• IT-Karriere:
  • Services:

Android 8.1 Oreo mit sehr dezenten Anpassungen

Als Teil des Android-One-Programms lässt BQ die Android-Oberfläche auf dem Aquaris X2 Pro nahezu unangetastet. Wie üblich stammt hier die Kamera-App vom Hersteller selbst und im Betriebssystem nicht nativ vorhandene Funktionen wurden nahtlos in die Einstellungen integriert. Mangels kapazitiver Tasten unterhalb des Displays ist zudem der Einsatz der üblichen Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand im Vergleich zum Vorgänger neu.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. ESG Mobility GmbH, München

Des Weiteren verspricht BQ, dass das mit Android 8.1 Oreo ausgelieferte Smartphone noch zwei Haupt-Updates bekommt. Damit wird das Gerät Upgrades auf Android P und Android Q erhalten. Zudem liefert der Hersteller monatlich Sicherheitsupdates für das Smartphone aus.

Auf dem Vorstellungs-Event brüstet sich Ravin Dhalani, Chief Technology Officer und Mitbegründer von BQ, außerdem damit, dass das Unternehmen jedes seit 2015 erschienene Modell nach aktuellem Stand mit Updates auf zwei große Android-Version versorgt habe. Trotz des kleinen Teams von gerade einmal gut 200 Mitarbeitern möchte man auch weiterhin schnelle und stabile Updates liefern.

Die weitere Hardware-Ausstattung des BQ Aquaris X2 Pro

Zur weiteren Hardware-Ausstattung des Aquaris X2 Pro gehören Bluetooth 5.0, mit Unterstützung von Qualcomms aptX Audio-Codec, NFC, Dual-Band WLAN b/g/n/ac im 2,4- und 5-Ghz-Band sowie GPS, Galileo und Glonass zur Standortbestimmung. Das integrierte LTE-Modem (X12) liefert LTE-Unterstützung mit bis zu 300 MBit im Down- und 125 MBit im Upstream (Cat-6).

Zum Fotografieren baut BQ im Aquaris X2 Pro eine Dualkamera mit Dual-Tone-LED-Blitz auf der Rückseite ein, beim Vorgänger war dort noch ein einzelner Kamera-Sensor zu finden. Die Dualkamera setzt sich aus einem 12-Megapixel-Isocell-Sensor von Samsung (S5K2L8) mit f/1.8-Blende und einem 5-Megapixel-Sensor (Samsung S5K5E8) mit f/2.2-Blende zusammen. Letzterer wird für Porträtfotografie hinzugezogen, auf der BQ zufolge auch der Schwerpunkt der Dualkamera liegt.

  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
  • BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)
BQs Aquaris X2 Pro (Bild: Area Mobile)

Mit Hilfe einer selbstlernenden Softneuro-KI sollen sich für solche Aufnahmen Personen und Objekte besser isolieren lassen. Diese kommt auch bei der 8-Megapixel-Frontkamera (Samsung S5K4H7) zum Einsatz, mit der ebenfalls Porträt-Aufnahmen mit Bokeh geschossen werden können. Mit der Verbindung aus Phasenerkennungsfokus, Multi-Image-Processing und der Null-Auslöseverzögerung soll die Kamera zudem hohe Qualität und Schärfe bei Innen- sowie Nachtaufnahmen bieten.

Des Weiteren unterstützt die Hauptkamera Videoaufnahmen in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde, Echtzeit-HDR, Zeitlupenaufnahmen mit 120 fps in Full-HD und Zeitraffer-Videos. Hinzu kommt die Möglichkeit, Bilder im RAW-Format aufzunehmen sowie ein manueller Modus zur Anpassung von Kamera-Einstellungen wie ISO, Weißabgleich und Verschlusszeit. Mit der Frontkamera können Videos in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Außerdem gehört das Aquaris X2 Pro zu den ersten Smartphones, bei denen Google Lens direkt in die Kamera integriert ist.

Bei ersten Testfotos liefert die Kamera bereits solide Ergebnisse. Farben wirken kräftig, ohne das Motiv unrealistisch grell erscheinen zu lassen und bei guten Lichtverhältnissen ist den Bildern auf den ersten Blick die Preisklasse des Aquaris X2 Pro nicht anzusehen. Wie sich die verbaute Kamera bei Nachtaufnahmen schlägt, muss sich in unserem ausführlichen Test des Smartphones erst noch zeigen.

Das gleiche gilt für die Qualität von Bildern im Porträtmodus. An dem in Zusammenarbeit mit einer Universität in Madrid selbst ausgetüftelten Algorithmus wird BQ zufolge aktuell noch geschraubt. Erste Aufnahmen mit der Hauptkamera im besagten Modus wirkten aber recht akzeptabel, auch wenn die üblichen Probleme beim Differenzieren von Haaren bestehen. Auch konnte die Stärke des Beauty-Filters bei vorliegenden Probeexemplaren noch nicht manuell adjustiert werden, weshalb das Motiv stets etwas zu weich gezeichnet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BQ Aquaris X2 Pro im Hands on: Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-FunktionenStereolautsprecher sind vorhanden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. (-8%) 45,99€
  4. (-10%) 17,99€

fehad 21. Mai 2019

Einspruch! Auch wenn die Hersteller "Wasserdichtigkeit" als Argument bringen kann man...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2018

Hab nur XDA gecheckt und das siehts extrem mager aus! Zumindest gibts schon mal Lineage...

makai 11. Mai 2018

Die Updates funktionieren meistens nicht, jedenfalls nicht OTA, andere Installationsweg...

treysis 11. Mai 2018

Bilder, Videos, Musik, Offline-Maps, evtl. auch ein paar Filme. Aber so das im Wesentlichen.

Bosancero 11. Mai 2018

Vor etwa zwei Monaten beim Media Markt und jetzt beim Saturn, 6GB RAM und 128GB Speicher...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /