Abo
  • Services:

BPjM: Max Payne vom Index gestrichen

Überraschend hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien Max Payne vom Index gestrichen. Minderjährige dürfen es aber weiterhin nicht kaufen.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Cremer
Max Payne
Max Payne (Bild: Rockstar Games)

Nach Doom, Doom 2 und Quake ist nun auch der erste Teil von Max Payne vom Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) gestrichen worden. Die Ankündigung der BPjM in einer Rundnachricht am Abend des 28. Februar 2012 kam wohl für viele Spieler überraschend. Denn eigentlich steht ein Spiel mindestens 25 Jahre auf dieser Liste, bevor es gestrichen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Max Payne aber wurde schon nach elf Jahren aus dem Index entfernt. Bei Doom hingegen dauerte die Freigabe 17 Jahre. Wegen der frühzeitigen Streichung ist anzunehmen, dass Take 2 und Rockstar einen entsprechenden Antrag gestellt haben.

Dass das Spiel nun von der Liste gestrichen ist, heißt aber nicht, dass die Altersfreigabe der USK von 18 Jahren auch aufgehoben wird. Minderjährige dürfen das Spiel also weiterhin nicht käuflich erwerben. Allein der Verkauf des Spiels an volljährige Fans ist aber ein wichtiger Schritt für die weitere Vermarktung - allerdings kann nur vermarktet werden, wenn beschlossen ist, ob das Spiel neu vertrieben werden kann, wie es bei Doom geschehen ist. Es auch denkbar, dass die BPjM die Streichung im Hinblick auf den bevorstehenden Release von Max Payne 3 beschlossen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 18,49€

Korashen 08. Jun 2012

Wenn ich mich richtig erinnere, dann sind unter anderem "Menschen" durch Feuer gestorben...

theonlyone 29. Feb 2012

Wird ja nicht alles "ständig" geprüft. Wenn dich ein Unternehmen anschreibt "Hey prüft...

Philo667 29. Feb 2012

Jop! Das stimmt wohl. Aber immer noch weit entfernt von 11! ;-)


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /