Abo
  • Services:

Brain Test Comeback: Android Malware in Googles Play Store

Nutzer, die auf die Installation von Android-Apps aus Drittanbieter-Quellen verzichten, gehen damit einem Sicherheitsrisiko aus dem Weg. Doch auch der Play Store bietet keine absolute Sicherheit: Jetzt ist es Malware-Entwicklern wieder gelungen, Googles Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Tortenturm bringt Malware mit - in Googles Playstore.
Der Tortenturm bringt Malware mit - in Googles Playstore. (Bild: Lookout Security)

Die Malwarefamilie Brain Test ist zurück, wie Lookout Security mitteilt. Die Android-Malware wird, anders als viele andere Schad-Apps, über Googles Play Store vertrieben. Im aktuellen Fall sollen 13 verschiedene Apps die Malware verteilt haben - Google hat sie nach Angaben von Lookout mittlerweile aus dem App Store entfernt. Einige der infizierten Apps sollen in der Lage sein, Android-Geräte zu rooten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Erste Samples der Malware wurden im vergangenen September von Checkpoint gefunden, weitere verseuchte Apps dann im Oktober. Betroffen ist jetzt unter anderem das Spiel Cake Tower. Die jetzt gefundenen, infizierten Apps wurden zum Teil mehr als 500.000-mal heruntergeladen. Daran wirkte die Malware offenbar selbst mit. Denn die App sei in der Lage, weitere Apps aus dem Playstore zu laden und dann unerkannt positive Bewertungen der Apps zu veröffentlichen. Aus diesem Grund hatten alle der jetzt gefundenen Apps gute Bewertungen, mit einem Durchschnitt von mehr als vier Sternen. Die Malware war in einer am 23. Dezember veröffentlichen Version des Spiels enthalten.

Schadsoftware soll rooten können

Wurde eine der infizierten Apps installiert, wird eine Verbindung zum Command-and-Control-Server aufgebaut. Dieser prüft über einen neu eingerichteten Hintergrunddienst, ob die App weiterhin auf dem Gerät installiert ist. Außerdem wird geprüft, ob das Gerät bereits gerootet ist. Frühere Varianten von Brain-Test waren in der Lage, befallene Geräte mit einem nachgeladenen Exploit-Pack selbst zu rooten. In dem Blogpost von Lookout heißt es dazu nur, dass einige Malware-Varianten versuchen würden, das Gerät zu rooten - wir haben per Mail um weitere Erläuterungen gebeten.

  • Eine Übersicht der infizierten Apps (Bild: Lookout Security)
Eine Übersicht der infizierten Apps (Bild: Lookout Security)

Ist das Gerät gerootet, entpackt die App eine APK-Datei nach /system/priv-app, damit die Malware auch nach einer Systemwiederherstellung auf dem System bleibt. Um sie sicher zu entfernen, müssten Nutzer das Gerät dann mit einem garantiert sauberen ROM flashen - doch viele Gerätehersteller bieten keine offiziellen, signierten Versionen ihrer ROMs zum Download an. Auch alternative ROMs wie Cyanogen Mod funktionieren nicht mit allen Geräten.

Die Malware ist in der Lage, über den C2-Server weitere Konfigurationseinstellungen zu laden oder Java-Code auf dem Gerät auszuführen. Es ist offenbar nicht das Ziel der Malware-Hersteller, Daten auf dem Gerät zu verändern oder zu verschlüsseln, auch wenn die Funktion vermutlich ohne größere Probleme nachgerüstet werden könnte. Vielmehr verkaufen die Hersteller entsprechender Schadanwendungen meist garantierte App-Installationen oder aber Werbung, die in den infizierten Apps ausgeliefert wird, um ihr Tun zu monetarisieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dingens 09. Jan 2016

du hast das thema komplett verfehlt. hier geht es nicht um berechtigungen, es geht um...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2016

Man braucht nicht zwingend privelege escalation zum rooten, bei gescheiten Geräten kann...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2016

@Rheinpirat Du sprichst von SELinux auf scharf? Das dürfte zwar helfen, aber ich würde...

MasterBlupperer 08. Jan 2016

Zumindest werden da keine Unterlagen verlangt - außer eben eine gültige...

exxo 08. Jan 2016

Jetzt wissen wir warum fast alles im Playstore mehr als vier Sterne bekommt.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /