BR und SWR: Öffentlich-rechtliche Sender gründen Softwarefirma

Das Unternehmen Public Value Technologies soll bereits im Januar 2022 an den Start gehen. 80 Menschen werden Apps für TV-Sender entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
PUB entwickelt Apps für öffentlich-rechtliche Sender.
PUB entwickelt Apps für öffentlich-rechtliche Sender. (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Die ARD-Sender Bayerischer Rundfunk (BR) und Südwestrundfunk (SWR) werden Anfang 2022 mit einem Tochterunternehmen an den Start gehen. Die Firma PUB - Public Value Technologies - soll keine weiteren TV-Inhalte produzieren, sondern Apps und Software für den Mediensektor entwickeln. Das berichtet der BR in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
Detailsuche

PUB soll sich dabei wohl vor allem auf die Arbeit mit öffentlich-rechtlichen TV-Sendern konzentrieren - Sender wie ARD, ZDF, Arte, RBB, BR und SWR. Dazu begründet BR-Intendantin Dr. Katja Wildermuth: "Der Bedarf an medienspezifischer Software für Apps, Webseiten oder Plattformen steigt enorm. Sie prägen das Nutzererlebnis, die Usability und damit den Erfolg unserer Angebote beim Publikum."

Die Softwarefirma soll primär Applikationen für die Verwendung im Web entwickeln. Der BR spricht allerdings auch von alternativen Wegen wie mobilen Apps auf Smartphones, Apps für Sprachassistenten, für Smart-TV-Betriebssysteme oder Infotainment-Systeme im Auto. Der Nutzen der Apps soll aus regelmäßigen quantitativen und qualitativen Userstudien herausgelesen werden.

Software und Server aus eigener Hand

PUB übernimmt die Entwicklung der Software, das Design, Datenanalysen und auch den Betrieb einer eigenen Serverinfrastruktur. Damit werden alle Aspekte der App-Entwicklung als Inhouse-Lösung realisiert. Das gibt den öffentlich-rechtlichen Sendern Kontrolle über das Ergebnis, Datensicherheit und mehr. Allerdings dürften die Kosten dafür, die direkt von der Bevölkerung in Form des Rundfunkbeitrags mitgetragen werden, relativ hoch sein.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der BR und SWR sind zu jeweils 50 Prozent am Softwareunternehmen beteiligt. Etwa 80 Menschen sollen bei PUB künftig einen neuen Job finden. Interessant: Das Unternehmen will am 1. Januar 2022 bereits die Arbeit aufnehmen. Laut eigenen Aussagen muss der Verwaltungsrat des Bayerischen Rundfunks der Gründung aber noch zustimmen. Der SWR hat dies bereits getan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scrumdideldu 19. Dez 2021 / Themenstart

Wie geht das? Denke ich da nur an sowas sie s.to (das man ja von Telekom und Co. gar...

Extrawurst 18. Dez 2021 / Themenstart

Warum denn nicht? Fernseher, Reciever oder TV-Sticks werden doch auch nicht vom ÖR gebaut.

Extrawurst 18. Dez 2021 / Themenstart

Ist der englische Name Ausdruck mangelnder Kreativität mit der deutschen Sprache, oder...

Termuellinator 17. Dez 2021 / Themenstart

Ja, aber man wollte mir ja nicht glauben, dass ich nichts geändert habe und es an Golem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /