Abo
  • Services:

Brain-To-Brain Interface: Mensch steuert anderen mit Gedanken fern

Einem US-Wissenschaftler ist es gelungen, einen Kollegen fernzusteuern. Er hat seine Gedanken in dessen Gehirn übertragen und eine Bewegung ausgelöst, ohne dass der andere das wollte.

Artikel veröffentlicht am ,
Direktverbindung: Rao und Stocco spielen zusammen.
Direktverbindung: Rao und Stocco spielen zusammen. (Bild: University of Washington)

Ein Mensch kontrolliert die Gedanken eines anderen: Das haben Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Washington in Seattle getan. Über eine Gehirn-zu-Gehirn-Schnittstelle (Brain-To-Brain Interface) hat der Informatiker Rajesh Rao auf das Bewegungszentrum seines Kollegen Andrea Stocco zugegriffen, um ein Computerspiel zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Für das Experiment trug Rao eine Datenkappe, die per Elektroenzephalografie seine Gehirnströme aufzeichnete. Stocco befand sich in einem anderen Gebäude auf dem Campus und trug eine Badekappe, in die eine Spule eingearbeitet war. Diese sollte per transkranieller Magnetstimulation (TMS) sein Gehirn beeinflussen.

Rao spielte ein Computerspiel, bei dem er mit der rechten Hand einen Feuerknopf bedienen musste. Statt seine Hand zu bewegen, dachte er nur daran. Das EEG empfing die Signale aus dem Bewegungszentrum seines Gehirns und sandte diese an einem Computer. Über das Internet wurden die Daten an dem Computer in den anderen Raum übertragen und von dort an die Spule auf Stoccos Kopf.

Unfreiwillige Bewegung

Der bewegte daraufhin unfreiwillig seinen rechten Zeigefinger und drückte die Leertaste auf der Tastatur des Computers, also die Feuertaste. Später erklärte er, die Bewegung des Fingers habe sich angefühlt wie ein nervöses Zucken. Er konnte das Spiel selbst nicht sehen und trug Ohrstöpsel, um akustische Hinweise auszuschließen - die Mitglieder des Forscherteams kommunizierten per Skype miteinander. Rao und Stocco konnten die Kommunikation nicht verfolgen.

  • Funktionsweise der Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation (Bild: University of Washington)
  • Beim Spiel: Rao (links) denkt, Stocco feuert. (Bild: University of Washington)
Funktionsweise der Gehirn-zu-Gehirn-Kommunikation (Bild: University of Washington)

"Es war gleichermaßen aufregend und unheimlich, dabei zuzusehen, wie eine gedachte Handlung in meinem Gehirn von einem andern Gehirn in eine tatsächliche Aktion übersetzt wird", kommentierte Rao. Bei dem Experiment habe es sich noch um eine Einwegverbindung von seinem Gehirn zu Stoccos gehandelt. "Der nächste Schritt ist eine gleichberechtigte Zwei-Wege-Kommunikation direkt zwischen den beiden Gehirnen."

Keine Telepathie

Es handele sich aber nicht um echte Telepathie, beruhigt Rao. Die Technik könne lediglich bestimmte, einfache Gehirnströme auslesen. Sie ermögliche es auch nicht, Menschen gegen ihren Willen zu beeinflussen. Beide Probanden trugen eine spezielle Ausrüstung, das Experiment fand unter Laborbedingungen statt.

"Ich glaube, das wird einige Menschen verunsichern, weil sie die Technik überschätzen", sagt Stoccos Ehefrau Chantel Prat - beide sind Psychologen. Aber wie Rao sieht sie auch keine Chance für einen Missbrauch: "Es gibt keine Möglichkeit, unsere Technik, unwissentlich oder ohne deren bereitwillige Beteiligung bei einer Person einzusetzen."

Von Ratten und Menschen

Das Neue an dem Versuch der UW-Wissenschaftler ist die Kommunikation zwischen zwei menschlichen Gehirnen. Anfang des Jahres haben Wissenschaftler von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina schon Ratten untereinander von Gehirn zu Gehirn kommunizieren lassen. Dabei saß die eine Ratte in Durham, die andere in Natal im Nordosten Brasiliens.

Im Frühsommer vernetzten Wissenschaftler der Harvard-Universität das Gehirn eines Menschen mit dem einer Ratte. Mit der Kraft ihrer Gedanken konnten die Menschen den Schwanz der Ratte bewegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

nf1n1ty 30. Aug 2013

Ich bin ja zuversichtlich. Meine Großvater konnte sich auch nie vorstellen, mal mobil...

ap (Golem.de) 29. Aug 2013

Auch hier wird das persönliche Streitgespräch durch Schließung des Threads beendet.

ap (Golem.de) 29. Aug 2013

Die Argumente sind ausgetauscht - bevor es richtig beleidigend wird, wird der Thread...

v3nd3tta 29. Aug 2013

+1

RitterRunkel 29. Aug 2013

Leider war die Dame mit dem Schild nicht sehr gesprächig. Aber was haltet ihr davon...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /