Abo
  • Services:
Anzeige
Bradley Kuhn hält CLAs inzwischen für vollkommen überflüssig.
Bradley Kuhn hält CLAs inzwischen für vollkommen überflüssig. (Bild: Golem.de)

Bradley Kuhn: "CLAs sind unnötig"

Mit Contributor License Agreements (CLAs) treten Entwickler viele Rechte an ihrem Code meist an Firmen oder Projekte ab. Das sei aber nicht nötig, es reiche ein klares Lizenzmodell, um Projekte voranzubringen, schreibt Bradley Kuhn.

Anzeige

In einem Contributor License Agreement (CLA) wird festgelegt, wie genau ein Programmierer die Rechte an seinem Code an ein Unternehmen oder Projekt überträgt. Benutzt werden diese etwa vom Qt Project, der Free Software Foundation, oder auch von Canonical. Bradley Kuhn - der Vorstand der Software Freedom Conservancy und damit oberster Vertreter von Projekten wie Boost, Busybox oder auch Git - schreibt nun in seinem Blog, dass die Verwendung von CLAs völlig unnötig sei.

Kein Projekt benötigt CLAs

Denn in der Praxis legen die CLAs meist fest, dass der Codebeitragende für eventuelle Patent- oder Urheberrechtsverletzungen selbst verantwortlich sei. Damit werden die juristischen Konsequenzen von dem Projekt auf seine Beitragenden abgewälzt. Einzelpersonen könnten ihren Code aber nicht dauerhaft untersuchen und es sei wahrscheinlich, dass Code aus Unwissenheit die Rechte Dritter verletze.

Viel desaströser sei aber der Fakt, dass sich die neuen Beitragenden zuerst mit einem CLA auseinandersetzen müssten. Das verdrehe die communityorientierte Erfahrung der Entwicklung in einen sinnlosen bürokratischen Akt. Oft würden die CLAs aber auch nicht gelesen, sondern einfach akzeptiert, um Code beisteuern zu können. Die damit verbundenen juristischen Risiken erinnern eher an das Kleingedruckte in Verträgen bei Autokäufen.

Lizenzen reichen aus

Kuhn befasst sich seit Jahren mit den rechtlichen Umständen von Softwareprojekten und habe festgestellt, dass es vollkommen ausreiche, wenn ein Entwickler seine Beträge klar erkenntlich unter die bekannte und bevorzugte Lizenz der Projekts stellt. Kuhn empfiehlt dafür Lizenzen mit einer klaren Regelung in Bezug auf Patente wie etwa die GPLv3 oder auch die Apache-Lizenz in Version 2.

Diese Einwilligung in die Lizenzvereinbarungen solle darüber hinaus formell oder informell systematisiert werden. Dazu sei zum Beispiel das Developer Certificate of Origin (DCO) geeignet, das ursprünglich für die Entwicklung des Linux-Projekts erstellt worden ist und nun von vielen Projekten adaptiert wird.


eye home zur Startseite
biafra 16. Jun 2014

Ich stimme dir zu, dass es gut ist, wenn Projekte ihre Lizenz ändern können. Und ich bin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. SD

    Analogabschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  2. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  3. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  4. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  5. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

  6. Markenrecht

    Apple verhindert Birnen-Logo

  7. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  8. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  9. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  10. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Och man...

    Majin23 | 15:54

  2. Wenn der Kunde Äpfel und Birnen nicht...

    Salzbretzel | 15:53

  3. Re: Apfel mit Birne verglichen ;) [kwT]

    Neuro-Chef | 15:52

  4. Re: Wartungsmodems

    sneaker | 15:52

  5. Re: Das ist Kundenschutz

    neocron | 15:52


  1. 16:10

  2. 16:00

  3. 15:26

  4. 15:18

  5. 14:51

  6. 14:19

  7. 14:00

  8. 13:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel