• IT-Karriere:
  • Services:

Brain Computer Interface: Datenschutz für Gehirnströme

Der Blick in die Zukunft zeigt, dass die Computersteuerung durch Gehirnströme populär werden wird. Doch wie sollen Gedanken vor Unbefugten geschützt werden?

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher fürchten um den Datenschutz, wenn das menschliche Gehirn angezapft wird.
Forscher fürchten um den Datenschutz, wenn das menschliche Gehirn angezapft wird. (Bild: Jeremiah Wander/University of Washington)

Es ist ein dystopisches Szenario: Ein Anwender bedient seinen Rechner mit einem Gedankensteuerungssystem oder Brain Computer Interface (BCI). Das Gerät wurde unwissentlich angezapft, alle Gehirnströme fließen an Dritte. Aus den abgegriffenen Daten können sie Passwörter und PINs oder das Geburtsdatum auslesen. EEGs sind auch eine eindeutige biometrische Erkennungsmarke, vergleichbar mit einem Fingerabdruck. Die Erkennungsrate liegt inzwischen bei durchschnittlich 75 Prozent. Jetzt machen sich Forscher Gedanken um den Datenschutz für solche Geräte, etwa über Filter, die nur relevante Gehirnströme durchlassen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. Bistum Augsburg, Augsburg

Bereits 2013 analysierten Forscher, wie sie Probanden über angeschlossene BCIs beispielsweise PINs entlocken konnten. Dazu mussten sich die Teilnehmer eine PIN merken. Um die benötigten Gehirnströme der Probanden zu reizen, wurden ihnen entsprechende Objekte oder Bilder gezeigt, etwa eine Bankkarte oder ein Kalenderblatt eines Monats. Diese subliminale Technik funktioniert so gut, dass auch die Werbung kurzzeitig damit experimentieren wollte.

Niedrige Trefferquote - noch

Aus den im BCI angezapften Daten konnten die Forscher immerhin mit einer 20-prozentigen Trefferquote die PINs herauslesen. Akkurater waren die Ergebnisse bei der Suche nach der Bank des Probanden, sie lag bei 30 Prozent. Mit einer Trefferquote von 60 Prozent erfuhren die Forscher den Geburtsmonat der Teilnehmer. Das Experiment sei eher eine Machbarkeitsstudie, die Ergebnisse seien sicherlich ausbaufähig.

Unheimlich wird es bei dem Szenario, wenn Hunderte oder Tausende Spieler über ihre BCIs in einem Massively Multiplayer Online Game zocken. In einem Vermisstenfall erbittet die Polizei Hilfe vom Spieleanbieter. Allen Spielern wird das Bild eines Gesuchten kurzzeitig auf dem Bildschirm gezeigt. Die Spieler müssten es noch nicht einmal merken. Anschließend könnte die Polizei die Daten sämtlicher Spieler auswerten. Bei denen, die auf das Bild besonders stark reagieren, würde dann die IP-Adresse an die Polizei übergeben und schließlich der Betreffende befragt.

Wenn alle Menschen einem EEG unterzogen und die biometrischen Abbilder davon in einer Datenbank gespeichert würden, wäre nicht einmal die IP-Adresse des Spielers nötig. Solche Szenarien rufen zurecht Datenschützer auf den Plan. Sie diskutieren Regeln, wie der Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre im Umgang mit BICs und den Daten aus dem Gehirn neu definiert werden müssen.

Fachgebiet: Neurosecurity

Forscher vom MIT und der Technischen Universität Dänemark haben beispielsweise einen Vorschlag unterbreitet, die gesamten Rohdaten der Gehirnströme in einer Datenbank zu speichern, sie aber nur durch spezielle Filter zugänglich zu machen, ohne dass die gesamten Rohdaten zur Verfügung stehen.

Inzwischen gibt es dafür sogar einen Begriff: Neurosecurity. Tamara Denning, Yoky Matsuoka und Tadayoshi Kohno von der University of Washington in Seattle haben ihn geprägt. Die Technik werde bald massentauglich und ermögliche gerade im medizinischen Bereich vielen Menschen neue Heilungsmethoden. Bei Zugriffen auf das menschliche Gehirn müssten aber ganz enge Regeln gesetzt werden, schreiben sie. Die Sicherheitsaspekte unterschieden sich dramatisch von denen für Rechner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Malocchio 10. Jun 2014

Könnte man, wenn man ganz viel Geld hat. Könnte man, wenn man für Freifunk genügend...

User_x 09. Jun 2014

du meinst schmuddelfilme ;) mit hauptdarstellern, ohne das die das wissen... bzw. jetzt...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

wer würde sein Wissen schon auslagern?

pi@raspberry 07. Jun 2014

ist doch gut, deine Kinder bzw. Enkel werden vllt mal alle so rumlaufen

Moe479 07. Jun 2014

bestimmte 'gedankengänge' patentiert und man darf sie nur _noch_ unentgeltlich nutzen...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /