Abo
  • Services:

BQ Aquaris X2 Pro im Hands on: Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Aquaris X und Aquaris X Pro haben sich BQ zufolge hierzulande sehr gut verkauft. Jetzt versucht der Hersteller den Kassenerfolg mit dem Aquaris X2 Pro zu wiederholen. Das könnte durchaus gelingen, denn das neue Smartphone zeigt sich beim ersten Ausprobieren als gelungenes Gesamtpaket mit besonderen Funktionen.

Ein Hands on von Christopher Gabbert/Areamobile veröffentlicht am
BQs Aquaris X2 Pro
BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)

In München hat der spanische Hersteller BQ mit dem Aquaris X2 und Aquaris X2 Pro seine beiden neuen Smartphone-Modelle der gehobenen Mittelklasse vorgestellt. Der Vorgänger des größeren Pro-Modells konnte seinerzeit mit schickem Design, toller Verarbeitung und Kamera sowie einem klasse Display und der sehr guten Gesamtausstattung überzeugen. Ob das neue Aquaris X2 Pro an den gleichen Stellen punkten kann, erfahrt ihr in unserem Hands on.

Inhalt:
  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on: Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen
  2. Android 8.1 Oreo mit sehr dezenten Anpassungen
  3. Stereolautsprecher sind vorhanden

Das BQ Aquaris X2 Pro hat wie schon der Vorgänger eine Vorder- und Rückseite aus Glas, die durch einen Metallrahmen in der Gehäusefarbe voneinander getrennt werden. Auf beiden Seiten kommt Gorilla Glass 5 zum Einsatz. Auf der Vorderseite erinnert das Smartphone mit 2.5D-Glas und den abgerundeten Displayecken an das Pixel 2 XL von Google. Oberhalb des Displays sind Frontkamera, LED-Blitz und die Hörmuschel zu finden, die gleichzeitig als zweiter Lautsprecher dient. An der Kinnseite sind das BQ-Logo und eine Benachrichtigungs-LED untergebracht.

Dank der schmalen Displayränder ist das neue BQ-Smartphone trotz eines 0,45 Zoll größeren Displays mit 150,7 x 72,3 x 8,35 Millimetern nur geringfügig länger als das Aquaris X Pro mit 146,5 Millimetern Länge. Allerdings bringt das neue Pro-Modell mit 168 Gramm genau 10 Gramm mehr auf die Waage. Der Unterschied ist in der Hand liegend aber nicht zu bemerken.

  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)

Auf der Rückseite erinnert das Aquaris X2 Pro mit der vertikal aufgestellten und in die linke Ecke gequetschten Dual-Kamera auf den ersten Blick einerseits an Smartphones wie das Apple iPhone X oder das Huawei P20 Pro. Andererseits sieht es mit dem an den Längsseiten gewölbten Glas auch etwas wie das aktuelle Samsung-Topmodell Galaxy S9 aus. Und wie auch die Highend-Modelle hat das Mittelklasse-Modell von BQ eine IP-Zertifizierung bekommen. Mit IP52 ist das Smartphone somit zwar staubgeschützt, aber lediglich gegen das Eindringen von fallendem Tropfwasser bei einer Gehäuseneigung bis 15 Grad geschützt. Zumindest ein kurzer Regenguss sollte dem Smartphone nicht schaden.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

An der Verarbeitung der uns auf der Veranstaltung vorliegenden Vorabmodelle gibt es nichts zu beanstanden. Mit gleichmäßig geringen Spaltmaßen, ohne scharfe Kanten und einem Schick im Stil der Topmodelle überzeugt das Aquaris X2 Pro auf ganzer Linie. Trotz Glasrückseite ist das Smartphone weniger rutschig als Modelle der Konkurrenz und kann darüber hinaus aufgrund des schmalen Gehäuses gut mit einer Hand umfasst und auch bedient werden.

Im Vergleich zum Vorgänger fällt das Display des BQ Aquaris X2 Pro mit 5,65 Zoll etwas größer aus und kommt zudem in dem aktuell im Trend liegenden 2:1-Format daher, was die Hersteller üblicherweise als 18:9 bewerben. Schön, dass mit BQ ein weiterer Hersteller ein Gerät mit schmalen Displayrändern anbietet, ohne den Bildschirm auf 6 Zoll oder mehr anwachsen zu lassen. Das kommt all denjenigen Nutzern entgegen, die ein insgesamt möglichst kleines Smartphone bevorzugen.

Die Auflösung des Displays beträgt 2.160 x 1.080 Pixel (FHD+) und bietet so eine Pixeldichte von 429 Pixel pro Zoll. Die maximale Helligkeit im automatischen Modus liegt BQ zufolge bei 650 Nits. Doch schon im manuellen Modus kann das Display hell genug eingestellt werden, um Inhalte auch bei grellem Sonnenschein gut ablesen zu können.

Auch bei weiteren wichtigen Punkten hinterlässt das Display beim ersten Ausprobieren bereits einen guten Eindruck. Inhalte werden scharf und in durchaus intensiven Farben und mit gutem Kontrast dargestellt. Zu verdanken ist das der schon im Vorgänger eingesetzten Technik Quantum Color +. Ob das neue BQ-Smartphone damit auch die gleiche Farbtreue wie schon der Vorgänger bietet, wird unser ausführlicher Test des Aquaris X2 Pro zeigen.

Ordentlicher Mittelklasse-Prozessor im Aquaris X2 Pro

BQ verwendet als Antrieb im Aquaris X2 Pro den Octa-Core-Prozessor Snapdragon 660 von Qualcomm mit Adreno-512-GPU. Der Prozessor setzt sich aus zwei Kryo-260-Clustern zusammen, die jeweils 4 CPU-Kerne mit 1 MByte L2-Cache besitzen. Bei dem angepassten ARM-Design mit Big-Little-Architektur taktet einer der Blöcke für leistungsintensive Aufgaben auf 2,2 GHz, der andere auf 1,8 GHz.

Dem Chip zur Seite stehen wahlweise 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher oder 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 256 GByte, aufgrund des Hybrid-Slots muss dafür allerdings auf den Einsatz einer zweiten SIM-Karte verzichtet werden.

Der im 14-nm-Verfahren gefertigte Qualcomm-Chip der oberen Mittelklasse bietet BQ zufolge 67 Prozent mehr Leistung und arbeitet 30 Prozent energieeffizienter als der Snadragon 626 im Vorgänger. Beim ersten Ausprobieren liefert der Prozessor mit unangetastetem Android-Betriebssystem eine gute Performance. Ruckler oder Bedenkzeit beim Öffnen von Apps waren nicht auszumachen. Selbst aufwendige 3D-Spiele laufen absolut flüssig, im späteren Test werden wir das aber noch einmal verifizieren.

Android 8.1 Oreo mit sehr dezenten Anpassungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Anonymer Nutzer 12. Mai 2018

Hab nur XDA gecheckt und das siehts extrem mager aus! Zumindest gibts schon mal Lineage...

makai 11. Mai 2018

Die Updates funktionieren meistens nicht, jedenfalls nicht OTA, andere Installationsweg...

treysis 11. Mai 2018

Bilder, Videos, Musik, Offline-Maps, evtl. auch ein paar Filme. Aber so das im Wesentlichen.

Bosancero 11. Mai 2018

Vor etwa zwei Monaten beim Media Markt und jetzt beim Saturn, 6GB RAM und 128GB Speicher...

sardello 10. Mai 2018

Würde gerne wissen, welche Kamera bessere Ergebnisse liefert: BQ X2 Pro oder Nokia 7...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /