Abo
  • Services:
Anzeige
Bradley Kuhn hält CLAs inzwischen für vollkommen überflüssig.
Bradley Kuhn hält CLAs inzwischen für vollkommen überflüssig. (Bild: Golem.de)

Bradley Kuhn: "CLAs sind unnötig"

Mit Contributor License Agreements (CLAs) treten Entwickler viele Rechte an ihrem Code meist an Firmen oder Projekte ab. Das sei aber nicht nötig, es reiche ein klares Lizenzmodell, um Projekte voranzubringen, schreibt Bradley Kuhn.

Anzeige

In einem Contributor License Agreement (CLA) wird festgelegt, wie genau ein Programmierer die Rechte an seinem Code an ein Unternehmen oder Projekt überträgt. Benutzt werden diese etwa vom Qt Project, der Free Software Foundation, oder auch von Canonical. Bradley Kuhn - der Vorstand der Software Freedom Conservancy und damit oberster Vertreter von Projekten wie Boost, Busybox oder auch Git - schreibt nun in seinem Blog, dass die Verwendung von CLAs völlig unnötig sei.

Kein Projekt benötigt CLAs

Denn in der Praxis legen die CLAs meist fest, dass der Codebeitragende für eventuelle Patent- oder Urheberrechtsverletzungen selbst verantwortlich sei. Damit werden die juristischen Konsequenzen von dem Projekt auf seine Beitragenden abgewälzt. Einzelpersonen könnten ihren Code aber nicht dauerhaft untersuchen und es sei wahrscheinlich, dass Code aus Unwissenheit die Rechte Dritter verletze.

Viel desaströser sei aber der Fakt, dass sich die neuen Beitragenden zuerst mit einem CLA auseinandersetzen müssten. Das verdrehe die communityorientierte Erfahrung der Entwicklung in einen sinnlosen bürokratischen Akt. Oft würden die CLAs aber auch nicht gelesen, sondern einfach akzeptiert, um Code beisteuern zu können. Die damit verbundenen juristischen Risiken erinnern eher an das Kleingedruckte in Verträgen bei Autokäufen.

Lizenzen reichen aus

Kuhn befasst sich seit Jahren mit den rechtlichen Umständen von Softwareprojekten und habe festgestellt, dass es vollkommen ausreiche, wenn ein Entwickler seine Beträge klar erkenntlich unter die bekannte und bevorzugte Lizenz der Projekts stellt. Kuhn empfiehlt dafür Lizenzen mit einer klaren Regelung in Bezug auf Patente wie etwa die GPLv3 oder auch die Apache-Lizenz in Version 2.

Diese Einwilligung in die Lizenzvereinbarungen solle darüber hinaus formell oder informell systematisiert werden. Dazu sei zum Beispiel das Developer Certificate of Origin (DCO) geeignet, das ursprünglich für die Entwicklung des Linux-Projekts erstellt worden ist und nun von vielen Projekten adaptiert wird.


eye home zur Startseite
biafra 16. Jun 2014

Ich stimme dir zu, dass es gut ist, wenn Projekte ihre Lizenz ändern können. Und ich bin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  4. Vector Informatik GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Kein Mensch arbeitet mehr für öffentliche...

    DerDy | 21:40

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    thinksimple | 21:36

  3. Minix WTF?

    Luemmelhh | 21:33

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 21:33

  5. Re: Da wurde es auf den Punkt gebracht...

    sneaker | 21:32


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel