Abo
  • Services:

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr

Ein echter Geheimtipp ist das BQ Aquaris E4.5 Ubuntu Edition trotz des attraktiven Preises und des neuartigen Bedienungskonzepts nicht. Aber ein vielversprechender Anfang.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Die Scopes in Ubuntu for Phones auf dem BQ Aquaris E4.5
Die Scopes in Ubuntu for Phones auf dem BQ Aquaris E4.5 (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Endlich. Seit den ersten Ankündigungen vor mehr als zwei Jahren warte ich auf ein Smartphone mit vorinstalliertem Ubuntu-Betriebssystem. Nicht, weil ich mit den Android- und iOS-Geräten, die ich benutze, so unzufrieden wäre. Eher aus Prinzip.

Inhalt:
  1. BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  2. An die Desktopversion von Ubuntu erinnert nur wenig

Ubuntu ist für mich so etwas wie eine coole Band, die nicht mehr ganz Untergrund ist, aber auch noch kein Mainstream. Im Alltag ist es einfach ein Betriebssystem, das auf meinem Notebook so gut und stabil funktioniert, dass ich immer Mitleid empfinde, wenn ich Zeuge eines Software-Updates auf einem Windows-Rechner werde.

Seit zwei Jahren frage ich mich, ob mich die mobile Version der Linux-Distribution ebenso glücklich machen kann. Ob ein Ubuntu-Smartphone alle Vorteile der mittlerweile weit entwickelten Systeme Android und iOS (und Blackberry und Windows Phone sowieso) vergessen macht.

Nun ist es da. BQ Aquaris E4.5 Ubuntu Edition heißt es, und es kostet 170 Euro. Ein Mittelklassegerät also, mit sehr mittelmäßiger Ausstattung. Aber das ist mir egal. Es geht ja ums Prinzip.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Ruhrverband, Essen

Kurz zum Äußeren: Das Smartphone des spanischen Herstellers BQ hat eine eher billig wirkende Plastikhülle, einen Bildschirm, der schnell verschmiert, und einen ziemlich dicken Rand zwischen Displaykante und Gehäuse. Sonderlich hochwertig wirkt es damit nicht. Aber immerhin hat es zwei Steckplätze für Micro-SIM-Karten und einen für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 Gigabyte Speicherkapazität.

Eine SD-Karte sollte man auch gleich dazukaufen, denn mit (theoretisch) 8 GByte fällt der Speicher des Smartphones ziemlich klein aus - zumal er real noch etwas kleiner ist und das Betriebssystem einen Teil davon beansprucht. Die Bildschirmdiagonale beträgt - wie der Name schon sagt - 4,5 Zoll. Mit 123 Gramm ist das Gerät vergleichsweise leicht.

Die 8-Megapixel-Kamera macht dem ersten Eindruck nach etwas zu helle, aber akzeptable Fotos. LTE beherrscht das Gerät leider nicht. Zur Akkulaufzeit kann ich nach meinem eher kurzen Test keine verlässlichen Angaben machen.

Viel wichtiger dürfte den meisten ohnehin die Benutzeroberfläche sein. Die erfordert eine gewisse Eingewöhnungszeit, macht dann aber durchaus Spaß.

Die Oberfläche, auf der man sich die meiste Zeit bewegt, besteht aus sogenannten Scopes. Es sind Überblicksseiten, die Daten aus verschiedenen, thematisch zueinanderpassenden Apps versammeln. Die einzelnen Apps verlieren damit an Präsenz und Bedeutung.

Der erste nach dem Entsperren sichtbare Scope, also der Startbildschirm des Ubuntu-Smartphones, ist mit Heute überschrieben. Er zeigt Informationen zum Wetter, anstehenden Terminen und Benachrichtigungen zum Beispiel über die zuletzt empfangenen SMS.

Scopes sind nur zum Teil nützlich

Ein Wisch von rechts nach links führt zum nächsten Scope, er heißt "NearBy". Anhand der Standortdaten listet das Smartphone hier Sehenswürdigkeiten in der Nähe, Restaurants von Yelp, ortsbezogene Wikipedia-Artikel sowie geocodierte Flickr-Bilder auf. Für Touristen erscheint mir das praktischer als für jemanden, der seine Umgebung kennt.

Scope Nummer drei zeigt alle installierten Apps. Aktuelle Nachrichten aus verschiedenen vorausgewählten Quellen bilden den vierten Scope. Hier fehlen allerdings noch deutsche Kanäle. Die übrigen Scopes sind thematisch auf Musik, Videos und Fotos ausgerichtet, versammeln also zum Beispiel selbst geschossene Fotos, die Flickr-App und Instagram auf einem Bildschirm.

An die Desktopversion von Ubuntu erinnert nur wenig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

Seitan-Sushi-Fan 08. Mär 2015

Laber keinen relativierenden Blödsinn. Dieses Ubuntu-Telefon ist Alpha-Qualität, für die...

JumpLink 06. Mär 2015

Du kannst z.B. die /etc/hosts file - genau wie auf dem PC - als Webeblocker...

savejeff 05. Mär 2015

okay thx. hoffe es fällt nicht hinten runter

croal 04. Mär 2015

Ich. War auch so neugierig geworden das ich ein Nexus 4 als zweites Smartphone angelacht...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /