Brain-Computer-Interface: Affe greift trotz betäubter Nerven

Ein Affe kann einen Ball greifen, obwohl die Nerven in seinem Arm betäubt sind. US-Wissenschaftler nehmen die elektrischen Signale mit einer Elektrode vom Bewegungszentrum im Gehirn des Tieres ab, übersetzen sie und stimulieren damit Muskeln in seinem Arm.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehirn mit Elektroden (Symbolbild): elektrische Signale belauscht und übersetzt
Gehirn mit Elektroden (Symbolbild): elektrische Signale belauscht und übersetzt (Bild: University of Utah Department of Neurosurgery)

Einen Cyborg, eine Mischform aus Organismus und Maschine, haben US-Wissenschaftler geschaffen: Ein Affe kann trotz einer Blockade seiner Nerven einen Ball greifen und in einen Behälter legen.

Stellenmarkt
  1. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
Detailsuche

Die Forscher von der Northwestern-Universität in Chicago um Lee Miller haben zwei Rhesusaffen Elektroden in den rechten Arm sowie in den Teil des Gehirns implantiert, der für dessen Steuerung zuständig ist. Ins Gehirn haben sie eine Anordnung aus Elektroden, die mit rund 100 Nervenzellen verbunden sind, eingesetzt. In den Arm implantierten sie bis zu fünf Elektroden in den Muskeln. Über die Elektroden im Bewegungszentrum konnten Impulse an die Elektroden im Arm übertragen werden, so dass der Affe einfache Bewegungen durchführen kann.

Übersetzer für Hirnströme

Damit dies gelingt, haben die Wissenschaftler zunächst die Signale aus dem Gehirn und dem Arm aufgezeichnet, wenn ein Affe den Ball ergriff, ihn hochnahm und dann in den Behälter fallen ließ. Aus diesen Daten entwickelten die Forscher einen Algorithmus, der die Hirnströme in Steuersignale für die Armmuskeln übersetzt.

Um das System zu testen, legten sie die Nerven des Affen im Ellenbogen mit einer lokalen Betäubung lahm. Dann ließen sie die Affen den Ball ergreifen. Obwohl die direkte Nervenbahn unterbrochen gewesen sei, habe der Affe seine Muskeln kontrollieren können, schreiben die Forscher um Miller in der Fachzeitschrift Nature. Er habe den Ball ergreifen und ihn in den Behälter befördern können.

Motorischer Lernprozess

Die Affen haben ihre Hand nicht ganz so wie gewohnt bewegen können, sagte Miller. Aber sie hätten eine Art motorischen Lernprozess durchgemacht. Die Forscher vermuten, dass dieser dem Lernprozess ähnele, der nötig sei, um sich an eine neue Computermaus oder einen anderen Tennisschläger zu gewöhnen. "Die Dinge sind anders, und man passt sich an sie an."

"Wir belauschen die natürlichen elektrischen Signale aus dem Gehirn, die dem Arm und der Hand mitteilen, wie sie sich bewegen sollen, und senden diese Signale direkt an die Muskeln", erklärt Miller. Mit Hilfe einer solchen Verbindung vom Gehirn zu den Muskeln könnten vielleicht eines Tages Patienten, die infolge einer Rückenmarksverletzung gelähmt sind, ihre Gliedmaßen wieder bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

elitezocker 23. Apr 2012

Na. Mal ein Thema bei dem wir wohl einer Meinung sind.

Myxier 20. Apr 2012

Vielleicht solltest du mal zum arzt. Oder dich besser informieren.

Myxier 20. Apr 2012

Hier hat bisher noch niemand diskutiert. Macht auch wenig sinn.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /