Abo
  • Services:
Anzeige
E-Mail der Hacker an Golem.de
E-Mail der Hacker an Golem.de (Bild: Screenshot Golem.de)

BPjM-Modul: Bundesprüfstelle stellt Strafanzeige wegen Sperrlistenhack

Die Bundesprüfstelle hat Strafanzeige wegen des Hacks ihrer geheimen Sperrliste gestellt. Die veröffentlichte URL-Liste enthalte auch Angebote, deren bloßer Aufruf eine Strafverfolgung nach sich ziehen könne.

Anzeige

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat das Bundeskriminalamt sowie die Staatsanwaltschaft über den Hack ihrer geheimen Sperrliste informiert und Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Das gab die Bundesoberbehörde am 9. Juli 2014 bekannt.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) prüfe rechtliche Schritte gegen die Hacker, sagte eine KjM-Sprecherin Golem.de. Die geheime Liste jugendgefährdender Internetdienste wurde in dieser Woche mit rund 3.000 gesperrten URLs auf einer Webseite veröffentlicht. "Wir prüfen, ob rechtliche Schritte möglich sind, weil damit Dinge im Internet stehen, die so nicht öffentlich zugänglich und frei abrufbar sein dürften", sagte die Sprecherin. Die KJM hat die Aufsicht über den privaten Rundfunk und Telemedien.

"Das BPjM-Modul ist eine durch die Bundesprüfstelle aufbereitete Datei zur Filterung derjenigen indizierten Internetseiten (Telemedien), deren Anbieter ihren Firmensitz im Ausland haben", erklärte die Behörde. Es handele sich bei den Moduldaten um Internetseiten, deren Inhalt als jugendgefährdend oder schwer jugendgefährdend eingestuft würde oder als strafrelevant gelte.

"Die Liste der indizierten Telemedien ist nach dem Jugendschutzgesetz nicht öffentlich. Damit will der Gesetzgeber verhindern, dass Kinder und Jugendliche die Liste der indizierten Telemedien als Hitliste zum Anlass nehmen, sich Zugang zu gerade diesen Medien zu verschaffen. Die BPjM weist darauf hin, dass die veröffentlichte URL-Liste auch solche Angebote enthält, deren bloßer Aufruf eine Strafverfolgung nach sich ziehen kann." Gestern hatte die Behörde Golem.de noch mitgeteilt, dass es sich nur um einen ganz geringen Teil der Liste der jugendgefährdenden Internetdienste handele.

Die Liste jugendgefährdender Internetdienste beinhaltet nach Angaben der Hacker oftmals legale Pornografie, aber auch Zoophilie, sexuelle Gewalt gegen Kinder, Gewaltdarstellungen, Selbstmordforen, Neofaschismus und Anorexie. Nur etwa 50 bis 60 Prozent der gelisteten URLs, die auch als Sperrliste an Suchmaschinenbetreiber geht, sei gegenwärtig überhaupt online verfügbar, erklärten die Hacker. Einige der deutschen neofaschistischen Webseiten sind in Deutschland gehostet und könnten in Absprache mit den Providern offline genommen werden.

Nachtrag vom 9. Juni 2014, 16:15 Uhr

Die Bundesprüfstelle hat Medien wie Netzpolitik.org aufgefordert, den Link auf die gehackte Sperrliste zu entfernen. Bleibe der Link im Artikel, erfolge eine Anzeige wegen "Zugänglichmachung von Kinderpornografie".


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Und Tiervideos, hatte ich natürlich vergessen.

elgooG 10. Jul 2014

Vor allem wenn man bedenkt wie fahrlässig die Behörde mit diesen URLs umgeht: http...

SelfEsteem 09. Jul 2014

Susi, Herzchen, hoer auf (Vorsicht: Ich werde jetzt ein englisches Wort eindeutschen...

SelfEsteem 09. Jul 2014

Prinzeumel, ernsthaft, dieses Thema haben wir bei den ganzen Stopschild-Debatten...

Voyager 09. Jul 2014

Ich hatte mir das extra verkniffen auf den Troll einzugehen , der den Zusammenhang nee...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  3. Daimler AG, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma...

    atikalz | 23:19

  2. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    atikalz | 23:16

  3. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    MoonShade | 23:14

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Niaxa | 23:14

  5. Re: Keine Sorge liebe Rechteinhaber...

    raskani | 23:10


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel