• IT-Karriere:
  • Services:

Brain-Computer-Interface: Affe greift trotz betäubter Nerven

Ein Affe kann einen Ball greifen, obwohl die Nerven in seinem Arm betäubt sind. US-Wissenschaftler nehmen die elektrischen Signale mit einer Elektrode vom Bewegungszentrum im Gehirn des Tieres ab, übersetzen sie und stimulieren damit Muskeln in seinem Arm.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehirn mit Elektroden (Symbolbild): elektrische Signale belauscht und übersetzt
Gehirn mit Elektroden (Symbolbild): elektrische Signale belauscht und übersetzt (Bild: University of Utah Department of Neurosurgery)

Einen Cyborg, eine Mischform aus Organismus und Maschine, haben US-Wissenschaftler geschaffen: Ein Affe kann trotz einer Blockade seiner Nerven einen Ball greifen und in einen Behälter legen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Die Forscher von der Northwestern-Universität in Chicago um Lee Miller haben zwei Rhesusaffen Elektroden in den rechten Arm sowie in den Teil des Gehirns implantiert, der für dessen Steuerung zuständig ist. Ins Gehirn haben sie eine Anordnung aus Elektroden, die mit rund 100 Nervenzellen verbunden sind, eingesetzt. In den Arm implantierten sie bis zu fünf Elektroden in den Muskeln. Über die Elektroden im Bewegungszentrum konnten Impulse an die Elektroden im Arm übertragen werden, so dass der Affe einfache Bewegungen durchführen kann.

Übersetzer für Hirnströme

Damit dies gelingt, haben die Wissenschaftler zunächst die Signale aus dem Gehirn und dem Arm aufgezeichnet, wenn ein Affe den Ball ergriff, ihn hochnahm und dann in den Behälter fallen ließ. Aus diesen Daten entwickelten die Forscher einen Algorithmus, der die Hirnströme in Steuersignale für die Armmuskeln übersetzt.

Um das System zu testen, legten sie die Nerven des Affen im Ellenbogen mit einer lokalen Betäubung lahm. Dann ließen sie die Affen den Ball ergreifen. Obwohl die direkte Nervenbahn unterbrochen gewesen sei, habe der Affe seine Muskeln kontrollieren können, schreiben die Forscher um Miller in der Fachzeitschrift Nature. Er habe den Ball ergreifen und ihn in den Behälter befördern können.

Motorischer Lernprozess

Die Affen haben ihre Hand nicht ganz so wie gewohnt bewegen können, sagte Miller. Aber sie hätten eine Art motorischen Lernprozess durchgemacht. Die Forscher vermuten, dass dieser dem Lernprozess ähnele, der nötig sei, um sich an eine neue Computermaus oder einen anderen Tennisschläger zu gewöhnen. "Die Dinge sind anders, und man passt sich an sie an."

"Wir belauschen die natürlichen elektrischen Signale aus dem Gehirn, die dem Arm und der Hand mitteilen, wie sie sich bewegen sollen, und senden diese Signale direkt an die Muskeln", erklärt Miller. Mit Hilfe einer solchen Verbindung vom Gehirn zu den Muskeln könnten vielleicht eines Tages Patienten, die infolge einer Rückenmarksverletzung gelähmt sind, ihre Gliedmaßen wieder bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

elitezocker 23. Apr 2012

Na. Mal ein Thema bei dem wir wohl einer Meinung sind.

Myxier 20. Apr 2012

Vielleicht solltest du mal zum arzt. Oder dich besser informieren.

Myxier 20. Apr 2012

Hier hat bisher noch niemand diskutiert. Macht auch wenig sinn.


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /