Abo
  • Services:

Brainflight: Gehirn lenkt Drohne

"Ein bisschen weiter nach oben", denkt sich der Pilot und schon schwebt die Drohne höher. Das ist keine Szene aus einem Science-Fiction-Film, sondern das Ziel des Projekts Brainflight. Es könnte eines Tages auch zur Steuerung von Passagierflugzeugen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Drohnenpilot mit EEG-Kappe
Drohnenpilot mit EEG-Kappe (Bild: BBC/Screenshot: Golem.de)

Europäische Forscher haben unter dem Namen Brainflight eine Drohnenfernsteuerung entwickelt, die auf die Auswertung von Gehirnströmen setzt. Der Pilot kann dadurch das Fluggerät manövrieren und hat gleichzeitig die Hände frei. Er muss lediglich eine Sensorkappe tragen, mit der die Gehirnströme abgegriffen, durch eine Software ausgewertet und in Befehle umgesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)

Neben dem Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Tekever aus Portugal, das als Projektkoordinator tätig ist, forschten an Brainflight auch die portugiesische Champalimaud Foundation, Eagle Science aus den Niederlanden und die Technische Universität München daran, wie Drohnen per Gedanken gesteuert werden können.

Bei einer öffentlichen Präsentation in Lissabon haben Teams von Tekever und Champalimaud ein EEG (Elektroenzephalogramm) benutzt, bei dem eine Kappe die Gehirnströme des Piloten misst. Die Daten werden von einer Software ausgewertet und zur Steuerung einer kleinen Drohne verwendet. Dieses sogenannte Brain Computer Interface (BMI) wurde zuerst mit einem Simulator für das österreichische, zweimotorige Leichtflugzeug Diamond DA42 sowie Simulatoren für unbemannte Luftfahrzeuge eingesetzt und getestet.

Mehrere Monate üben

Wie lange der Nutzer trainieren muss, bis er die Steuerung mit seinen Gedanken beherrscht, verrieten die Forscher nicht. Die BBC berichtet, dass es mehrere Monate dauert, bis die Anwender es schaffen, einen kleinen Kreis am Bildschirm gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen.

Die futuristische Flugsteuerung könnte auf lange Sicht sowohl in bemannten als auch in unbemannten Flugzeugen eingesetzt werden - vom Ultraleichtflugzeug bis hin zum Passagier- und Militärflugzeug. Das hoffen zumindest die Forscher, doch es dürfte erhebliche Bedenken und auch regulatorische Hürden geben, bis dies möglich wird. Dennoch könnte das Verfahren die Flugsteuerung nicht nur deutlich vereinfachen, sondern den Piloten auch entlasten - und ihm die Möglichkeit geben, sich Aspekten wie zum Beispiel der Sensorbeobachtung oder Waffensystemsteuerung zu widmen. Denkbar wäre es aus Sicht der Wissenschaftler auch, das BMI für andere Steuerungsaufgaben etwa von Autos, Booten oder Zügen einzusetzen.

Auch in den USA haben Forscher eine Gedankensteuerung für eine Drohne entwickelt. Deren Brain Computer Interface ist für Patienten gedacht, die wegen einer Krankheit ihre Gliedmaßen nicht mehr bewegen können. Die Wissenschaftler berichteten, dass der Gedanke daran, die Faust zu ballen, Signale produziere, die sich gut identifizieren ließen. Folglich wird die Drohne vor allem mit der Faust geflogen: Denke der Pilot daran, seine rechte Hand zur Faust zu ballen, steuere die Drohne nach rechts. Der Gedanke, beide Fäuste zu ballen, lässt die Drohne steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€

Lemo 27. Feb 2015

Ich weiß nicht, in meinen Gedanken ist das so ziemlich gleich. Lediglich mein...

caldeum 26. Feb 2015

Sowas in der Art dachte ich mir schon. Ich hangel mich dann mal weiter :)

Fuchur 26. Feb 2015

Gibts bei Perry Rhodan schon lange... Heißt dort S.E.R.T.-Haube... Damit kann eine...

Quantium40 26. Feb 2015

So geht das: youtube.com/watch?v=Lob7Sdxs3b0#t=166 :) Ansonsten könnte man es einfach...

TheUnichi 25. Feb 2015

So ein Flugzeug hält sich auch ohne permanente Nachsteuerung in der Luft dank moderner...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /