Abo
  • Services:

Bradley Manning: Nicht der Feindbegünstigung, aber der Spionage schuldig

Bradley Manning ist von dem Vorwurf der Feindbegünstigung freigesprochen worden. Hinsichtlich der Spionagevorwürfe wurde er aber schuldig gesprochen. Dazu hatte Manning selbst ein Schuldgeständnis abgegeben. Über das Strafmaß wird noch verhandelt. Er könnte lebenslang in Haft bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bradley Manning ist schuldig in 20 von 22 Anklagepunkten.
Bradley Manning ist schuldig in 20 von 22 Anklagepunkten. (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Bradley Manning ist verurteilt worden. Von dem wesentlichen Vorwurf der Feindbegünstigung wurde er ebenso freigesprochen wie für die Veröffentlichung des sogenannten Collateral-Murder-Videos. Der Spionage wurde er aber für schuldig befunden. Hier hatte Manning zu Beginn des Prozesses ein Teilgeständnis abgelegt. Allerdings droht Manning immer noch eine lebenslange Freiheitsstrafe - insgesamt 136 Jahre. Das Gericht hat Manning in 20 von 22 Anklagepunkten schuldig gesprochen, darunter fünf Mal für Spionage und für die Veröffentlichung der Irak- und Afghanistan-Protokolle. Außerdem ist er des Diebstahls in fünf Fällen und des Computereinbruchs schuldig. In vier Fällen wurde die Anklage abgemildert. Über das Strafmaß wird jetzt verhandelt.

Inhalt:
  1. Bradley Manning: Nicht der Feindbegünstigung, aber der Spionage schuldig
  2. Vaterlandsverräter

Nach den Abschlussplädoyers am Freitag, dem 26. Juli 2013 hatte sich Richterin Oberst Denise Lind zurückgezogen, um über einen Schuldspruch zu beraten. Lind musste entscheiden, ob Manning der Spionage, der Begünstigung des Feindes und in weiteren Anklagen schuldig ist. Manning hatte selbst beantragt, das Urteil der Richterin zu überlassen und nicht den Geschworenen. In einem Militärgericht wird die Jury bestellt und nicht ausgelost. Der Prozess dauerte etwa acht Wochen.

Spionage und Feindbegünstigung

Nach Artikel 104 des Wehrstrafrechts der USA (Uniform Code of Military Justice) wird Manning die Begünstigung des Feindes vorgeworfen. Allein dafür hätte er zu einer lebenslangen Haft verurteilt werden können. Während des Prozesses hatte die Anklage bereits die Todesstrafe ausgeschlossen, die Manning im Falle der Feindbegünstigung drohte. Manning hatte sich in diesem Punkt aber als nicht schuldig bekannt.

Außerdem wurde ihm Spionage und unerlaubter Besitz in acht Fällen vorgeworfen, darunter für das sogenannte Collateral Murder Video, das einen Hubschrauberangriff im Irak zeigt, bei dem mehrere Zivilisten getötet wurden, sowie weitere Protokolle aus dem Irak und aus Afghanistan. Hier hatte sich Manning in sieben Fällen schuldig bekannt.

Schuldbekenntnis in zehn Fällen

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Manning hatte sich zu Beginn des Prozesses in insgesamt 10 von 22 Anklagepunkten schuldig bekannt und für eine minder schwere Strafe plädiert. Dabei spielen Motivation und Auswirkung der Tat eine Rolle. Außerdem können dabei alle Anklagepunkte zusammengefasst werden und ein Gesamtstrafmaß von 10 Jahren ergeben. Die maximale Strafe beträgt 10 Jahre Haft für jeden einzelnen Anklagepunkt. Außerdem wird Manning Diebstahl von US-Eigentum, Computereinbruch und die Installation nicht autorisierter Software in Computernetzwerken vorgeworfen. Erhält er das maximale Strafmaß, drohen ihm 136 Jahre Haft.

Der Ankläger Major Ashden Fein versuchte, in allen Anklagepunkten die jeweilige Höchststrafe für Manning zu erreichen. Er versuchte beispielsweise, dem Gericht den Wert der entwendeten Datenbanken in US-Dollar darzulegen. Für die Protokolle aus dem Irak setzte die Anklage einen Wert von 1,9 Millionen US-Dollar an. Liegt der Wert eines entwendeten Gegenstands unter 1.000 US-Dollar, wird das Vergehen als minder schwerer Fall behandelt.

Vaterlandsverräter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Schnarchnase 31. Jul 2013

Es geht darum, dass er ihn - wenn ich das richtig verstanden habe - VOR der Verurteilung...

theWhip 31. Jul 2013

Was man ihm höchstens vorwerfen kann ist die illagale Weitergbe von geheim Dokumenten...

twil 31. Jul 2013

Podcast; Verstehen in welchem "Staat" wir leben http://gffstream-2.vo.llnwd.net/c1/m...

Turd 31. Jul 2013

So ist es. Da kannst du mal sehen was für Psychopathen sich in Zirkeln der Macht tummeln.

Schnarchnase 31. Jul 2013

Oder sie einfach missachten. Ich halte es für absolut legitim Gesetze zu missachten die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /