Brain Computer Interface: Datenschutz für Gehirnströme

Der Blick in die Zukunft zeigt, dass die Computersteuerung durch Gehirnströme populär werden wird. Doch wie sollen Gedanken vor Unbefugten geschützt werden?

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher fürchten um den Datenschutz, wenn das menschliche Gehirn angezapft wird.
Forscher fürchten um den Datenschutz, wenn das menschliche Gehirn angezapft wird. (Bild: Jeremiah Wander/University of Washington)

Es ist ein dystopisches Szenario: Ein Anwender bedient seinen Rechner mit einem Gedankensteuerungssystem oder Brain Computer Interface (BCI). Das Gerät wurde unwissentlich angezapft, alle Gehirnströme fließen an Dritte. Aus den abgegriffenen Daten können sie Passwörter und PINs oder das Geburtsdatum auslesen. EEGs sind auch eine eindeutige biometrische Erkennungsmarke, vergleichbar mit einem Fingerabdruck. Die Erkennungsrate liegt inzwischen bei durchschnittlich 75 Prozent. Jetzt machen sich Forscher Gedanken um den Datenschutz für solche Geräte, etwa über Filter, die nur relevante Gehirnströme durchlassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  2. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Bereits 2013 analysierten Forscher, wie sie Probanden über angeschlossene BCIs beispielsweise PINs entlocken konnten. Dazu mussten sich die Teilnehmer eine PIN merken. Um die benötigten Gehirnströme der Probanden zu reizen, wurden ihnen entsprechende Objekte oder Bilder gezeigt, etwa eine Bankkarte oder ein Kalenderblatt eines Monats. Diese subliminale Technik funktioniert so gut, dass auch die Werbung kurzzeitig damit experimentieren wollte.

Niedrige Trefferquote - noch

Aus den im BCI angezapften Daten konnten die Forscher immerhin mit einer 20-prozentigen Trefferquote die PINs herauslesen. Akkurater waren die Ergebnisse bei der Suche nach der Bank des Probanden, sie lag bei 30 Prozent. Mit einer Trefferquote von 60 Prozent erfuhren die Forscher den Geburtsmonat der Teilnehmer. Das Experiment sei eher eine Machbarkeitsstudie, die Ergebnisse seien sicherlich ausbaufähig.

Unheimlich wird es bei dem Szenario, wenn Hunderte oder Tausende Spieler über ihre BCIs in einem Massively Multiplayer Online Game zocken. In einem Vermisstenfall erbittet die Polizei Hilfe vom Spieleanbieter. Allen Spielern wird das Bild eines Gesuchten kurzzeitig auf dem Bildschirm gezeigt. Die Spieler müssten es noch nicht einmal merken. Anschließend könnte die Polizei die Daten sämtlicher Spieler auswerten. Bei denen, die auf das Bild besonders stark reagieren, würde dann die IP-Adresse an die Polizei übergeben und schließlich der Betreffende befragt.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn alle Menschen einem EEG unterzogen und die biometrischen Abbilder davon in einer Datenbank gespeichert würden, wäre nicht einmal die IP-Adresse des Spielers nötig. Solche Szenarien rufen zurecht Datenschützer auf den Plan. Sie diskutieren Regeln, wie der Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre im Umgang mit BICs und den Daten aus dem Gehirn neu definiert werden müssen.

Fachgebiet: Neurosecurity

Forscher vom MIT und der Technischen Universität Dänemark haben beispielsweise einen Vorschlag unterbreitet, die gesamten Rohdaten der Gehirnströme in einer Datenbank zu speichern, sie aber nur durch spezielle Filter zugänglich zu machen, ohne dass die gesamten Rohdaten zur Verfügung stehen.

Inzwischen gibt es dafür sogar einen Begriff: Neurosecurity. Tamara Denning, Yoky Matsuoka und Tadayoshi Kohno von der University of Washington in Seattle haben ihn geprägt. Die Technik werde bald massentauglich und ermögliche gerade im medizinischen Bereich vielen Menschen neue Heilungsmethoden. Bei Zugriffen auf das menschliche Gehirn müssten aber ganz enge Regeln gesetzt werden, schreiben sie. Die Sicherheitsaspekte unterschieden sich dramatisch von denen für Rechner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Malocchio 10. Jun 2014

Könnte man, wenn man ganz viel Geld hat. Könnte man, wenn man für Freifunk genügend...

User_x 09. Jun 2014

du meinst schmuddelfilme ;) mit hauptdarstellern, ohne das die das wissen... bzw. jetzt...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

wer würde sein Wissen schon auslagern?

pi@raspberry 07. Jun 2014

ist doch gut, deine Kinder bzw. Enkel werden vllt mal alle so rumlaufen

Moe479 07. Jun 2014

bestimmte 'gedankengänge' patentiert und man darf sie nur _noch_ unentgeltlich nutzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Artikel
  1. Android 12: Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus
    Android 12
    Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus

    Wer mit der Kamera eines Pixel-Smartphones unter Android 12 QR-Codes ausliest, sollte dafür vorerst eine andere App verwenden.

  2. Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektroauto: GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern
    Elektroauto
    GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern

    GM hat nach eigenen Angaben unermüdlich an dem neuen Elektroauto gearbeitet und könne es deshalb neun Monate früher als geplant an Kunden übergeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /