Magazin aus informierten Kreisen Techcrunch berichtet, war Venmo ein wesentlicher Grund, warum Paypal Interesse an dem Unternehmen hat.

"Braintree passt perfekt zu Paypal", sagte eBay-Chef John Donahoe in einer Erklärung. So kämen komplementäre Experten und Technologie in das Unternehmen. "Venmo, Braintrees mobile Applikationen, erlaubt einfache Zahlungsvorgänge zwischen mobilen Endgeräten und über soziale Netzwerke, es ist ein Teil der Übernahme und wird dazu beitragen, Paypals mobile Bezahldienste zu erweitern", erklärte eBay.

Eine neue Hardware, die kürzlich vorgestellt wurde, ermöglicht Kunden im Geschäft das Bezahlen, indem sie einfach ansagen, dass sie Paypal nutzen wollen. Das Paypal-Beacon verbindet sich über Bluetooth mit dem Smartphone, das der Nutzer dafür nicht aus der Tasche holen muss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

IrgendeinNutzer 29. Sep 2013

Wo ich es wiederum schlimm finde, dass das zu schluckende Unternehmen damit...

Moe479 26. Sep 2013

Was genau hat Braintree tatsächlich seit der übernahme für 26 Millionen von Venmo für die...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /