Abo
  • Services:
Anzeige
Der Tortenturm bringt Malware mit - in Googles Playstore.
Der Tortenturm bringt Malware mit - in Googles Playstore. (Bild: Lookout Security)

Brain Test Comeback: Android Malware in Googles Play Store

Der Tortenturm bringt Malware mit - in Googles Playstore.
Der Tortenturm bringt Malware mit - in Googles Playstore. (Bild: Lookout Security)

Nutzer, die auf die Installation von Android-Apps aus Drittanbieter-Quellen verzichten, gehen damit einem Sicherheitsrisiko aus dem Weg. Doch auch der Play Store bietet keine absolute Sicherheit: Jetzt ist es Malware-Entwicklern wieder gelungen, Googles Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Die Malwarefamilie Brain Test ist zurück, wie Lookout Security mitteilt. Die Android-Malware wird, anders als viele andere Schad-Apps, über Googles Play Store vertrieben. Im aktuellen Fall sollen 13 verschiedene Apps die Malware verteilt haben - Google hat sie nach Angaben von Lookout mittlerweile aus dem App Store entfernt. Einige der infizierten Apps sollen in der Lage sein, Android-Geräte zu rooten.

Anzeige

Erste Samples der Malware wurden im vergangenen September von Checkpoint gefunden, weitere verseuchte Apps dann im Oktober. Betroffen ist jetzt unter anderem das Spiel Cake Tower. Die jetzt gefundenen, infizierten Apps wurden zum Teil mehr als 500.000-mal heruntergeladen. Daran wirkte die Malware offenbar selbst mit. Denn die App sei in der Lage, weitere Apps aus dem Playstore zu laden und dann unerkannt positive Bewertungen der Apps zu veröffentlichen. Aus diesem Grund hatten alle der jetzt gefundenen Apps gute Bewertungen, mit einem Durchschnitt von mehr als vier Sternen. Die Malware war in einer am 23. Dezember veröffentlichen Version des Spiels enthalten.

Schadsoftware soll rooten können

Wurde eine der infizierten Apps installiert, wird eine Verbindung zum Command-and-Control-Server aufgebaut. Dieser prüft über einen neu eingerichteten Hintergrunddienst, ob die App weiterhin auf dem Gerät installiert ist. Außerdem wird geprüft, ob das Gerät bereits gerootet ist. Frühere Varianten von Brain-Test waren in der Lage, befallene Geräte mit einem nachgeladenen Exploit-Pack selbst zu rooten. In dem Blogpost von Lookout heißt es dazu nur, dass einige Malware-Varianten versuchen würden, das Gerät zu rooten - wir haben per Mail um weitere Erläuterungen gebeten.

  • Eine Übersicht der infizierten Apps (Bild: Lookout Security)
Eine Übersicht der infizierten Apps (Bild: Lookout Security)

Ist das Gerät gerootet, entpackt die App eine APK-Datei nach /system/priv-app, damit die Malware auch nach einer Systemwiederherstellung auf dem System bleibt. Um sie sicher zu entfernen, müssten Nutzer das Gerät dann mit einem garantiert sauberen ROM flashen - doch viele Gerätehersteller bieten keine offiziellen, signierten Versionen ihrer ROMs zum Download an. Auch alternative ROMs wie Cyanogen Mod funktionieren nicht mit allen Geräten.

Die Malware ist in der Lage, über den C2-Server weitere Konfigurationseinstellungen zu laden oder Java-Code auf dem Gerät auszuführen. Es ist offenbar nicht das Ziel der Malware-Hersteller, Daten auf dem Gerät zu verändern oder zu verschlüsseln, auch wenn die Funktion vermutlich ohne größere Probleme nachgerüstet werden könnte. Vielmehr verkaufen die Hersteller entsprechender Schadanwendungen meist garantierte App-Installationen oder aber Werbung, die in den infizierten Apps ausgeliefert wird, um ihr Tun zu monetarisieren.


eye home zur Startseite
Dingens 09. Jan 2016

du hast das thema komplett verfehlt. hier geht es nicht um berechtigungen, es geht um...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2016

Man braucht nicht zwingend privelege escalation zum rooten, bei gescheiten Geräten kann...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2016

@Rheinpirat Du sprichst von SELinux auf scharf? Das dürfte zwar helfen, aber ich würde...

MasterBlupperer 08. Jan 2016

Zumindest werden da keine Unterlagen verlangt - außer eben eine gültige...

exxo 08. Jan 2016

Jetzt wissen wir warum fast alles im Playstore mehr als vier Sterne bekommt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  3. AKDB, München
  4. PiSA sales GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Re: Mehr Akku-elektrisch als Solarzug

    flogol | 06:10

  2. 91 prorussische Beiträge seit dem 13.07.16 12:19

    Crass Spektakel | 06:08

  3. Re: Technisch gesehen

    Crass Spektakel | 05:44

  4. Absolut keine Ahnung...

    Crass Spektakel | 05:39

  5. Re: Einfach aufhören

    User_x | 05:03


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel