Abo
  • Services:
Anzeige
Die Scopes in Ubuntu for Phones auf dem BQ Aquaris E4.5
Die Scopes in Ubuntu for Phones auf dem BQ Aquaris E4.5 (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr

Die Scopes in Ubuntu for Phones auf dem BQ Aquaris E4.5
Die Scopes in Ubuntu for Phones auf dem BQ Aquaris E4.5 (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Ein echter Geheimtipp ist das BQ Aquaris E4.5 Ubuntu Edition trotz des attraktiven Preises und des neuartigen Bedienungskonzepts nicht. Aber ein vielversprechender Anfang.
Von Patrick Beuth

Endlich. Seit den ersten Ankündigungen vor mehr als zwei Jahren warte ich auf ein Smartphone mit vorinstalliertem Ubuntu-Betriebssystem. Nicht, weil ich mit den Android- und iOS-Geräten, die ich benutze, so unzufrieden wäre. Eher aus Prinzip.

Anzeige

Ubuntu ist für mich so etwas wie eine coole Band, die nicht mehr ganz Untergrund ist, aber auch noch kein Mainstream. Im Alltag ist es einfach ein Betriebssystem, das auf meinem Notebook so gut und stabil funktioniert, dass ich immer Mitleid empfinde, wenn ich Zeuge eines Software-Updates auf einem Windows-Rechner werde.

Seit zwei Jahren frage ich mich, ob mich die mobile Version der Linux-Distribution ebenso glücklich machen kann. Ob ein Ubuntu-Smartphone alle Vorteile der mittlerweile weit entwickelten Systeme Android und iOS (und Blackberry und Windows Phone sowieso) vergessen macht.

Nun ist es da. BQ Aquaris E4.5 Ubuntu Edition heißt es, und es kostet 170 Euro. Ein Mittelklassegerät also, mit sehr mittelmäßiger Ausstattung. Aber das ist mir egal. Es geht ja ums Prinzip.

Kurz zum Äußeren: Das Smartphone des spanischen Herstellers BQ hat eine eher billig wirkende Plastikhülle, einen Bildschirm, der schnell verschmiert, und einen ziemlich dicken Rand zwischen Displaykante und Gehäuse. Sonderlich hochwertig wirkt es damit nicht. Aber immerhin hat es zwei Steckplätze für Micro-SIM-Karten und einen für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 Gigabyte Speicherkapazität.

Eine SD-Karte sollte man auch gleich dazukaufen, denn mit (theoretisch) 8 GByte fällt der Speicher des Smartphones ziemlich klein aus - zumal er real noch etwas kleiner ist und das Betriebssystem einen Teil davon beansprucht. Die Bildschirmdiagonale beträgt - wie der Name schon sagt - 4,5 Zoll. Mit 123 Gramm ist das Gerät vergleichsweise leicht.

Die 8-Megapixel-Kamera macht dem ersten Eindruck nach etwas zu helle, aber akzeptable Fotos. LTE beherrscht das Gerät leider nicht. Zur Akkulaufzeit kann ich nach meinem eher kurzen Test keine verlässlichen Angaben machen.

Viel wichtiger dürfte den meisten ohnehin die Benutzeroberfläche sein. Die erfordert eine gewisse Eingewöhnungszeit, macht dann aber durchaus Spaß.

Die Oberfläche, auf der man sich die meiste Zeit bewegt, besteht aus sogenannten Scopes. Es sind Überblicksseiten, die Daten aus verschiedenen, thematisch zueinanderpassenden Apps versammeln. Die einzelnen Apps verlieren damit an Präsenz und Bedeutung.

Der erste nach dem Entsperren sichtbare Scope, also der Startbildschirm des Ubuntu-Smartphones, ist mit Heute überschrieben. Er zeigt Informationen zum Wetter, anstehenden Terminen und Benachrichtigungen zum Beispiel über die zuletzt empfangenen SMS.

Scopes sind nur zum Teil nützlich

Ein Wisch von rechts nach links führt zum nächsten Scope, er heißt "NearBy". Anhand der Standortdaten listet das Smartphone hier Sehenswürdigkeiten in der Nähe, Restaurants von Yelp, ortsbezogene Wikipedia-Artikel sowie geocodierte Flickr-Bilder auf. Für Touristen erscheint mir das praktischer als für jemanden, der seine Umgebung kennt.

Scope Nummer drei zeigt alle installierten Apps. Aktuelle Nachrichten aus verschiedenen vorausgewählten Quellen bilden den vierten Scope. Hier fehlen allerdings noch deutsche Kanäle. Die übrigen Scopes sind thematisch auf Musik, Videos und Fotos ausgerichtet, versammeln also zum Beispiel selbst geschossene Fotos, die Flickr-App und Instagram auf einem Bildschirm.

An die Desktopversion von Ubuntu erinnert nur wenig 

eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 08. Mär 2015

Laber keinen relativierenden Blödsinn. Dieses Ubuntu-Telefon ist Alpha-Qualität, für die...

JumpLink 06. Mär 2015

Du kannst z.B. die /etc/hosts file - genau wie auf dem PC - als Webeblocker...

savejeff 05. Mär 2015

okay thx. hoffe es fällt nicht hinten runter

croal 04. Mär 2015

Ich. War auch so neugierig geworden das ich ein Nexus 4 als zweites Smartphone angelacht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. CAL Consult GmbH, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  2. 32,99€
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  2. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  3. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  4. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  5. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  6. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  7. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  8. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  9. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  10. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Seroy | 11:36

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:50

  2. 11:30

  3. 11:10

  4. 10:50

  5. 10:22

  6. 09:02

  7. 08:28

  8. 07:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel