• IT-Karriere:
  • Services:

Bradley Manning: "Ich werde in diesem Käfig sterben"

Bradley Manning hat in der Isolationshaft gefürchtet, nicht mehr lebend aus der Zelle herauszukommen. Das sagte der mutmaßliche Wikileaks-Informant bei einer Voranhörung auf Fragen seines Anwalts.

Artikel veröffentlicht am ,
Während des Gerichtstermins protestierte die Bradley Manning Support Group vor dem Gebäude.
Während des Gerichtstermins protestierte die Bradley Manning Support Group vor dem Gebäude. (Bild: Jose Luis Magaua/Reuters)

Der mutmaßliche Informant der Enthüllungsplattform Wikileaks, Bradley Manning, hat sich in einer Voranhörung zu den Bedingungen der Untersuchungshaft geäußert. Der Gerichtstermin, bei dem der 24-jährige US-Soldat auf die Fragen seines Anwalts David Coombs antwortete, fand in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland statt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Er habe gedacht: "Ich bin in diesem Käfig eingesperrt, ich werde hier sterben." Reporter bei Gericht erklärten laut BBC, dass Manning von den Folgen der Isolationshaft gezeichnet sei. Während der Aussage wirkte er nervös, schwankte auf seinem Stuhl hin und her und stotterte. Er wurde im Mai 2010 in Bagdad verhaftet. Bevor Manning nach Quantico (Virginia) gebracht wurde, verbrachte er Wochen in Camp Arifjan in Kuwait.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warf der US-Regierung unmenschliche Behandlung Mannings vor und forderte die Lockerung der äußerst strengen Haftbedingungen. Er musste laut Amnesty International neun Monate lang 23 Stunden täglich in seiner Einzelzelle verbringen, unterlag Schlafbeschränkungen und wurde alle fünf Minuten von einem Wächter angesprochen. Seine Haftbedingungen "verletzen die Verpflichtungen der USA, Häftlinge menschlich zu behandeln", sagte Susan Lee, Direktorin des Amerika-Programms im Internationalen Sekretariat von Amnesty International in London, im Januar 2011.

"Ich hatte so ziemlich aufgegeben"

Er könne Tag und Nacht nicht mehr unterscheiden. Wärter wollen in seiner Zelle eine Schlinge gefunden haben, doch Manning gab an, sich nicht daran erinnern zu können, sie geknüpft zu haben. Es räumte aber ein, während der Zeit Suizidgedanken gehabt zu haben. "Ich hatte so ziemlich aufgegeben. Meine Welt war zusammengebrochen", sagte er.

Während des Gerichtstermins protestierte die Bradley Manning Support Group vor dem Gebäude. Manning hatte Anfang November 2012 den Verrat von Geheimnissen eingeräumt.

Manning habe nicht autorisierte Software verwendet, um sich Verschlusssachen von Regierungscomputern zu verschaffen, und diese an den Feind weitergegeben, heißt es in der Anklage. Bei dem Material geht es um eine halbe Million Dokumente plus zwei Videos, die Kriegsprotokolle zu Irak und Afghanistan und die Depeschen der US-Diplomatie enthalten. In Bildern und Videos wurden Morde an Zivilisten und andere Übergriffe wie Folter im Irak und in Afghanistan durch das US-Militär und andere dokumentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

__destruct() 03. Dez 2012

Das frage ich mich auch. Meiner Meinung nach gibt es fast keine Situation, in der das...

nudel 01. Dez 2012

Er ist in den USA inhaftiert

CrushedIce 01. Dez 2012

Das ist trotzdem keine Rechtfertigung ihn zu Foltern und alle Menschenrechte mal schnell...

TheLynx 30. Nov 2012

So ist das eben im Land of the Free, Helden der Menschenrechte gehen in den Knast und...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /