Brände von Elektroautos: Feuerwehren fordern Spezialhilfe von Autoherstellern

Die Feuerwehren fordern mehr Hilfe von den Autoherstellern bei der Bewachung und Entsorgung brennender Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Brennende Elektroautos können sich nach dem Löschen erneut entzünden.
Brennende Elektroautos können sich nach dem Löschen erneut entzünden. (Bild: Rescue Media/Reuters)

Die deutschen Feuerwehren erhoffen sich bei der Löschung von brennenden Elektroautos mehr Unterstützung durch die Autohersteller. "Die Hersteller werden ihrer Verantwortung für Elektroautos und den damit verbundenen Risiken nach einem Brandereignis bislang nicht ausreichend gerecht", sagt Peter Bachmeier, Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren, dem Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) IT Enterprise Architecture
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Softwareentwickler*in C++ / Netzwerkarchitekturen (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen
Detailsuche

Nach Einschätzung des Münchner Branddirektors liegt das Brandrisiko eines batterieelektrischen Fahrzeugs nicht höher als etwa bei einem Benziner. Das Löschen einer brennenden Batterie sei jedoch häufig komplizierter und langwieriger. "Ein normales Auto löscht man in einer Viertelstunde ab und braucht dafür 500 Liter Wasser", sagte Bachmeier, "beim E-Auto ist die Feuerwehr hingegen oft zwei bis drei Stunden beschäftigt und braucht 10.000 Liter Wasser."

Anschließend müsse das Fahrzeug 72 Stunden beobachtet werden, um auszuschließen, dass die Batterie erneut Feuer fange. Das könne nicht Aufgabe der öffentlichen Feuerwehren sein, sagte Bachmeier. Stattdessen sollten die Hersteller im Brandfall Spezialisten entsenden, wie in der Chemieindustrie üblich, und das Fahrzeug später abtransportieren. Im Gespräch mit Golem.de hatte Bachmeier im Februar dieses Jahres eingeräumt: "Die Entsorgung der Fahrzeuge sucht aber immer noch nach Lösungen." Darum sollten sich die Autohersteller in Zusammenarbeit mit den Entsorgungsunternehmen kümmern.

Bundesweite Regelung gefordert

Laut Bachmeier übernehmen in einzelnen Bundesländern wie Bayern die Abschleppfirmen die Verantwortung für das gelöschte Auto. Eine bundeseinheitliche Regelung existiere jedoch nicht. Er fordert von den Konzernen die Bereitschaft, die Kosten für teure Spezialausrüstung der Abschleppfirmen zu übernehmen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den vergangenen Jahren wurde die Feuergefahr von Elektroautos schon häufiger diskutiert. Dabei geht es auch um die Frage, wie sich die Fahrzeuge beispielsweise in einer Tiefgarage löschen lassen. So hatte die fränkische Stadt Kulmbach zwischenzeitlich ein Parkverbot für Elektroautos und Plugin-Hybride in zwei städtischen Tiefgaragen verhängt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Nachdem die Stadt Löschdecken und einen sogenannten Teleskoplader beschafft hatte, wurde das Verbot wieder aufgehoben. Mit Hilfe des Teleskopladers sei man in der Lage, einen Kleinwagen aus den Parkplätzen abzutransportieren. Durch den Einsatz von Löschdecken könne die Ausbreitung eines Feuers auf nebenstehende Fahrzeuge effizient und in sehr kurzer Zeit verhindert werden. Außerdem dämmten Löschdecken die Rauchentwicklung und den Fahrzeugbrand ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 31. Aug 2021

Die freiwilligen sollten die gleiche Ausbildung haben wie die beruflichen Kräfte. Der...

magicteddy 31. Aug 2021

Siehe auch https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Hilfe-fuer-Feuerwehren...

picaschaf 31. Aug 2021

... die Feuerwehr erledigt einfach den Job für den sie bezahlt wird.

Weitsicht0711 31. Aug 2021

Also wenn man sich so erklären muss über die eigne Person dann spricht dies nicht für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Android 13: Samsung startet Beta von One UI 5 in Deutschland
    Android 13
    Samsung startet Beta von One UI 5 in Deutschland

    Samsungs Anpassung von Android 13 für seine Geräte ist zunächst für die Galaxy-S22-Reihe verfügbar.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /